Samstag, 18. September 2010

D&D Encounters 2: Runden 13-15

FURY OF THE WASTEWALKER ist Geschichte. Heute haben wir mit etwas Verspätung die letzten 3 Szenen des Dark Sun-Promo-Abenteuers gespielt und das Abenteuer beendet.

Nach einem faszinierenden Naturphänomen mit Blitzen und einer Steinsäule, die genau einen Weg über eine Schlucht bahnte, ging es in Runde 13 gegen 7 Gith mit unerschiedlichen Qualitäten. Wenigstens einmal hatte ich den Schwierigkeitsgrad richtig eingeschätzt und die Spieler haben die Monster ziemlich problemlos erledigt. Immerhin hatte ich "meine zwei Momente" mit den schicken Blitzentladungen auf der "Brücke" und dem Gith-Minion, der geschmeidig mit teleportierendem Sprung über die Schlucht glitt und dem fiesen Jarvix ordentlich einen überbriet.

Im vorletzten Kapitel (Nummer 14) befand sich die Gruppe dann wieder in der Wüste - fast schon in Sichtweite von Tyr - und wurde just wieder von dem fiesen Obsidiansturm beharkt. Nicht nur das "Wetter", auch die Gegner hatten es in sich (oder hätten es in sich gehabt, wenn mein sprichwörtliches Trefferwurf-Versagen nicht wieder voll gegriffen hätte). Wie schon zuvor ging es gegen 4 Drakonier (in diesem Falle "mutierte" Ssurans) und einen Staubteufel (bei Staubsaugerfans auch als "Dirt Devil" bekannt), der in einem fiesen Feld mit "Chokedust" saß.

Der Abschlusskampf hatte es in sich und ich konnte endlich mal wieder einen Charakter zu Boden schicken - dass es ausgerechnet Shikirr erwischte, war eher eine Laune des Schicksals, da hier alles für die Monster optimal gelaufen ist.
Hier ging es endlich gegen den Wastewalker, der 2 Myrmidons, einen Hunter und 2 Storm Shards im Handgepäck hatte. Die Storm Shards und der Wastewalker selber hatten Auren, was ja schon immer eine fiese Sache ist - kombiniert mit amtlichen Fernkampfangriffen eine schicke Sache (für den Spielleiter).
Was dem "Hummermenschen" zum Verhängnis wurde war der "Shock Bolt" der Storm Shards. Diese machen in einer Runde mit diesem Fernkampfangriff schick Schaden und verursachten dann nochmal je 3W6+6 Punkte Schaden, da Dr. Zoidberg sich nicht nach ihrem ANgriff weiter als 4 Felder von seinem Sartpunkt wegbewegte. Eine sehr schicke Fertigkeit - das muss ich sagen!
Am Ende des Kampfes standen allerdings alle wieder und es ging auf in die Kapitale TYR.

GLÜCKWUNSCH!



Das war es also für die 2. Staffel der Encounters-Reihe und ich kann mich dem (inoffiziellen) Fazir von Stefan nur anschließen - "Storymäßig hat die Staffel nicht gerockt, ich bin nur wegen der netten Runde regelmäßig gekommen." Genau so ging es mir auch und ich werde mal sehen, ob ich da nicht noch etwas mehr Input für Staffel 3 bieten kann. Schließlich basiert das Abenteuer auf dem Modul, das ich wohl - mit bestimmt 50 mal - in meinem Leben am häufigsten geleitet habe - KEEP ON THE BORDERLANDS ("Festung im Grenzland").


Kommentare:

Marcus hat gesagt…

Glückwunsch zum erfolgreichen Abschluss der Staffel!
Schön, dass du alles in allem ja deinen Spaß damit zu haben scheinst, obwohl es D&D4 ist. :)

Sycren hat gesagt…

Laut Abenteuerbeschreibung ist mehr Rollenspiel in diesem Abenteuer durchaus erwünscht, und nach grobem Überfliegen der Grundbeschreibung gibts da sicher auch mehr Möglichkeiten, da das ganze ja nun auch endlich mal in einer Stadt stattfindet, in der man auch mal was anderes als Monster trifft, die einem ans Leder wollen!

TheClone hat gesagt…

Vielen Dank für die regelmäßige "Insider-Perspektive" einer Encounters Runde.

Überraschend, dass die nächste Runde auf Encounters abzielt. Das mit der Grenzfestung war an den Essential-Build-Previews ja schon absehbar. Da schließt sich doch mal wieder ein ziemlich enger Wizards-Marketing-Kreis...