Sonntag, 15. November 2015

[Rezension] Wolsung - Urdapedia #1

Die Damen von der Redaktion Phantastik haben mir die erste Ausgabe der Urdapedia vorbeigeschickt - eine Art "professionelles Fanzine", das sich mit dem demnächst erscheinenden Wolsung befasst. Na, das sehe ich mir doch gerne an.

Das Cover - (Co) Redaktion Phantastik
Produkt: Urdapedia - Ausgabe 1
System: Wolsung
Autoren: Lars Badura, Artur Ganszyniec et al.
Verlag: Redaktion Phantastik
Aufmachung: Softcover, A4, 24 Seiten
Erscheinungsjahr: 2015
Preis: 6,00 Euro
ISBN: 978-3-00-050863-9

Gestaltung
Die Urdapedia liegt von "Design und Feel" her irgendwo zwischen einem 90er Jahre Fanzine und einer viktorianischen Zeitschrift. Ich persönlich hätte auf die paar farbigen Illus im Inneren verzichtet und dafür eine etwas stabilere pappe für den Umschlag genommen, aber das ist reine Geschmackssache. Wo wir schon bei "Geschmack" sind - mein Wunschlayout wäre hier entweder eine auf 1890 getrimmte Wikipedia-Version oder aber wirklich die "Avalon Gazette". Aber was nicht ist, kann ja noch werden... Texte und Lektorat sind auf jeden Fall mehr als solide und hervorragend lesbar - die Qualität der Grafiken ist bei solch kleinen Produktionen immer eher durchwachsen - aber hier gefallen mir sogar die Illus, die andere als Ausrutscher bezeichnen würden, wie zum Beispiel das Kerlchen auf Seite 13. (Nicht zu verwechseln mit der scharfen Braut von Seite 3!)

Inhalt
Tja - die Urdapedia #1 besteht aus 3 Komponenten:

1. Hinweise und Beispiele zur Konfliktresolution - gerade in einer Zeit, wo man noch auf das deutsche Regelwerk wartet, eine sehr sinnvolle Sache, denn so kann man schonmal loslegen, wenn man noch ein Abenteuer und fertige Charaktere hat. Sagte ich "Abenteuer und fertige Charaktere...?" Aber dazu später mehr. Die drei Konflikttypen, die alle recht ähnlich abgewickelt werden sind "Diskussion" (hätte ich "sozial" genannt", "Kampf" (hätte ich auch so genannt) und "Verfolgung" (hätte ich mir als Systembastler komplett gespart). 

2. Abenteuer "Stimmen aus der Vergangenheit" - und als (selbsternannter) Abenteuer-Spezialist muss ich sagen: "Dieses Abenteuer ist mal sowas von klassisch!" Das bedeutet wir haben es mit keinem völlig innovativen Abenteuerschmankerl zu tun, das neue Wege geht, sondern mit einer absolut soliden Handwerksleistung, die gut in das etwas steampunkig-fantasyige Wolsung einführt. So gibt es eine Einleitungsgeschichte mit mysteriösem Hintergrund, drei gereihte Szenen auf dem Weg zum Finale und eben jenes Finale, das auf die unterschiedlichsten Arten und Weisen aufgelöst werden kann.
Um die Handlung wenigstens ganz grob und möglichst spoilerfrei zu umreißen, sei gesagt, dass der "Hauptakteur" in diesem Abenteuer ein leuchtend grüner Edelstein ist, für den sich mehrere Parteien interessieren. Dass die Charaktere mitten im Schlamassel stecken, muss wohl nicht extra betont werden, oder?

3. Vier fertige Charaktere - einen zwergischen Draufgänger, eine menschliche Entdeckerin, einen Oger-Diplomat (der von der Illu her aussieht wie ein Kraftmensch aus dem Zirkus) und einen Halbling-Detektiv.

... uppsi! Da haben wir ja Regelkern, Abenteuer und Charaktere! AUF GEHT'S!!!!

Fazit
Eine wirklich schöne erste Ausgabe mit ein paar Erklärungen zu den Konfliktresolutionen, einem mittelgroßen Abenteuer und den ikonischen, archetypischen Charakteren mit allen notwendigen Spielwerten. Da wird für lumpige 6 Euro einiges geboten und ich kann auch über den dünnen Umschlag hinwegsehen, der meinen einzigen wirklichen Kritikpunkt darstellt.

Bewertung
4 von 5 Amateurprodukte mit Charme

1 Kommentar:

Ingo Schulze hat gesagt…

Ich bin total begeistert, ein neues Zine. Gleich auf der Spiel mitgenommen.