Samstag, 18. Dezember 2010

Die Minen von Crimlak - Ein Werkstattbericht

Die Minen von Crimlak – Eine Genese aus der Sicht des Autors
(Ich hoffe wir bekommen noch eine aus Sicht des Setting-Erfinders und Editors...)

Am 27.11. bekam ich bei Facebook eine Nachricht von Patric Götz vom Uhrwerk Verlag mit der Frage, ob ich nicht ein kleines DS-Abenteuer von etwa 70.000 Zeichen schreiben könne und wolle. Ich hatte gerade alle großen Projekte abgeschlossen und 70.000 Zeichen sind flott abgefrühstückt, wenn es erst einmal rollt. (Zum Vergleich: Mein Abenteuer „Die Festung des Bergkönigs“ hat vom reinen Text her um die 30.000 Zeichen und ich habe daran zwei Abende geschrieben.) Natürlich habe ich direkt zugesagt und mich mit Christian (Kennig – dem Kopf hinter Dungeonslayers) kurz geschlossen. Schnell war klar, dass Christian Karten und Layout selber macht und Thomas Trapp, der Haus- und Hofzeichner des Systems sich um die Illustrationen kümmern würde.

Sehr schön, ich muss also nichts tun, außer zu schreiben und Anweisungen zu geben, was ich gerne wie und wo hätte – das kann ich.

Zuerst war also zu klären, wo auf Caera das Abenteuer spielen sollte. Ich wünschte mir das Dörfchen Crimlak im äußersten Nordwesten. Damit war Christian auch einverstanden und versorgte mich mit den ersten kurzen Informationen über die Gegend. Zwerge – Check! Minen – Check! Handelsposten – Check!
 
Auch der Titel war bei den oben genannten Komponenten schnell gefunden und den Ausschlag für "Die Minen von Crimlak" gab dann der old-schoologere Klang als ihn "In den Minen von Crimlak hatte".

In der Zwischenzeit schickte ich Thomas eine Liste mit den Beschreibungen von Illustrationen, die ich mir gut im Abenteuer vorstellen konnte.

Dann stand die Kartografie an – ich habe eine kurze Skizze von der Umgebung von Crimlak und der beiden Dungeon-Level an Christian geschickt und in mehreren Schritten entstanden dann immer präzisere und genauere Karten, die gerade während der ersten Tage fast täglich hier eintrudelten.

Nachdem ich somit eine Vorstellung hatte, wo es hingehen sollte, konnte ich mich an den Text machen. In nur 8 Tagen entstanden so die kompletten Texte und Hintergründe, mit den Inhalten der Räume sowie sämtliche Begegnungstabellen. Zwischendurch bestand permanenter Kontakt zu Christian, der mit seiner Vision von Caera und seiner Idee, wo die Welt hinlaufen soll, viele kleine Verbesserungsvorschläge hatte. In Zusammenarbeit mit ihm entstanden dann auch neue Monster wie der „Minenbohrer“. 
Immer mal wieder trudelten Skizzen und fertige Illustrationen von Thomas ein und ein Stein fügte sich an den nächsten. Mich motiviert es immer ungemein, wenn ich sehe, dass es voran geht. Zwischendurch fand noch die endgeile Cover-Illu ihren Weg auf meinen virtuellen Schreibtisch. Findige Internet-User dürften sogar eine gewisse Chance haben das (wahrscheinlich endgültige) Cover irgendwo in den Weiten des weltweiten Netzes zu finden.

Damit war meine Hauptarbeit getan. Jetzt standen in permanenter Absprache mit Christian noch Kleinigkeiten wie Namensgebung der Gebirge und Wälder im „Dreiental“ (So hieß die Gegend mittlerweile) oder kleinere Änderungen, welche die Probleme bei den bisherigen Testrunden ausmerzen sollten, an. (Ja! Richtig gelesen! Dieses Abenteuer wurde tatsächlich testgespielt – und zwar mehrfach. Einmal von meiner Spielgruppe, dann von Hauke Stammer – noch mal vielen Dank an dieser Stelle – und zuletzt von Christian und seinen Dungeonslayers.)

Nun ist also der 18.12. und für mich ist die Sache mehr oder weniger erledigt, bis auf Kleinigkeiten wie das Verfassen und Ändern von kurzen Beschreibungstexten. Natürlich werde ich mir das gesamte Teil auch noch mal zu Gemüte führen, bevor es in den Druck geht, aber die Hauptlast liegt jetzt bei Christian, der noch layouten muss und sich mit Dingen wie einer kurzen Geschichtsschreibung des Dreientals, der kompletten Organisation oder dem endgültigen Fertigstellen der Karten befassen darf, sowie bei Thomas, der noch ein paar Illus tuschen und andere komplett anfertigen muss.

Brandheiße Info aus der Entwicklerküche: Der Dreiental-Anteil der ganzen Geschichte wird noch etwas präzisiert und wir haben es nicht mehr nur mit einem Abenteuer, sondern mit einem kompletten Mini-Setting PLUS Abenteuer zu tun – inklusive Option auf weitere in die Region passende Abenteuer…

Der Erscheinungstermin dürfte auf jeden Fall noch im ersten Quartal 2011 liegen.

Keine Kommentare: