Mittwoch, 27. Juli 2011

Happy Birthday, Gary!

Heute hätte Gary Gygax, der Vater des "modernen Rollenspiels" Geburtstag und würde heute 73 Jahre alt. Das gibt mir kurz die Gelegenheit über seine Verdienste und die "Heldenverehrung" der Rollenspielpioniere in Deutschland zu kommentieren.

Im englischsprachigen Raum (man muss sich nur die "Gastrolle" - siehe links oben - in Futurama ansehen) sind sich viele noch der Verdienste eines der beiden Urväter (neben Dave Arneson) bewusst, während einem in Deutschland selbst dann, wenn sich das Gegenüber schon jahrelang mit Rollenspiel befasst, meist entgegnet wird: "Gary wer?" oder im schlimmsten Falle: "Klar, aber was hat der Kerl schon für mich und meine Runde getan?"

Schade eigentlich, denn Gary hat nicht nur im Jahr 1974 die ersten "modernen" Rollenspielregeln veröffentlicht, die im Prinzip auch heute noch die Grundlage, sprich: die Idee hinter, unser aller Hobby ist. Er war auch ein überaus netter Kerl, der sich zwar seiner Rolle irgendwie bewusst war, sie aber immer mit einer gewissen Bescheidenheit hingenommen hat. Wurde er nach Regelerklärungen gefragt, hat er zwar immer nach bestem Wissen und Gewissen geantwortet, aber auch darauf hingewiesen, dass es im Prinzip völlig egal ist, was er zu der Regel zu sagen hat, denn entscheidend ist, was der jeweilige Spielleiter es hält.
Zudem war er echt ausgesprochen freundlich, wie ich aus etlichen E-Mails aus erster Hand weiß, und bis kurz vor seinem Tode war sein Haus während diverser in Lake Geneva stattfindender Cons - zuletzt die Troll Con - Anlaufpunkt für interessierte Rollenspieler (auch völlige "Niemande" wie ich es gewesen wäre) und es wurde gespielt, gefeiert und gequatscht. Hier ist ein schickes Tribute-Video...

Doch zurück zur Ignoranz gegenüber den "Gründervätern" in Deutschland - so sind nicht nur Gygax und Arneson vermutlich 98% der Rollenspieler unbekannt, sondern auch die erste Welle der deutschen Rollenspielschaffenden (seien es Kiesow oder die Frankes), erhalten irgendwie nicht den Respekt, der ihnen meiner Meinung nach zusteht. Okay, einer hat mit dafür gesorgt, dass das größte System in Deutschland immer den leicht schalen Nachgeschmack von "Spieler erziehen" und "Geschichte nachspielen" hatte und die anderen haben das erste deutsche Rollenspiel für Oberstudienräte über die Jahrzehnte nicht so entwickelt, wie es vielleicht angemessen gewesen wäre, aber sie alle sind dafür verantwortlich, dass Mitte der 80er das Rollenspiel in Deutschland geboomt hat und dass er jetzt zahllose Mitt- bis End-Dreißiger gibt, die weiterhin die Fahne des Rollenspiels hochhalten und an den Spitzen der Verlage und als Autoren weiter dafür sorgen, dass die Rollenspiellandschaft heute in Deutschland so vielfältig ist, wie noch nie.
Auch wenn man diese nicht von der amerikanischen D&D-Seite oder der deutschen DSA/Midgard-Seite her kommen, sondern sich eher auf Stolze, O'Sullivan, Wick oder sonstwie heißen, berufen, so kann man sicher sein, dass Letztgenannte ihre coolen Ideen ganz sicher nicht aus dem All empfangen haben, sondern ältere Systeme gespielt haben und aus diesen Elemente oder Strukturen (und mögen es auch noch so wenige sein) übernommen haben und andere Teile als für ihr Spiel unpassend empfunden und rausgeworfen haben.
Die rhetorisch mit "Gar nix!" beantwortete Frage: "Was hat denn Gygax für mich und meine Spielrunde getan? Wir spielen doch FATE?", ist also etwas kurzsichtig und somit umso ärgerlicher.

