Sonntag, 12. Juni 2016

[Eskapodcast] Hadmar von Wieser (DSA-Urgestein)

Huiuiui! Jetzt hauen die Eskapodcastler aber ordentlich auf den Putz und haben sich DSA-Ikone Hadmar von Wieser zur Brust genommen. Das ist für mich persönlich neben Karli Witzko einer der spannenderen DSA-Autoren der Vergangenheit. Klar hat er gerne mal Schienen verlegt, aber Hadmar hatte immer Visionen und große Ideen (wie sich dann auch im Interview bestätigt). Ebenso spannendes wie sympathisches Gespräch, das man sich sowohl als DSA-Fan wie auch als Interessierter an der Geschichte des Rollenspiels definitiv auf die Ohren geben sollte.

Ich widerspreche zwar Menschen, die noch einen Hauch senioriger sind als ich es selber schon bin, nur ungern, aber die Einschätzung, dass Dungeons einfach zu leiten sind und von Railroading geprägt sind, kann ich natürlich nicht einfach so durchgehen lassen und verlinke euch mal ein paar kurze Texte eines weisen alten Mannes:


Verdammte Axt! Ich finde meinen alten Artikel, in dem es um "große Freiheit in kleinen Räumen" geht, nicht mehr. Könnt ihr mir auf die Sprünge helfen?

Aber um die These auch hier nochmal kurz als Gegenpol zu Hadmars "DSA-Freiheit" zu "Papier" zu bringen:
Je genauer etwas beschrieben ist (beispielsweise ein Raum in einem Dungeon) umso größer ist die Möglichkeit für die Spieler innerhalb logischer Parameter frei zu spielen. Ein riesiges Königreich, in dem nichts festgelegt ist, ist das Gegenteil von Freiheit, denn hier ist alles der Willkür des Spielleiters überlassen.

Zur Folge geht es hierher (falls ihr den Link oben übersehen haben solltet)...

1 Kommentar:

Argamae hat gesagt…

Hahahaha. "Dungeons vom Railroading geprägt". Das kann auch nur ein DSA'ler schreiben/meinen. Die haben Dungeons noch nie kapiert. Nu' is' auch zu spät.