Mittwoch, 1. August 2012

[Labyrinth Lord] Waffenschaden für ALLE Waffen: 1W6

Ich zitiere einfach mal eine E-Mail, die ich heute von Marc Geiger bekommen habe - was haltet ihr von der Regelung?

Letztens beim Durchblättern des LL-Grundregelwerks bin ich auf einen Passus gestoßen, den ich eigentlich schon ganz vergessen habe, nämlich den, dass alle Waffen nach den Grundregeln W6 Schaden verursachen. Zuerst musste ich darüber lächeln, denn seit ich D&D spiele macht ein Dolch W4 Schaden und ein Langschwert W8. Punkt.
Allerdings habe ich eine weile darüber nachgedacht und je länger dieser Prozess andauerte, desto plausibler erschien mir diese verstaubte Regel plötzlich. Warum denn soll die Klinge eines Dolches weniger tödlich sein, als die eines Schwertes? Ein tödlicher Schnitt ist ein tödlicher Schnitt, egal wie lange die Klinge ist. Andererseits macht das z.b. Waffen wie Zweihänder überflüssig, zumal man auf einen Schild verzichten muss.

Ich habe mich kurzerhand dazu entschlossen diese Regel für mein Sandbox-Setting "Lande des Wahnsinns" zu übernehmen, allerdings mit ein paar kleinen Zugeständnissen.


Das sieht also so aus:


Alle Waffen verursachen W6 Schaden plus einem möglichen Stärkebonus. Die Ausnamen sind:


Dolch und Wurfpfeil - Diese Waffen können erhöhte Stärke nicht mittragen, so dass sie zwar W6 Schaden verursachen, der Träger aber niemals von einem möglichen Stärkebonus auf Schaden profitiert.


Zweihänder - Der Zweihänder ist äußerst effektiv, sollte man von einem Stärkebonus profitieren. Dieser wird beim Schaden verdoppelt.


Bastardschwert - wie beim Zweihänder nur dass der Träger vom eineinhalb fachen Stärkebonus auf den Schaden profitiert (abgerundet).


Stumpfe Waffen wie Hammer, Flegel, Morgenstern und Streitkolben: Diese Waffen profitieren maximal von einem Stärkebonus von +1 auf den Schaden.


Lanze und Stangenwaffen: Diese Waffen profitieren nicht von einem Stärkebonus auf den Schaden, können aber den Gegner durchbohren/auf Distanz halten, sollte der Charakter einen Stärkebonus besitzen.

Das funktioniert so: Pro Stärkebonuspunkt darf der Angreifer sofort einen weiteren Angriff starten, wenn der vorherige geglückt ist. Beispiel: Ognar der Schnitter greift mit seiner Hellebarde einen Hobgoblin an. Ognar hat einen Stärkebonus von +2. Er greift also an und trifft. Nachdem er seinen W6 Schaden ausgewürfelt hat, greift er gleich nochmal an, schlägt aber daneben. Der Hobgoblin ist dran. Hätte er jetzt getroffen, hätte er ein drittes mal angreifen dürfen (weil er durch den Stärkebonus von +2 zwei zusätzliche mögliche Angriffe hat).


Kommentare:

Der Rote Baron hat gesagt…

Ja, sehr old-school. Allerdings mag ich meinen vielseitigen Klümpchen und ob das die Sache vorran bringt? - Doch: To each his own. Bin trotz Skepsis an Erfahrungsbericht interessiert. Meine These: Diebe benutzen stimmungsvollerweise für Meuchelattacken ENDLICH mal einen Dolch (und nicht das Langschwert), Magier jubeln (endlich Schaden!), Kämpfer kotzen, Kleriker gähnen. Das Halbzeuggemüse zuckt mit den Achseln.

Zornhau hat gesagt…

Eine alte und einfache Hausregel für Zweihandwaffen von mir:

Man würfelt einfach zwei Schadenswürfel und verwendet den mit dem höheren Ergebnis.

Das gibt den Waffen, die man ohne Schild tragen muß, einen gewissen Vorteil, ohne gleich alles kompliziert zu machen.

Jan hat gesagt…

Nett, machbar, aber ich sehe weder für die eine noch die andere Regelung wesentliche Vorteile. Für die paar Waffen, die man benutzt, kann man sich die Würfel ja merken. Aber die unterschiedlichen Würfel sind eine taktische Option mehr (das ist gut oder schlecht, je nachdem ob man es haben will oder nicht) und dass ein Langschwert nen w8 macht ist in allen D&D-artigen Systemen Tradition und gehört irgendwie auch zum Feel des Spiels. Ist halt dann die Frage ob man lieber Tradition oder Abwechslung hat. Ich bin in dem Fall eher der Mensch für Tradition und Taktik.

Benjamin hat gesagt…

"Tradition" wäre dann W6 oder W(variabel)? Die Wahl des besten verfügbaren Schadenswürfels "Taktik" zu nennen grenzt schon an D&D4. =)

Ich find Zornhaus Regel für Zweihänder besser als die mit dem Schadensbonus. Den würde ich grundsätzlich gewähren.

Die Regelung für Stangenwaffen scheint mir Mumpitz. Da ist besser bedient, wer mit Bodenplan und Reichweite spielt. Angriffe aus der zweiten Reihe, Aufpflanzen gegen Berittene und Lanzenangriffe vom Pferd bieten Vorteile genug.

Tarin hat gesagt…

Wo im GRW findet sich dieser Passus bei LL? Ist der W6 Schaden noch bei B/X drin? Ich dachte, der wäre nur in den LBB (evtl. Holmes?) mit drin.
Ansonsten bin ich da insofern beim Roten Baron, als das ich meine Würfel eigentlich ganz gern mag.

Dem Dieb den Dolch schmackhaft zu machen ist aber natürlich interessant und Zornhaus Regelung mag ich ebenfalls. Ich denk mal drüber nach.

Jan hat gesagt…

"Tradition" ist w(variabel).

Marc Geiger hat gesagt…

@Tarin: LL-Grundregelwerk S. 90: "Wenn nicht die Regel verwendet wird, dass jede Waffe einen bestimmten Schaden anrichtet, wie auf der Waffentabelle abzulesen ist, verursacht jede Waffe 1W6 Punkte Schaden."

Aber ich sehe schon, dass das alles weitestgehend Geschmackssache ist, oder vielleicht auch nach dem Passus lebt: "Never touch a running system".

Zudem bezweifle ich mittlerweile, dass meine Spieler darauf anspringen werden, wenn ich die Kampagne die nächsten Tage starte. Wir werden wohl ganz schnell wieder "traditionellen Schaden" austeilen ;)

Ansonsten finge auch ich Zornhaus Regelung sehr ansprechend, wobei ich die dann nur für die Stangenwaffen verwenden werde.

Marc Geiger hat gesagt…

ah jetzt hab ich mich vertippt. Das war natürlich LL-Grundregelwerk S. 60.

Tarin hat gesagt…

Ah ok, jetzt hab ichs auch gefunden. Kann man natürlich schnell überlesen, dieses Stückchen Text :)

So nach einigen Stunden Schlaf muss ich sagen, dass ich die W6 Variante zumindest nicht uninteressant finde, solange es irgendwie eine Unterscheidung zwischen Dolch und Zweihänder usw. gibt. Ob Mindeststärken, doppelte Würfel nach Zornhau oder was anderes, egal. Spielbar ists in jedem Fall.

Marc Geiger hat gesagt…

Ja auch ich bin nur durch Zufall auf diesen Abschnitt gestoßen.

Ich habe gesehen, dass die Swords&Wizardry White Box ebenfalls die Regelung nutzt, allen Waffen den W6 zu verpassen. Aber selbst hier wird differenziert: 1W6-1 für kleine Waffen (wie Dolche) und 1W6+1 für Zweihandwaffen. Dabei muss man aber bedenken, dass die dortigen Charaktere und Monster den W6 auch für ihre TW verwenden. Zudem ist der maximale Bonus aus einem Attribut immer +1.

Moritz hat gesagt…

Das stammt halt aus den Gygax/Arneson-Regeln. Da macht alles W6 Schaden.

Marc Geiger hat gesagt…

Ja die kenne ich leider nur indirekt (z.b. über S&W WB).

Am Mittwoch nächste Woche ist es soweit. Die erste Session. Mal sehen, ob sich das durchsetzt. Danke für die Anregungen an alle :)