Mittwoch, 20. Juli 2011

Top 5 vs. Flop 5

Das Greifenklaue-Forum brachte mich auf die Idee einfach mal sinnlos etwas Lob und Schelte von der Seifenkiste zu versprühen - und zwar nur mit Minimal-Begründungen.


TOP 5:
1. D&D Classic: (ohne Elmore-Drachen auch als LL verfügbar) - einfach, gut, unkaputtbar

2. Barbarians of Lemuria: Spielt sich sehr geschmeidig und ist in der deutschen Fassung einfach eine Augenweide

3. Mutant Future: Geil, um ab und zu eine völlig bekloppte Endzeitrunde zu spielen

4. Space Pirates: Geil um mal ab und zu eine völlig bekloppte Weltraumrunde zu spielen

5. John Sinclair: Sehr schickes und gut gestyltes System, das das, was es will, sehr gut macht

... irgendwo dicht dahinter kommen dann Genreperlen wie Ümläut - the Game of Metal, Newcomer wie Dungeonslayers oder elegante, aber zu stark gehypte modernere Systeme wie Savage Worlds...


FLOP 5:

1. Freelancer Hexxagon: Geiler Hintergrund und cooles Layout - aber völlig unspielbares System

2. Raumhafen Adamant: Arbeitet viel zu wenig mit Klischees und viel zu sehr mit krampfhaft abgefahrenen Elementen, um wirklich witzig zu sein

3. DSA 4: Viel zu träge, um das, was es tun will, gut zu tun

4. Cthulhu: Geiler Hintergrund, geil recherchierte Abenteuer und Quellenmaterial, aber unfassabr gelenkte Abenteuer

5. Justifiers: So cool John Sinclair durch seinen Hintergrund wird, so schnarchig ist doch der kleine "Meta-Bruder"


... alles völlig subjektiv - ich weiß!

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

hmm - bei Cthulhu gibt es SO viel Material, dass ich mir über gelenkte Abenteuer nie Gedanken gemacht habe. Bevorzuge die Trail of Cthulhu Regeln und spiele alle mögl. Verlage kreuz und quer - und bis auf das imo wirklich schlecht gemachte* Orient Express war ich immer zufrieden.

(*Abenteuer schon im Original - habe beide Versionen - verkorkst und stark überarbeitungsbedürftig. Deutsche Version hat Fehler des Originals nicht behoben, Quellenmaterialmenge in deutscher Version für meine Bedürfnisse much (!) too much. Führt dazu, dass es noch unübersichtlicher ist als vorher - insb bei der zu erwartenden Kampagnenlänge ein mitunter wirres Suchspiel. Kampagneneinstieg (Paris/Graf) mangelhaft, viele geniale Höhepunkte im Spiel, aber leider sehr häufiger Korrekturbedarf nötig um gelenkten Hintergrund folgen zu können)

greifenklaue hat gesagt…

Bei Cthulhu würde mich ja interessieren, ob Du schonmsl was von Goodman games getestet hast!???!

Ansonsten - Mist, jetzt warst Du schneller als ich ;)

Moritz hat gesagt…

Ja. Die Goodman-Cthulhu-Teile habe ich alle (auch gelesen) - aber noch nicht geleitet.

MSch hat gesagt…

Also ich kann ja mit den meisten Bewertungen d'accord gehen, aber gibt es verschiedene deutsche BoL?

Also das, was ich in der Hand hatte und dann angewiedert wieder in die Auslage plumpsen lies (und ich kaufe sonst jeden Scheiß), hat schlechte Illustrationen aus frühen-Achziger-Fanzines (FAFZ), ein völlig häßliches und auf vielen Ebenen diletantisches Cover und eine komplett unleserliches Karte mit einem White Wolf Farbschema (verschmiert dunkelgrau auf verwaschen grau).

Ich hätte gerne deine Ausgabe!

Moritz hat gesagt…

Lass uns tauschen! ;-)