In diesem Zuge finde ich es auch etwas schade, dass Ulisses sich dazu entschlossen haben, in den neueren DSA-Publikationen die Kiesow-Widmung rauszunehmen. Ich bin wahrscheinlich der Letzte, der in irgendeiner Form Kiesow klasse findet, aber ich fand diese Widmung immer eine schnuffige (aber absolut ehrliche) Verneigung vor einem der Gründerväter des Rollenspiels in Deutschland.

In diesem Sinne: Vielen Dank dafür, dass du die Grundlagen für ein tolles Hobby geschaffen hast, Gary!


Kommentare:

Joni hat gesagt…

Schöner Artikel. Man muss nicht alles gut finden, was die großen Alten geschaffen haben - ich selbst halte von den kiesowschen Thesen auch nicht allzu viel.

Aber es schadet nicht, sich als Rollenspieler die Wurzeln des Hobbies bewusst zu machen und die Arbeit zu würdigen, die sie oft rein gesteckt haben.

infernalteddy hat gesagt…

Volle Zustimmung

aceofdice hat gesagt…

Großartig geschrieben, Moritz, vielen Dank! Ich würde mir wünschen, dass den Autoren und Spieleerfindern dieser Welt und ihren Produkten generell mehr Würdigung entgegen gebracht wird. Weniger Raubkopien, weniger Flamen und Bashen, weniger das ist gut, jenes ist schlecht... dafür mehr Achtung vor dem Enthusiasmus Anderer - das wär' doch was!

Sycren hat gesagt…

Welch Zufall, dass ich mich heute dazu entschlossen habe mir einen W20 auf den Unterarm tätowieren zu lassen und bei meiner Google-Recherche auf folgendes, tolles Tattoo gestoßen bin: http://3.bp.blogspot.com/_g5h76UahDMo/TQZP9vRXWZI/AAAAAAAABW4/M-_Eh432Fac/s1600/gygax.jpg

Moritz hat gesagt…

Sehr geil!


... also sowohl dein W20, als auch das gefundene Tattoo.

Athair hat gesagt…

Schöner Artikel.
Was ich noch ergänzen würde:
Die Rolle von Gary als Rollenspielproduzent. Als Gründer von TSR.

Wahrscheinlich würde es unser Hobby in der Form gar nicht geben, wenn sich Mr Gygax nicht um eine kommerzielle Veröffentlichung gekümmert hätte. Dadurch hat er die Spielform "Stift & Zettel RSP" erst bekannt und einem größeren Publikum zugänglich gemacht. Ich würde das höher bewerten als seine Tätigkeit als Spieleerfinder.

... zu anderen Rollenspielschaffenden: Da gibt noch einige andere die zu loben wären. Die Arbeit von Greg Stafford kann man z.B. gar nicht überschätzen.

Moritz hat gesagt…

Stimmt, das Business hat er auch "erfunden" - aber er war auch daran beteiligt wieder alles in die Grütze zu reiten - daher habe ich mir das Kapitel mal gespart...

Athair hat gesagt…

Alles?

Diejenigen, die dem Beispiel von Gygax & TSR gefolgt sind, waren und sind doch für ihre Geschäfte selbst verantwortlich! (Kurz: Ab ende 70er war TSR lange nicht mehr alles.)

DASS aber überhaupt "Verlage" wie FGU, Fying Buffalo, GDW oder Chaosium entstanden sind, dafür musste es das Beispiel Gygax und die Idee P&P geben.

Settembrini hat gesagt…

Werner Fuchs ist der König!

vgl. http://hofrat.blogspot.com/2007/07/verlorene-siege.html

http://hofrat.blogspot.com/2007/07/k-du-hast-den-fuchs-gestohlen.html

http://hofrat.blogspot.com/2007/07/fuchs-force-five.html

Moritz hat gesagt…

Hey! Die kannte ich noch gar nicht! Gerade der zweite gefällt mir und ich kann ihn fast komplett unterschreiben!