Mittwoch, 13. Januar 2016

[Podcast] Zufälle im Rollenspiel

... im aktuellen Cast der Eskapodcast-Crew geht es um den Zufall - eines meiner Leib- und Magenthemen, weswegen ich mal wieder ein paar Takte dazu schreiben muss.

Übrigens rede ich hier vom stinknormalen klassischen Rollenspiel - bei fancy-shmancy-brennende-Hamster-mit-Kettensägen-Konfliktresolutionen ist das natürlich eine völlig andere Nummer. 

Fangen wir also ganz von vorne an - wenn man würfelt, hält man sich gefälligst auch an das, was der Würfel so ausspuckt. Das mal als ganz grundlegende Sache. Wenn ich nicht möchte, dass ein Ereignis dem Zufall unterliegt, dann würfle ich ganz einfach nicht. So! Fertig!

Nee, ich werde mal auf ein paar Bereiche des Rollenspiels eingehen:

1. Der Zufall bei der Charaktererstellung
Ich möchte mal eine Lanze für die komplett zufallsbasierte ausgewürfelte Charaktergeneration brechen. Ich kann es natürlich verstehen, wenn man auf ein komplett ausbalanciertes System liebt, wo alle Charaktere gleich stark sind, was es auch leicht macht, die Welt und die Gefahren auf die Charaktere anzupassen. Das ist aber nicht das, worauf ich persönlich Bock habe.

In meiner Welt muss nicht jeder Charakter gleich stark sein - ich bin total zufrieden, wenn ich meinen Charakter einfach spielen kann und er mit dem Rest der Gruppe harmoniert und coole Abenteuer erlebt. Da ist es mir Wurscht, ob andere Charaktere toller sind oder schlapper. Ist doch im wahren Leben auch so - wir sind einfach nicht alle gleich toll.

Außerdem ist es eine coole Sache, sich bei der generierung von den Würfeln überraschen zu lassen und damit zu arbeiten, was sie einem präsentieren - perfekt dargestellt in DCC, wo jeder Spieler 4 Luschen von Stufe 0 vorgesetzt bekommt und dann schaut, ob er wenigstens einen davon auf Stufe 1 gespielt bekommt. (Natürlich ist das keine Option mit DSA-Charakteren, die man liebevoll an 3-4 Tagen im Schweiße seines Angesichts erstellt hat...)

2. Der Zufall im Kampf
Auch hier gilt. Lass die Würfel fallen wie sie fallen. Wenn mein Charakter tot ist, dann ist das eben so. Das kann zu jedem Zeitpunkt und in jeder Situation geschehen. Spiele, bei denen "ein Charakter nur in einer wichtigen Situation sterben kann", sind einfach nix für mich. Ich kann das absolut verstehen, wenn man sehr an Charakteren hängt und da sicher gehen will, aber ich brauche einfach den Nervenkitzel, dass mein Krieger einfach so umgehauen werden kann - Shit happens, ich kann gut damit leben. Damit geht übrigens auch Hand in Hand, dass ich nicht sonderlich auf Schicksalspunkte/Bennies stehe - das ist doch nur ein regelgerechtes Bescheißen des Zufalls.

3. Der Zufall bei Proben aller Art
Gerade bei Proben (die es ja in LL beispielsweise nur in Form von Attributsproben und bei den Diebesfertigkeiten gibt) muss auch gelten - hier darf nur gewürfelt werden, wenn von dem Wurf etwas abhängt. Im Idealfall wird natürlich alles im Spiel gelöst. Aber wenn ich eine Probe würfle und verkacke, dann will ich auch mit den Konsequenzen leben.

4. Der Zufall beim Finden von Schätzen
Klarer Fall. Ich liebe es, sowohl als Spieler als auch als Spielleiter einen fetten Schatzhrt zu finden und dann wird ausgewürfelt, was dort alles herumliegt. Hier muss ich allerdings eine Einschränkung machen. Ist das Monster, bei dem ich den Schatz finde intelligent oder es besteht die Chance, dass es den Kram benutzen kann, den die Gruppe findet, dann würfle ich das vorher aus - warum sollte der böse Kleriker die Heldenschlächteraxt+25 denn in einer Truhe rumfliegen haben? Er würde sie doch gaz sicher verwenden, um den Abenteurern zu zeigen, was ne Harke ist...

4. Der Zufall in der Kampagne
In diesem Bereich treffen wir wohl auf die bekanntesten Immanationen des Zufalls im Rollenspiel - die legendären "Zufalls-Begegnungstabellen". Und gerade bei denen hasse ich den Kompromiss, der im Podcast vorgeschlagen wird, von ganzem Herzen. Wenn sich der Autor die Mühe gemacht hat, eine Tabelle zu entwerfen, die eine bestimmte Situation oder eine Region mit all ihren Gefahren und Vorteilen darzustellen, dann sehe ich nicht die geringste Veranlassung, dem Zufall reinzupfuschen und zu behaupten, dass ich schon "die coolste" Szene auswählen kann. Das Tichwort lautet hier: "Weltensimulation". Die Idee hinter all diesen Tabellen besteht ja darin, eben nicht den Spielern eine Geschichte vorzuleiern, sondern sie durch die zufällig generierte Welt ständig herauszufordern.

Wichtig sind da natürlich "gute" Zufallstabellen - mit positiven, negativen und neutralen Begegnungen - und ganz wichtig: solchen, deren Ausgang völlig ungewiss ist und die erst im Zusammenwirken mit den Abenteurern funktionieren.


Gerade bei diesem Thema würde ich natürlich gerne Kommentare sehen, also immer her damit...

Kommentare:

Manfred Maul hat gesagt…

Hussa! Was für ein Beitrag!
Seit ich endlich wieder Spielerfahrungen mit echtem Herausforderungscharakter erleben darf (seit 2008) bin ich zu diesen sporadischen Anlässen jedes Mal unglaublich geflasht. Du musst hellwach sein, gewitzt und im rechten Moment kooperieren (womit Spieler, die diese Art Spiel nicht kennen, im konkreten Fall übrigens oft echte Probleme haben). Was für ein geiles Spiel! Und ja, dafür ist es eben notwendig, dass das Würfelergebnis Gesetz ist.

Moritz hat gesagt…

Sie, mein Herr, setzen sich jetzt sofort hin und schreiben endlich mal wieder ein offizielles Aventurien-Abenteuer.

Manfred Maul hat gesagt…

Offizielles Aventurien wird schwierig. Bin beim entsprechenden Verlag persona non grata. Aber im April 2016 werde ich ein inoffizielles DSA1-Abenteuer ins Netz stellen. (Über Ostern werde ich noch eine bis zwei Testrunden leiten. Wenn die nicht katastrophal enden, steht dem Hochladen nichts mehr im Wege.)

Moritz hat gesagt…

Schick her das Ding und ich teste das mit meiner Gruppe.

Muscara hat gesagt…

Ich mache einiges gerne mit einer Art "gelenktem Zufall". Ich würfle dann drei Mal und eines davon suche ich mir aus. So muss ich nicht mit etwas leben was mir überhaupt nicht liegt oder nicht zum Char passt, aber es ist doch noch Zufall - irgendwie.

Manfred Maul hat gesagt…

Habe ja gar keine Mailadresse von Dir, Moritz! Du hast ganz neumodische Google+-Post.