Freitag, 14. November 2008

Jeremy hat es nicht versaut!

Ich habe endlich geschafft, den von mir mit Vorfreude geschilderten Film Colour of Magic, der auf Terry Pratchett's Scheibenwelt spielt, zu sehen.

Lasst es mich kurz halten: Viele der fast schon philosophischen Witze und Sprachspiele von Pratchett können - logischerweise - in einem Film nicht so rübergebracht werden, ABER ich war 180 Minuten lang gut unterhalten und habe auch die Scheibenwelt ungefähr so erkannt, wie ich sie im Kopf hatte - vielleicht etwas weniger bunt, als man nach den Illustrationen von Kirby erwartet.

Sehr geil war wirklich Sean Astin als Twoflower, der erste Scheibenwelttourist, und auch meine Freundin, die Truhe aus intelligentem Birnbaumholz, hat ein schauspielerisches Meisterstück abgeliefert. Rincewind war absolut so vertrottelt, wie er sein muss - Weltklasse!

Faszinierenderweise hat es selbst Jeremy Irons als Patrizier nicht geschafft, den Film unter die Gürtellinie zu reißen! Sein Fluch über den Fantasyfilmen mit seiner Mitwirkung ist also gebannt.

Toi-toi-toi!

1 Kommentar:

ghoul hat gesagt…

Tatsächlich. Saugeiler Film! :-)