Dienstag, 14. Oktober 2008

Er will doch nur spielen!

Als ich neulich in meiner Musikbox blätterte...

... nun gut, ich habe gestern in meinen uralten "Strategic Review"-Ausgaben gelesen,

bin ich mal wieder in einem Editorial über einen interessanten Satz gestolpert:

"We at TSR believe that it is impossible to simulate real-life situations, although some of the excitement and challenge of realitiy can be reflected in a game, although a games always remains a game."

Dieses Zitat stammt aus dem zweiten Strategic Review (aus dem Sommer 1975) und geschrieben hat es Brian J. Blume. Der Kerl hat zwar sonst außer bei TSR "rumzuscheffen" nicht viel geleistet - okay, man sollte zugeben, dass sein Western Shooter Rollenspiel Boot Hill ausgesprochen gut ist - aber hier hat er doch größtenteils recht.

Er liegt mit seiner Meinung nicht mehr ganz im Trend der Zeit, da es doch mittlerweile viele Systeme gibt, die tatsächlich "die Wirklichkeit abbilden wollen" und dies auch wirklich ordentlich tun, aber ich stimme insofern völlig mit ihm überein, dass ein gewisses Maß an Abstraktion notwendig ist, um ein Rollenspiel wirklich spielbar zu machen.

Klassisches Beispiel sind hier die Trefferpunkte. Sie sind einfach ein Konzept dafür, wann der Körper eines Charakters so viel Schaden genommen hat, dass er tot ist. Natürlich hat das mit realen Verletzungen nicht das Geringste zu tun, es wird zum Beispiel nicht in Betracht gezogen, wo welche Körperstellen verletzt sind und welche Auswirkungen das auf den weiteren Kampfverlauf und das Leben des Helden hat.
Logo - ist der Schwertarm ab, dann kämpft es sich zuerst im Kampf eher schlecht und später kann dann direkt die Invalidenrente eingereicht werden.

Natürlich gibt es realistischere Modelle die Gesundheit eines Charakters darzustellen, aber ich habe noch kein System gefunden, wo das zu meiner Zufriedenheit geschehen ist. Außerdem ist das Trefferpunktsystem im Spiel sehr einfach zu handhaben.
Das "einfache Handhaben" ist dann auch nach dem Zitat von Blume das Essentielle (Prima! Jetzt habe ich extra den Duden gezückt, um zu sehen wie man "essentiell" schreibt, da "essenziell" auch nicht übel aussah - und siehe da! Beides geht.) an einem Rollenspielsystem, denn es ist ein Spiel, keine Lebenssimulation.

Denkt immer dran: Er will doch nur spielen!

Kommentare:

greifenklaue hat gesagt…

Wo er recht hat, hat er recht. Auch mehr als 30 Jahre später...

argamae hat gesagt…

Wobei mir immer wieder wichtig ist, darauf hinzuweisen, daß Trefferpunkte sogar noch abstrakter zu verstehen sind als reine "Lebensenergie" (sorry für diesen DSA-Terminus) bzw. Widerstandkraft des Körpers.
Gygax selbst läßt sich in einem langen Absatz darüber aus (im AD&D-Spieler-Handbuch, Seite 38) und nennt auch Faktoren wie Glück, Kampfgeschick (weswegen Fighter u.a. auch mehr TP haben) sowie magische Faktoren.

Nie vergessen!