Montag, 20. Oktober 2008

Wie lange bleibt D&D noch D&D?

Eigentlich will ich ja nur auf den relativ neuen Blog von Dan Proctor hinweisen, der wirklich tolle Einblicke in die augenblickliche Retro-Clone-Szene in den USA gibt.
Logo - er steckt ja auch mitten drin als Macher von Labyrinth Lord. Vor einigen Tagen hat er über die Frage sinniert, wie lange man an D&D noch herumbasteln kann, sodass es immer noch D&D bleibt.

Er kommt hier zu drei Punkten:

- Dungeons sind wichtig! Das System muss von den Mechanismen im Regelwerk auf sämtliche Situationen im Dungeon vorbereitet sein.

- Die Jagd nach Reichtümern steht im Mittelpunkt.

- Es muss "Spielzeug" für die Charaktere geben.


Interessante These, der ich ausnahmsweise nichtvollkommen zustimmen kann, aber Dan wird schon wissen, was er tut! Immerhin werden sich die Spieler von D&D 4E freuen, dass "ihr Spiel" nach Dans Definition absolut unter die Rubrik "D&D" gefasst werden kann, was viele dem Spiel ja absprechen wollen.



Tut euch den Gefallen und lest nicht nur diesen Beitrag, Dan hat beispielsweise auch wirklich lesenswerte Gedanken zum ursprünglichen D&D, sowie der aktuellen Retro-Clone-Szene.

1 Kommentar:

Sven Lotz hat gesagt…

Ich weiß gar nicht, warum es mich überhaupt jucken sollte, ob andere die 4e als TRVE sehen oder nicht.