Dienstag, 1. April 2014

DSA KLASSIK - Endlich Butter bei die Fische

Schon lange brüte ich im stillen Kämmerlein an der Entwicklung der neuen DSA Klassik-Regeln und habe jetzt endlich in Absprache mit den Ulisses-Oberen und der DSA-Redaktion alles fertig zu einem Launch auf der RPC am 10. Mai 2014 und darf erste Informationen leaken.

Im Endeffekt war aber dann doch alles einfacher, als lange Zeit gedacht. Regelmechanisch lässt sich der Rüstungsklasse-Wert des Uralt-D&Ds Labyrinth Lord, das ich ja schon ins Deutsche übersetzen durfte, ganz einfach durch eine aktive Parade ersetzen und schon kann es losgehen. Netterweise warfen mir auch die Chefs keine Knüppel zwischen die Beine - ich zitiere nur mal Markus Plötz: "Ich fand D&D schon immer viel cooler als dieses dröge DSA!" Auch die Redaktion war von der Schlichtheit des Systems begeistert und Axel Spohr jubelte schon: "Wow! Saucool! Ganz ohne Fertigkeiten spielt sich alles viel zügiger! Mal sehen, ob wir das in DSA 5 nicht auch weglassen sollten." Ich kann ihm da nur allen Mut wünschen - natürlich werden sich etliche tausend DSA-Fans empören, aber auch sie werden schnell auf den Trichter kommen, dass D&D schon jahrelang alles richtig gemacht hat. "Die Beilunker Reiter werden von uns vorher knallhart gebrieft und dann peitschen die die Internet-Landschaft schon auf Kurs, mach dir keine Sorgen, wenn du etwas unpopulärere Design-Entscheidungen triffst!", versicherten mir Clemens Schnitzler und André Wiesler im Facebook-Chat unisono. Ich nehme sie da mal beim Wort und werde die klassische Attributs-Würfelmethode wieder verpflichtend machen - diese Punktkaufsysteme sind nämlich was für Mädchen und Piraten. So kann man dann auch wieder bei miesen Würfelergebnissen endlich wieder einen Abenteurer spielen, bis man stark genug ist, um in eine andere Charakterklasse zu wechseln.
Auch an der Illustrations-Front ist Positives zu vermelden. Nicht nur Eevie Demirtel hängt laut eigener Aussage dieser ganze "Quatsch zwischen Caryad, Maier und Steingräber" zu den Ohren raus und sie freut sich über frische Impulse durch amerikanische Old-School-Künstler.

Okay, ein paar andere kleine Mechanismen wie Schicksalspunkte, systemisch "schwarze Augen" genannt, werde ich noch beisteuern, um dem Ganzen eine frische Note zu geben. Auch explodierende Würfel sollten problemlos dazu angetan sein, die Fans ihren Kummer um die 3W20-Probe, die ich aus Platzgründen streichen musste, vergessen zu lassen.

Auch die Entscheidung, das Ganze wieder als Box herauszubringen, kann ich nur begrüßen - leider hat es die Maske des Meisters nicht in das fertige Produkt geschafft, da die Produktion zu kostenintensiv gewesen wäre, aber Würfel, bei denen man sich die Zahlen selber mit Speckstift ausmalen muss, habe ich viel zu lange nicht mehr in deutschen Rollenspielprodukten gesehen. Dass wir für die Würfel Gamescience-Guru Lou Zocchi gewinnen konnten, der dafür Sorge tragen wird, dass die Würfel von astreiner Qualität sind und perfekte Zufallsergebnisse liefern, freut mich persönlich da ganz besonders.Kleiner Wermutstropfen - die deutschen Normen für Spielwaren verbieten den Verkauf solch scharfkantiger Würfel in Spieleschachteln, die Kindern zugänglich sein könnten und so werden wir wohl doch die Würfel leicht "etnschärfen" - sprich: abrunden - müssen.

Ich bin schon ganz wibbelig.

Kommentare:

Orakel hat gesagt…

Okay, ich sehe mindestens einen ziemlich zentralen Desighnfehler, der deinem Projekt sofort den Nacken bricht. "Everythings better with Pirates."

Du hast also das rausgestrichen, was alles langfristig durch die Anwesenheit von Freibeutern viel besser hätte machen können.

Tss... Anfängerfehler. Schäm dich!

Anonym hat gesagt…

.... :-)


aber ehrlich ???


ich glaube ich würde es kaufen

:-)

Logan hat gesagt…

Das klingt schon fast zu sexy um wahr zu sein.

Ich mach dann schon mal Platz im Regal für die Box. :D