Montag, 7. November 2011

[Maskenspiele und Kabale] Rollende Würfel, doppeltes Spiel

Herrje! Mit dem Teil tue ich mich am schwersten, schwankt es doch im Bereich zwischen Genie und Wahnsinn hin und her - wie immer sei hier angemerkt - an meinen ganz persönlichen Maßstäben gemessen.

Noch ärgerlicher ist, dass ich meine Probleme gar nicht in Worte fassen kann, denn eigentlich ist alles recht clever aufgebaut und für ein DSA-Abenteuer definitiv ungewöhnlich.

Das Abenteuer spielt sich auf mehreren Ebenen ab, aber irgendwie können mich nicht alle davon so richtig beeindrucken. Sehr cool ist der Teil, in dem die Helden Spielfiguren eines Labyrinth-Spiels sind und versuchen müssen, unbehelligt aus dem Spiel herauszugelangen. Auch gut gefällt mir, dass neben den Helden auch andere Elemente das Spiel verlassen können und dass der "Spielleiter" innerhalb des Spiels einen Einfluss nehmen kann. Sehr witzig und doppelbödig.

Mein Problem ist an dieser Stelle aber, dass die Handlung so gleichzeitig auf die Spieler-/Meister-Ebene rutscht (was wohl auch geplant ist) und ich weiß nicht, ob es beim Rollenspiel dienlich ist, dass die Spieler ein direktes "Bescheißen" ihres Meisters erleben müssen - gerade bei DSA ist es wohl nicht nötig, da noch zusätzliche Gränben auszuheben. Dieser Teil kann also besonders interessant werden, er kann aber auch ordentlich nach hinten losgehen. Das dürfte von Gruppe zu Gruppe anders sein.

Die Rahmenhandlung um dieses Labyrinthspiel herum ist zu Beginn und am Ende recht konventionell - Helden retten Edeldamen, um eine Einladung zu deren Fest zu erhalten und Helden versuchen am Ende "aufzuräumen". Zwischendurch wird das Fest ausgespielt - auch bei diesem bin ich mir nicht sicher, ob es so cool werden wird, wie der Autor es geplant hat. Die Idee ist es, das Fest in einer Mischung aus (teils mit Proben unterstützen oder durch sie ersetzten) Partyspielen auszuspielen, wobei der Kniff darin liegt, dass eine Teilnehmerin mit Hilfe des Organisators/Spielleiters (in Person des Meisters) bescheißt. Man sieht schon - wieder ein Problemfeld - die Spieler am Tisch werden durch ihre Charaktere schnell merken, dass der Organisator - sprich: der Meister - betrügt. Nicht, dass sich am Ende des Abenteuers alle in Therapie begeben müssen...

Ehrlich gesagt halte ich die Misstrauensnummer in diesem Abschnitt für halb so wild, was mich aber mal wieder nervt, ist, dass es keine handfesten Regeln oder Richtlinien für die Wertung dieser Spiele gibt. So darf man sich als Meister wieder irgendwelche Ergebnisse aus den Fingern saugen, denn vor den abschließenden drei Spielen muss eine bestimmte Konstellation hergestellt werden, damti auch die Dramaturgie ordentlich durchgepeitscht werden kann.
Ich würde hier schon ins Schwimmen kommen, weil sicher immer ein Held pro Spiel mitmischen wird und dann auch keine üblenm Chancen hat, zu gewinnen. Dann wären die Helden haushoch in Führung und ich bekäme Probleme mit dem nächsten Schritt.

Hmmm... Man merkt schon - irgendwie bekomme ich meine Gedanken nicht so recht sortiert und kann nicht genau greifen was ich gerne kritisieren möchte.

Bleibt ein sehr interessantes Labyrinth und eine fies doppelbödige (trippelböde) Geschichte, die super funktionieren, aber eventuell auch in die Hose gehen könnte.




Keine Kommentare: