Sonntag, 22. Mai 2016

[RPG-Blog-O-Quest] #006 Mai’16 – Mai-Mischung

Ich habe ja ein paar Blog-O-Questen ausgelassen, aber im Mai bin ich wieder dabei. ("Das reimt sich - und was sich reimt ist gut!", um es mal mit einem weisen rothaarigen Kobld zu sagen.) Dieses Mal hat Ingo-Dubingo, seinen Fans auch als Greifenklaue eingeladen...


1. Muttertag und Vatertag stehen diese Woche an. Was halten eure Eltern von eurem Hobby (vor allen Dingen, als ihr noch zu Hause gewohnt habt)? Stieß das Hobby Rollenspiel auf besondere Ablehnung oder Zustimmung und wie seid ihr damit umgegangen?
Meine Eltern sind beides kreative Menschen (mein Vater eher mit dem Wort, meine Mutter mit dem Pinsel) und sie haben mich von Anfang an unterstützt. Sie haben mir die ersten D&D-Boxen und -Abenteuer gekauft und sich wirklich dafür interessiert, was ich da so treibe. Meine Mutter hat sogar mal eine Runde D&D mitgespielt, war auch recht interessiert, aber es war nicht so ihr Ding. Beide lesen sehr viel und es hat sie mit großem Stolz erfüllt, als mein Name in den ersten Büchern stand - zuerst als Lektor, dann auch als Autor und Übersetzer. Das wussten sie schon sehr zu schätzen - auch wenn ich sehr den Eindruck habe, dass mein Vater auf meinen ersten gelaufenen Marathon deutlich stolzer war...
 
2. Heute ist Tag der Arbeit. Welcher Teil von Rollenspiel ist für Euch harte Arbeit und macht tendenziell wenig bis keinen Spaß? Welches sind Eure größten Spaßquellen im Rollenspiel?
Ganz ehrlich? Ich mag wirklich alles. Ich lese gerne Regelwerke, ich beschäftige mich gerne theoretisch mit dem Hobby, ich leite gerne, ich spiele gerne, ich lese gerne in Foren...

3. Und noch ein Nerdtag diese Woche, der vierte Mai aka „May the force (be with you)“, kurzum Star Wars-Tag. Star Wars und Rollenspiel ___________________________________.
sind zwei tolle, äußerst nerdige Sachen, die man beide nicht zu ernst nehmen sollte und einfach Spaß mit ihnen haben sollte.
Das gilt sowohl für den neuesten Star Wars-Film, bei dem man sich entweder an den 45693579 anerkannten Logikfehlern stört oder ihn sich einfach mit einer Tüte Popcorn ansieht. Auch im Rollenspiel sollte viel mehr gespielt als theoretisiert werden. Um es mit dem amerikanischen Vorzeigenerd Wilhelm Schmidt zu sagen: "Spielt mehr Spiele!"

4. Im letzten Monat war Rassismus das Thema des RSP-Blog-Karnevals. Hast Du outgame schon einmal einen rassistischen Vorfall in der Rollenspielszene erlebt, z.B. auf Conventions oder im Rollenspielladen?
Nö. Und das ist auch gut so!

5. Entschuldigung für Alkoholexzesse benutzt. Hattet ihr in punkto Alkohol im Spiel schon einmal schlechte Erfahrungen (oder womöglich auch gute)?
Äh..., als keinen Alkohol trinkender Mensch ist es mir ohnehin immer etwas unangenehm, wenn andere sich ordentlich einen hinter die Binde kippen, aber im Rollenspiel kam das bisher in 32 Jahren erst ganz selten vor. Zweimal sind aber Runden beziehungsweise ganze Kampagnen geplatzt, weil diverse Rauschkräuter im Spiel waren. Einmal war der SL sowohl bei der Vorbereitung des Abenteuers als auch beim Leiten so amtlich bedröhnt, dass sein Zeitreiseszenario so brutal verpeilt war, dass wir ums Verrecken nicht auf die Lösung kamen und nach etwa 3 Stunden amtlichen Auf-der-Stelle-Tretens irgendwann aufgegeben haben.
Ein anderes Mal hatten wir in einer lange laufenden Kampagne ein System rotierender Spielleiter und nachdem ich meinen Part (natürlich souverän) geleistet hatte, haben die beiden Co-Spielleiter sich so sportlich die Mütze zugeraucht, dass sie dermaßen albern waren, dass überhaupt kein vernünftiges Spiel aufkam - Ende der Kampagne.

Hört also auf den alten Mann und lasst die Finger von sämtlichen legalen und illegalen Drogen - egal ob im Rollenspiel oder wo auch immer...

Keine Kommentare: