Sonntag, 20. Januar 2013

[C64] They stole a million

Ich bin gerade schwer im Retro-Fieber. Nicht, was Rollenspiele angeht, da muss ich ja gar nicht retro sein, weil ich schon immer so spiele wie ich spiele - aber was Computerkram angeht.

Aber keine Angst - ich nerve euch nicht einfach mit einem doofen Youtube Video,...



... sondern ich klopfe es auch noch daraufhin ab, ob es irgendwie als Umsetzung für ein (Brett-)Rollenspiel taugt, denn es hat viele Elemente, die beispielsweise auch ein klassischer Shadowrun hat, oder ein Diebeszug in einer Intrigenkampagne.

Ich fand das System damals spektakulär - man erhielt einen Auftrag, suchte sich seine Jungs zusammen, deren Stärken und Schwächen gut eingesetzt sein wollten, besorgte sich möglichst viele Infos zu Location, Bewachung, Position der gesuchten Gegenstände; dann plante man Sekunde für Sekunde genau wer sich wann wo bewegen und was tun sollte.

Der eigentliche Raubzug lief dann (fast) komplett ohne Einflussmöglichkeit statt und man kaute verzweifgelt an den Nägeln, ob die Planung so perfekt war, wie man sich das als Mastermind vorstellte.

Ich bin überzeugt davon, dass man das mit den passenden Mechanismen auch heute noch als geiles Koop-Brettspiel rausbringen könnte, was denkt ihr, würde das auch als Element in einem Rollenspiel sinnvoll umgesetzt werden können? Wie schon bemerkt - Shadowrun würde vom Genre her passen wie die Faust auf's Auge...

Kommentare:

Roland Bahr hat gesagt…

Ein Brettspiel mit diesem Spielprinzip gibts z.B. mit Space Alert.
Allerdings ist es bedeutend schwieriger 5 Leute unter einen Hut zu bringen als einen Bande von Pixel-Ganoven.

Anonym hat gesagt…

Klingt nach Leverage.

Markus hat gesagt…

Hach, Babyface Clive und Small Change Sue...
Those were the days!