Mittwoch, 21. Oktober 2015

[Rezension] Richard Castle - Naked Heat (Roman)

... und ich habe mir den zweiten Castle-Roman vorgenommen - Nummer 1 findet ihr hier.

Das Cover - (Co) Cross Cult
Produkt: Richard Castle 2 - Naked Heat
Autor: "Richard Castle"
Verlag: Cross Cult
Aufmachung: Taschenbuch, 407 Seiten
Erscheinungsjahr: 2012
Preis: 12,80€
ISBN: 978-3-86425-008-8

Gestaltung
Ich muss zuerst mal was zum Titel loswerden. Der ist zwar äußerst cheesy, aber ich mag diese End-Achziger-Marotte in Reihen den Namen der Hauptperson als Wortspiel einzubauen, wie es ja so knüppelhart bei "Remington Steele" durchgezogen wurde ("Steele Waters run deep", anyone?)
Ansonsten ist das Cover klassisch, die Übersetzung wirklich gut und das Lektorat bis auf ein paar vergeigte das/dass komplett sattelfest.

Inhalt
Da dieser Fall immer und immer weitere Kreise zieht und sich der Autor nicht nur mit einem Mord begnügt (und auch wieder der obligatorische Anschlag auf Nikki Heats Leben stattfindet), möchte ich hier nur die Ausgangssituation schildern, denn hier wären Spoiler wirklich fies!
Die Klatschkolumnistin Cassidy Towne wird tot in ihrer Wohnung aufgefunden und neben dem Leichnam sitzt...
... Rook! Der Jornalist wurde zwar zwischen dem ersten und dem zweiten Band bei der Polizei ausgebootet und auch mit Nikki Heat läuft nichts mehr, aber die Tatsache, dass er in jüngster Zeit eng mit der unfreiwillig Verstorbenen zusammengearbeitet hat, qualifiziert ihn dazu, sich wieder der Mordkommission um Nikki Heat und ihre beiden rechten Hände "Roach" anzuschließen.
Verdächtige gibt es genug, denn die Spezialität der Journalistin bestand darin, in ihrer Kolumne auch nach dem kleinsten C-Promi mit Dreck zu schleudern, bis die Schwarte kracht. Ihre letzten Machwerke stellen aber keine direkten Mordmotive dar und so kristallisiert sich schnell heraus, dass "das große Ding", an dem sie gerade gearbeitet hat, schuld an ihrem Tod sein dürfte. Gegen alle Widerstände (durch sämtliche Verdächtigen und den Verlag) heißt es nun also sich auf die Suche nach dem Manuskript zu machen. Witziges Detail am Rande - beim Besuch des Verlagshauses erfährt man von einer äußerst interessanten Leiche in Rooks Keller...
Auch gibt es wieder eine Annäherung der auf Eis liegenden Beziehung der beiden Protagonisten, die (natürlich) in einem James Bond-mäßigen Liebes-Happy End kulminiert, aber auch diese Längen übersteht man problemlos, wenn man sich auf die wirklich tighte Krimi-Handlung konzentriert.

Fazit
Klasse! Noch einmal eine Steigerung gegenüber dem 1. Band. Sehr schön, wie der Fall sich nach und nach in Zwiebelschalen auseinanderfaltet, bis die Ermittler (sowohl die drei offiziellen als auch der "Berater") zum Zentrum der unzähligen Verbrechen vordringen. Dass ich so eine spektakuläre Spürnase bin und schon satte 350 Seiten vor Cas... (... sorry, Rook) weiß, wo sich der "Schatz" befindet will ich mal nicht erwähnen, das wäre unfair.
Für Fans der Serie ein "Muss", für alle Fans klassischer Krimis ein absolutes "Kann man wirklich"!

... und, das sei hier erwähnt: Es lohnt sich hier, den Klappentext auf der Rückseite des Romans zu lesen, der eröffnet völlig neue Sphären der Cheesiness und könnte wirklich direkt aus der schnöseligen Feder des Serien-Castle stammen. Astrein!

Bewertung
4,5 von 5 Ghostwriter

Keine Kommentare: