Samstag, 6. September 2014

[Youtube] Acquisitions Incorporated PAX Prime 2014

Verdammte Axt! Warum ist es mir bisher noch nicht gelungen so was Cooles im deutschsprachigen Raum aufzuziehen??? Das kann doch nicht so schwer sein.




Aber okay, selbst mit einer Träne im Knopfloch kann man sich die Auftritte von Chris Perkins und Acquisitions Inc. noch immer verdammt gut ansehen. Und jetzt spielen auch noch Frauen mit (okay, eine immerhin)...




Wenn ihr also Vorschläge habt, wer in der deutschen Szene einen gewissen Unterhaltungswert hätte, immer her damit. Da MUSS doch einfach was zu holen sein.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

"wer in der deutschen Szene einen gewissen Unterhaltungswert hätte"

Da haben wir schon das Problem. Da gibt es niemanden in der deutschen Szene der einen gewissen Unterhaltungswert hätte. Auf jeden Fall keinen den man durch die Bank durch in allen Communities akzeptieren würde. Dem einen Regular ist des anderen Troll.

Was sollen die Erwählten überhaupt spielen? Nur große Systeme wie DSA, Savage Worlds oder Fate kommen in Frage! D&D gibts schon. Doch was man auch wählt, es wird stets ein- und ausgegrenzt. Deutschland hat einfach keinen Markt für sowas.

Rorschachhamster hat gesagt…

Kenne mich nicht genau aus in der "Deutschen Szene" aber ich wüßte ein System das jeder mit auch nur einem Quentchen Humor spielen würde...
DSA 1. Basisset. Nicht mal mit Werkzeuge des Meisters. ;)
Obwohl... die Maske wäre schon cool, eh, Moritz?

Manfred Maul hat gesagt…

Erstens glaube ich nicht, dass Savage Worlds ein "großes" System ist.

Zweitens glaube ich nicht, dass unseren deutschen Damen und Herren der gewisse Unterhaltungswert abgeht.

Drittens glaube ich nicht, dass die PAX-Teilnehmer durch die Bank durch "akzeptiert" werden oder irgendwie geartete Lichtgestalten sind. (Selbst oder gerade ja Wil Wheaton nicht, der bei PAX mindestens zwei Jahre lang mitgespielt hat.) Wenn, dann ist der SL, Chris Perkins, eine solche Gestalt. Dass er dies ist, bringt uns schon zum nächsten Punkt:

Viertens besitzt D&D in den USA eine selbstverständliche Dominanz, dass PAX nur damit funktionieren kann. Bedeutet ein Fehlen dieser Dominanz (ohne Ersatz) in Deutschland automatisch, dass so etwas wie PAX unmöglich ist? - Pah! Weit gefehlt!

Wichtig ist mE zweierlei:

1. Die verantwortlichen Personen müssen ein klares Konzept und eine klare Intention besitzen. Das wird sich klar auf die Auswahl des Rollosystems auswirken.

2. Im Zweifel wäre wohl ein einfaches System angebracht. Bzw müsste mit einem ausgedünten Regelsatz gespielt werden - dies war bei PAX auch der Fall. Dadurch stellen sich die Regeln nicht in den Vordergrund. Bei PAX musste man ja als Zuschauer auch nur wissen, dass hoch gewürfelt werden muss. Woher dann irgendwelche Boni oder Extra-Schadenspunkte kamen, war ziemlich egal.

Zum Unterhaltungswert der Leute. Meiner Meinung nach hat man einen ganz kleinen Penis, wenn man behauptet, dass wir hier keinen Unterhaltungswert besäßen! Woher sollen denn die Amis lustiger sein?

Davon abgesehen würde ich die Spielrunde nach einem ganz ähnlichen Schema besetzen, wie es bei PAX geschehen ist. Zunächst einmal müssen es Personen sein, die sich auf einer Bühne nicht wie ein verschrecktes Huhn aufführen. Und man möge mich bitte ergänzen und korrigieren: Wer spielt(e) bei PAX mit? Ein Verlagsmensch & "DM for Life", ein Comic-Mensch, ein Schauspieler & Berufsnerd, ein ???

Personen, die mir spontan als geeignet einfallen, sind:

Glucki von der Seifenkiste
Patric Götz
Tom Finn
Das liebe Tentakel

Ich habe hier mit Glucki und dem Tentakel gleich zwei "Internetzler" am Start. Das liegt daran, dass ich aus der Künstlerecke nur wenige Personen kenne, die ich ausreichend gut kenne, um spontan eine "Eignung" zu erkennen.
Und einen SL habe ich auch noch nicht.

Hüpp!
-rillenmanni

Anonym hat gesagt…

Wieso soll Savage Worlds kein großes System sein? In Deutschland ist DSA größer aber international ist SaWo Mainstream und selbst in deutschen Foren, auf G+ und anderen Communities stets präsent und hat viele aktive und potente Anhänger. SaWo ist sogar das AKTIVSTE System in Deutschland hinter DSA!

PAX ist für den US-Markt gedacht der völlig anders aussieht als unserer. Die Fanbases sind liberaler und anders ausgerichtet. Bei uns ist die Frage nach den Leuten sehr viel wichtiger als im US-Markt.
Man ist keine große Leuchte wenn man nicht hinterfragt, ob die genannten Leute denn überhaupt geeignet sind. Können die das üerhaupt? Können sie lustig vor der Kamera sein? Können sie als PERSONEN unterhalten?
PAX kann das. Wil Wheaton ist professioneller Schauspieler, für Perkins sind die Aktionen professionelle PR-Aufritte die entsprechend vorbereitet und durchgeplant werden. Die Personen die dir spontan eingefallen sind, mögen sich mit Verlagsarbeit oder Blogs auskennen, deren Kompetenz als Entertainer hingegen ist mehr als zweifelhaft.

Was soll bei deiner Personenkonstellation denn überhaupt promotet werden?
Uhrwerkspiele? Splittermond? Bestimmte Personen? Du verkennst, dass es in Deutschland sehr wohl die Dominanz eines Systems gibt: Die von DSA. Ein deutsches PAX MÜSSTE also DSA promoten. DSA1 kommt nicht in Frage, das kann man nicht kaufen. Es kann also nur DSA5 werden. Ist es für Patic Götz überhaupt noch interessant DSA zu promoten und nicht Splittermond? Um das wie PAX zu machen, muss Geld in die Hand genommen werden. Für Production und Post Production, Animationen und Props. Wie sieht es mit Fahrtkosten aus? Mit dem Arbeitsausfall? Mit Controlling? Mit dem Gegenwert?

Wer soll das bezahlen? Patric Götz würde da lieber Splittermond promoten wollen. Splittermond ist aber zu klein, zu unbedeutend. Bei den Internetzler drängt sich die Frage nach der Akzeptanz im Fandom und Ulisses hat es nicht nötig Geld für PAX aufzubringen. Warum auch? DSA ist bekannt und etabliert.

Ich habs ja gesagt, Deutschland hat einfach keinen Markt für ein deutsches PAX.

Moritz hat gesagt…

Du bist komisch, Anonymer - wer bist du? Du argumentierst irgendwie scheinbar wütend aus einer Position des ebenso scheinbaren Wissens heraus.

Die Frage ist doch einfach, ob man nicht etwas Ähnliches für Deutschland aufziehen könnte. System, Ort oder Sonstiges ist da erstmal nebensächlich und es ging nie darum, dass irgendjemand Geld in irgendetwas investieren müsste. Das wäre eine reine Fun-Aktion auf irgendeiner Con, die mitgefilmt werden könnte.

Moritz hat gesagt…

Was die von dir genannten Kosten angeht - wenn man es auf einer Con dreht sind die üblichen Verdächtigen ohnehin vor Ort und ich bin mir ziemlich sicher, dass DORP-TV und/oder Orkenspalter TV das gerne mitfilmen und "produzieren" würden.

Nochmal: Es geht nicht darum, ein "PAX" zu etablieren - sprich: eine neue Con.

Manfred Maul hat gesagt…

Die Motivation des Ausrichters kann eine ganz andere sein als die der PAX-Veranstaltung. Und hier schreibt Glucki ganz richtig, dass im Grunde der Veranstalter eines größeren Cons schon ausreicht. Für einen Con-Veranstalter sollte ein solches Ereignis schon eine gute Werbung für den Con selbst sein.

Wer sich freiwillig auf ein solches Podium stellen möchte, muss dazu entweder Nerd und entschlossen genug sein, oder er/sie will Werbung für sich oder etwas Assoziiertes machen, zB Patric --> Uhrwerk; Tom --> für sich.

Wir haben hier ja nun nicht wirklich eine breite Diskussionsbasis, da es keinen Ausrichter gibt. Wenn ich nun also recht spontan vier Personen genannt habe, dann basieren diese Vorschläge allein auf meinen Vorlieben ... und dem Eindruck, dass sich diese vier sicher genug bis hin zu sehr gut auf jenem Podium bewegen können. Insbesondere Tom Finn würde die Bude rocken!

Ich habe mir aber nun noch einmal die PAX-Leute angeschaut:
Jerry Kolkins und Mike Krahulik sowie Scott Kurtz machen Comics! Patrick Rothfuss (Gast-Star) schreibt Fantasy-Romane! Morgan Webb (Gast-Star) könnte derzeit beruflich die einige sein, bei der die Präsenz auf dem "Podium" zum beruflichen Alltag gehören könnte. Und, so sehr ich Wil Wheaton schätze: Man merkt(e) ihm als Schauspieler an, dass er sich in solchen Situationen sicher fühlt, aber für eine solche Aufgabe benötigt man wahrlich keine ordentliche Schauspielerausbildung. So etwas bekommen nicht wenige von uns ebenso locker hin. (Vielleicht sogar mit einem bisschen weniger Overacting :))

Ich bin mir also sicher: In Deutschland bekämen wir mindestens diese "Qualität" zusammen.

Manfred Maul hat gesagt…

Moritz, wen würdest Du denn gern auf einer solchen Bühne sehen? Du hast das Thema ja aufgegriffen, gewiss haben sich in Deinem Geist dazu auch konkrete Bilder geformt. :)

Jan hat gesagt…

Ich fände das eine klasse Idee! Und der Aufwand dürfte überschaubar genug sein, dass ein Versuch sicher machbar wäre. Ort ist die RPC, da gibt es eine Bühne, Kamerateams von der Dorp und Orkenspalter und genug Nerds. Vielleicht machen die das ja auch zusammen, den ein Kameramann dürfte etwas wenig sein. Wichtig ist ein guter SL, von den Spielern sollte der eine oder andere zumindest manchem Zuschauer was sagen, also von Autoren über Blogger bis hin zu bekannteren Leuten aus Foren geht da alles. Ob Verlagsleute dafür auf ner Messe Zeit haben, da bin ich skeptisch. Wird für die Autoren schwer genug werden. System würde ich stumpf DSA nehmen, zumindest Aventurien als Setting, denn das kennen viele. Das Abenteuer bestimmt ja eh das Spiel am Tisch und wenn die Spieler keinen DSA-Hintergrund haben, dann werden die eh keine Zeit haben sich den anzulesen. Da kann man dann eh nen Spaß mit den Publikum draus machen indem man multiple choice Fragen.

Folgende Namen fallen mir ein: Roger von den TZH (SL), Uli Lindner (SL?), Tobias äähh SpliMo/SR/DSA-Autor halt, Patrick Götz, purpur Tentakel, Herr Seifenkiste, Greifen-Info und ich muss zugeben, ich hätte auch sehr viel Bock. Wichtig sind halt Spieler, die ohne klugscheissen einfach mit dem Abenteuer Spaß haben wollen, der Rest wird schon. Larp-Erfahrung kann vielleicht nicht schaden wegen Bühne.

Jan hat gesagt…

Oh, die Dorpies hab ich vergessen (und wahrscheinlich noch andere).

Moritz hat gesagt…

@Mauli: Ich fände als SL Jörg D. oder Ralf L. sehr cool - vor allem, wenn als Setting DSA bespielt würde. Fürchte allerdings, dass beide nicht zur Verfügung stünden.

Spieler gibt es etliche, die ganz sicher einen gewissen Unterhaltungswert haben.