Dienstag, 7. Dezember 2010

LL-Adventskalender: Der Zombielord

Nach dem Schwalo von gestern folgt heute eine weitere - wenn auch ungleich mächtigere - Kreatur von erschreckender Bosheit. Interessant ist hier auch, dass der Erschaffer der Kreatur, Don-Vladimir, in bester D&D 3/4-Manier einen der Hauptangriffe des Zombielords nicht mit Trefferwürfen regelt, sondern über den Rettungswurf des Angegriffenen...

Der Zombielord
Anzahl: 1
Gesinnung: Chaotisch
Bewegung: 100' (33')
TW: 13
RK: 2
RW: K13
Angriffe pro Runde: 2 (Schlag, Seelenriss und Verrotten)
Schaden: 1W8 (Klauen) + Speziall
Moral: 12
Hortklasse: XXI


Der Zombielord ist ein äußerst seltener, mächtiger Untoter, der entsteht wenn einem Leichnam die kristallisierte Seele einer mächtigen Kreatur eingepflanzt wird. Der Zombielord hat hierdurch im Gegensatz zu seinen weitaus schwächeren Verwandten einen freien Willen. Seine Intelligenz hängt von der Intelligenz des ursprünglichen Besitzers der Seele ab. Der erste Zombielord wurde aus Versehen von einer Gruppe Abenteurer erschaffen. Sie verloren einen ihrer Mitstreiter, der von solch schrecklicher Magie getötet wurde, dass alle Wiederbelebungszauber, die sie ausprobierten, fehlschlugen.
Der Gott der Verwirrung und der Lügen beobachtete sie und erschien in der Gestalt des Dieners einer guten Gottheit, die der Kleriker eben jener Abenteurergruppe anbetete.
Er erzählte ihnen davon, dass es eine Möglichkeit gäbe, ihren Gefährten wiederzubeleben. Dazu sollten sie eine mächtige Seele beschaffen und diese in einen Kristall bannen und diesen dann anschließend in den Körper ihres Freundes einpflanzen. Er erzählte ihnen auch, dass die Seele des Goldenen Drachen, der dort in der Nähe lebte, perfekt geignet wäre. Die Abenteurer zogen aus, um den Drachen zu töten und ihr Vorhaben gelang. Nun verwandelten sie die Seele des Golddrachen in einen Kristall und pflanzten diesen in ihren Gefährten ein. Seine Haut wurde schrumpelig, die Augäpfel schmolzen in den Höhlen. Er erhob sich und ging seiner Wege. Seine ehemaligen Gefährten wollten ihn vernichten, um ihn zu erlösen, nach allem, was sie ihm angetan hatten.
Doch der neu erschaffene Zombielord konnte entfliehen und die Abenteurer wurden durch ihren fürchterlichen Fehler in den Wahnsinn getrieben.

Die meisten Zombielords werden jedoch von mächtigeren Untoten als Adjudanten erschaffen.

Spezialfertigkeiten des Zombielords:
Seelenriss: Der Zombielord ist in der Lage positive und negative Energien von Seelen in seinem Umfeld auf eine einzige zu konzentrieren und dieser dadurch Heilung oder Schaden zukommen lassen. Es kann maximal Energie von 7 Seelen auf einmal bezogen werden. Für jede Kreatur, von der Energie bezogen wird, werden 1W6 Punkte Schaden verursacht, bzw. geheilt. Sollte versucht werden, am Ziel Schaden zu verursachen, steht diesem ein Rettungswurf gegen Sprüche zu.

Ein Beispiel:
Der Zombielord kämpft gegen eine Abenteurergruppe, die aus 5 Leuten besteht. Nun will er seinen Seelenriss einsetzen, um dem Kämpfer der Gruppe Schaden zuzufügen. Außer dem Kämpfer sind gemeinsam mit dem Zombielord 5 beseelte Wesen in der Nähe, der Kämpfer schafft den RW gegen Sprüche nicht und muss 5W6 Schadenspunkte hinnehmen.

Verrotten
Bis auf eine Entfernung von von 25' kann der Zombielord in einem Bereich von 9 Quadratfuß alles Leben verrotten lassen. Lebewesen, die von diesem Spruch betroffen werden und ihren RW gegen Sprüche nicht schaffen, erhalten nun einen Malus von einem W3 auf ihre Stärke. Ihnen steht am Ende ihres eigenen Zuges ein weiterer RW gegen Sprüche zu, um den Effekt abzuschütteln. Der Spruch kann mehrfach auf ein Ziel gewirkt werden, um diesem einen größeren Stärkemalus zu bescheren. In diesem Fall steht dem Ziel wieder ein RW zu, aber auch wie vorher nur, um den Effekt abzuwehren. Ein Stärkemalus, der bereits vorhanden ist, muss am Ende des Zuges der betroffenen Kreatur mit Hilfe des Rettungswurfs abgeschüttelt werden.
Sinkt die Stärke einer Kreatur auf -1, bricht sie zusammen.

Ein Beispiel:
Der Zombielord wirkt sein Verrotten auf besagten Kämpfer. Dieser schafft schon wieder seinen RW nicht. Mit einem W6 wird festgestellt, wieviel Stärke der Kämpfer denn verliert. Eine 6 bedeutet in diesem Fall, dass seien Stärke um 3 Punkte gesenkt wird. Nun ist der Kämpfer dran und greift den Zombielord an. Am Ende seines Zuges schafft er erneut seinen Rettungswurf nicht und behält den Malus.
Der Zombielord wirkt abermals erfolgreich Verrotten auf den Kämpfer. Der Wurf mit dem W6 ergibt eine 2, d.h. dass der Kämpfer zusätzlich 1 Punkt Stärke verliert. Der Kämpfer hat also schon einen Malus von insgesamt 4 auf seine Stärke. Am Ende seines nächsten Zuges schafft er letztendlich seinen Rettungswurf und wird den Malus von ingesamt 4 los.

von Don-Vladimir

Keine Kommentare: