Montag, 5. Juli 2010

[LL Rezi] Why?

Warum lässt man jemanden eine Rezension machen, der...

a) keine Ahnung von der Materie hat?

b) sich gar nicht auf den Artikel einlassen will?

c) von seiner vorgefertigten Erwartungshaltung nicht abzurücken bereit ist?

d) vom ganzen Naturell her gar nicht zum rezensierten Artikel passt?

e) noch nach seinem Fazit unsportlich nachtritt?


Ich könnte den ganzen Artikel genussvoll "bearbeiten" und die vielen inhaltlichen Fehler ansprechen, aber ich möchte doch dem Autor nur ganz kurz mit auf den Weg geben:

"Es gibt keine Hausregeln bei LL, die "verwurstet" wurden. Die wenigen Unterschiede, die es gibt, existieren nur aus dem Grund, dass vermieden werden soll, mit Copyrights in Konflikt zu kommen.
Es handelt sich also einfach nur um eine Neu-Organisation der D&D (Classic)-Regeln, die zwei Zwecken dienen soll:


1) Du kannst Granaten wie "Festung im Grenzland" (auch im Jahr 2010 noch ein geniales Modul) spielen, ohne dich auf eBay nach den alten D&D Sets umsehen zu müssen oder dir einen Wolf zu konvertieren.

2) Du kannst selber Material für das "erste Rollenspiel der Deutschen" schreiben und veröffentlichen, ohne dass WotC dir per Klage die Unterhose ausziehen.


Schon deine drei aus dem Vorwort herauskristalisierten Ziele sind sowas von missverstanden und/oder aus dem Kontext gegriffen, dass es jemandem, der Herzblut hinein gesteckt hat, körperliche Schmerzen bereitet werden. Wenn du auf die beiden von mir genannten Punkte keinen Bock hast, bist du einfach der falsche Mann am falschen Ort und es nützt niemandem, wenn du genüsslich irgendwelche uralten Vorurteile auspackst wie "komisches Fertigkeitensystem" oder die Maßeinheiten, die du lieber metrisch hättest.




Insgesamt betrachtet tut es wirklich weh, diese unerfreulich von oben herab geschriebene "Abrechnung" komplett zu lesen und ich wette du hast bei der Vergabe der Rezi-Exemplare geschriehen: "Hier! Das will ich haben! Da habe ich schon seit Jahrzehnten eine Rechnung offen!"




P.S.: Du würdest Erfahrungspunkte für's Knoblauch-Sammeln geben? Respekt! Da spricht der avide WoW-Spieler.


Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Hallihallo,

gerne gehe ich auf dir angesprochene Punkte ein. Ob ich Ahnung von der Sache habe? Die rote Box von D&D habe ich gekauft als sie in Deutsch verfügbar war, genauso wie den ersten deutschen Dragon, AD&D, 3.ed, 3.5, 4 usw. In nachhinein OD&D und die ersten Abenteuer von Gygax. Wenn man es so möchte bin ich mit D&D groß geworden. D&D hat seit seiner Anfangsstunde zwar eine Vorlage geliefert, aber eine mangelhafte. Die Hunderte von Heartbreaker und jede Gruppe mit ihren Hausregeln beweisen das nur zu deutlich. Warum dann diesen Zombie wiederbeleben? Insbesondere, ich sag es mal deutlich, es sich um Diebstahl von geistigen Eigentum handelt, der mit (legalen) Tricks umgangen wird? Eine vereinfachte und zusammenfassende Eigenkreation im Sinne von D&D hätte es doch getan.
Apropos „Festung im Grenzland“, wie häufig wurde dieses Abenteuer kopiert? 100 mal? 1000mal? Konvertiert für 3 dutzend Systeme? Das bekommt man immer noch für 5,50 Euro als Original. Aber warum? Warum was aufwärmen, was nicht nur totgetreten ist, sondern die Verkörperung für das ewig-gestrige ist?
Ehrlich gesagt, ich habe es so positiv geschrieben wie ich es nur konnte. Das unsere Meinungen sozusagen an den unterschiedlichen Polen stehen finde ich zwar traurig, denn ich hab dich als angenehmen Diskussionspartner kennen gelernt und lese deinen Blog regelmäßig, dennoch vertrete ich meinen Standpunkt in diesen Dingen. Es gibt auch keine Abrechnung, ganz im Gegenteil, ich habe mich gesträubt diese Rezi anzunehmen und habe sie vorher mit mehreren Rollenspielern die Jahrzehnte Erfahrung haben, besprochen.
Falls wir uns mal auf einen Con sehen (oder Anderswo) spiele ich gerne mal mit.

Grüße
Sascha

PS: Das ist das Problem – die Regeln untersagen es nicht und es gibt genug findige Spieler, die nichts Besseres zu tun haben als genau so etwas vorzuschlagen. Jaja, die MMoRPGs, aber es waren die D&D Spieler die mir stolz berichteten, dass sie die Eichhörnchen totgeschlagen haben, denn das gibt ja 1 XP.

Mr.Castle hat gesagt…

Hallo Sascha, hallo Moritz!

Tja, was soll ich sagen.
Andere Meinungen und Geschmäcker sind OK, jedoch ist die Rezession einfach nur schlecht.
Grundintentionen werden einfach ausgeblendet oder waren nicht bekannt, z.B. manche Regelmerkwürdigkeiten die du ansprichst stammen daher, dass der Autor wirklich dem original treu bleiben wollte, inklusive fehlender Klärungen und Säuberungen. Meiner Meinung nach auch eine verpasste Chance (da viele Dinge den Leuten einfach mittlerweile unbekannt sind).
Jedoch völlig das Gehirn auszuschalten und daraufhin mit dem Brecheisen Kritikpunkte zu finden (Kapitel 4, Stichwort gesunder Menschenverstand) ohne genauer einzugehen, was denn so "verwest" ist, taugt auch nicht viel.
Und den Punkte die du nennst kann ich sogar zustimmen, Präsentation ,Aufarbeitung der Regeln, Designerklärungen, Zeichnungen könnten besser sein, aber wieso ist LL jetzt so schlecht? Dies wird einfach nicht klar, statt dessen machst du Andeutungen von einem hohen Ross herunter.
Es wird aus deiner Rezession einfach nicht klar, was dir denn jetzt genau nicht gefällt bzw. was diskussionswürdig ist, und wieso du neuere Editionen für besser hältst.
Da wäre wirklich mehr drinnen gewesen. Ich selbst mag LL, jedoch könnte ich aus dem Stand etwas besseres runterschreiben ohne mir Subjektivität vorwerfen lassen zu müssen.
Behaupten kann jeder viel (xxx ist das ewig-gestrige,...), jedoch mit den klaren Ansagen haperts etwas.
Sehr schade, deine Rezession hätte wirklich mehr hergeben können.

Moritz hat gesagt…

Schön, dass du dich meldest, aber:

"Ehrlich gesagt, ich habe es so positiv geschrieben wie ich es nur konnte."

Dann lies deine Rezi mal so, als würdest du das System mögen - du wirst feststellen, dass es teilweise polemischer und unschöner nicht mehr geht.
Also meine Rezis - selbst von Sachen, die ich total grottig finde - lesen sich da (hoffe ich) anders. Das, was du geschrieben hast, liest sich wie eine Abrechnung, wo man sich über jeden Satz freut, in dem man eine kleine Fiesheit loslassen kann.
Wenn die Rezension im Ton dieser Antwort auf meinen Blogbeitrag gewesen wäre, dann hätte ich sie viel ernster nehmen können - und das nicht aufgrund deiner D&D-Credibility, sondern ganz einfach, weil die Polemikschraube deutlich runtergeschraubt wurde.

Ich hoffe natürlich, dass sich meine Kritik an der kritik nicht weinerlich ahört, sondern eher nach Einern in der Hose klingt, denn ich hasse nichts mehr als Leute, die nicht mit Kritik an "ihrem Produkt" umgehen können. Allerdings geht deine Kritik einfach an der Realität vorbei, da sie ohne Unterlass auf Sachen rumhackt, die LL gar nicht leisten kann und will.

Hätte man sich also das Ganze nicht besser gespart? Sprich: Hättest du dich nicht besser mit mehr Energie gesträubt?


Zur Eigenkreation: Eben DAS ist ja NICHT der Sinn der Sache. Das will das System doch gar nicht leisten.
Ich empfehle natürlich an dieser Stelle "Hexer und Helden", was in die Richtung (A)D&D in aufgeräumter Form gehen sollte. Ich bin auf jeden Fall gespannt, wann das Teil fertig ist.

Wenn du mir zeigst, dass irgendeine Regel sagt, dass man für gefundene Dinge EP bekommt, dann können wir an diesem Punkt weiterreden. Das kann man zwar aufgrund der Formulierung so verstehen, wenn man das unbedingt will, aber für mich fallen Knoblauchzehen nicht unter die Rubrik "Schätze" - ebenso wie von Orks erbeutete Schwerter - für solche Dinge gibt es in meinen Spielrunden keine Erfahrungspunkte.

"Schätze" sind schon Goldmünzen, Silberarmbänder und solcher Kram, keine Goblinunterhose, die ich in der nächsten Stadt für 2 KM verkaufen kann.

Mantikore hat gesagt…

Natürlich sollte jeder seine eigene Meinung haben und natürlich auch Kritik über - wäre ja schlimm wenn nicht. Allerdings finde ich, das die Kritik hier (da die Regeln ja eine genaue Umsetzung der alten D&D Regeln sind) eher eine Kritik an D&D als Spiel an sich sind. Und das müsste dann in der Rezi klarer dargestellt werden denke ich. Natürlich wird jemand, der D&D ohnehin nicht mag, kaum eine positive Rezi über LL schreiben können. Da müsste es dann doch wenigstens heißen:
"Wem D&D und entsprechende Oldschool Regeln und Spielweisen gefallen - dem mag dieses Spiel gefallen - ich halte mich lieber an aktuellere Systeme". So oder so ähnlich. So aber wird auf Regeln rumgehackt die über viele Jahre den größten Teil der Rollenspielfangemeinde sehr gut gefallen haben und auf denen unser aller liebstest Hobby schließlich aufbaut. Ich finde es alleine schon aus diesem Grund schön das es LL gibt, sozusagen als Tribut an die Erfinder des Rollenspiels und Andenken der guten alten Zeit. Alte Burgen und Archäologische Funde sollen ja auch möglichst originalgetreu wiederaufgebaut werden. Wohnen kann man natürlich in einer schönen Neubauwohnung besser aber deswegen ist doch das restaurieren des Alten nicht schlecht oder?

Tom hat gesagt…

Tja da kann jemand nichts mit LL anfangen und schreibt das auch. Liest sich aber halt eher wie eine persönliche Abrechnung oder so.

Was solls, ich spiele jetzt seit bald 30 Jahren, hab mit AD&D angefangen und bin seit kurzem mit Begeisterung dabei Labyrinth Lord zu spielen. Und ja ich hab viele moderne und neue Spiele ausprobiert. Aber mit keinem habe ich derzeit soviel Spass wie mit LL.

Falcon hat gesagt…

Ein Rollenspiele muss den Vergleich mit aktuellen Spielen, oder was theoretisch heute möglich wäre, standhalten, unabhängig davon ob es ein Tribut an alte Tage ist oder nur altes Material wieder spielbar werden lassen will. Und den Vergleich hat der Rezensent gezogen.
Wer ein Rollenspiel herausbringt muss mit diesem Vergleich rechnen.

In dem Sinne sind die meisten Kritikpunkte nachvollziehbar und die Reaktion im Blog eher unsportlich.
Wenn etwas zu kritiseren ist, dann ist es die mangelnde Form und Lückenhaftigkeit (z.b. das Fehlen der eigentlichen LL Ziele) der Rezension.

alexandro hat gesagt…

Eine sehr unsachliche Rezension (auch wenn ich im Bezug auf Zauber im zweiten Absatz mit dem Rezensenten übereinstimme - das wars dann aber schon).

Cyric hat gesagt…

Was für eine perfide Rezension. Als wenn ein DSA Fan über D&D richtet...

Phasen, Meilen und Fuss sind sinnlose Angaben und haben in einem dt. Regelsystem nichts zu suchen? Wie ist es dann mit einem Münzsystem ala Warhammer, wo teilweise nicht in 10er/100er Einheiten gerechnet wird, sondern in aus England bekannten 12er/24er Schritten. Hat das auch in einem dt. Regelwerk nichts zu suchen? Hätte Feder&Schwert da eindeutschen müssen?

Das Zaubersystem ist schlecht, weil es schon bei D&D schlecht war? Sorry, aber dieses Zaubersystem hat D&D, AD&D und AD&D 2nd ausgemacht und LL ist eine Art Neuausgabe von D&D - was also erwartet der Rezensent? Ein eigenständiges Magiesystem? Und mit Verlaub: ICH zumindest bin ein Fan dieses Magiesystems und hätte schon mit äusserster Verwunderung reagiert, hätte L&L an dieser Schraube rumgedreht.

Das könnte ich jetzt für jeden Absatz so weiter führen... aber das ist genau so sinnfrei, wie die Rezension selbst.

Cyric hat gesagt…

Was für eine perfide Rezension. Als wenn ein DSA Fan über D&D richtet...

Phasen, Meilen und Fuss sind sinnlose Angaben und haben in einem dt. Regelsystem nichts zu suchen? Wie ist es dann mit einem Münzsystem ala Warhammer, wo teilweise nicht in 10er/100er Einheiten gerechnet wird, sondern in aus England bekannten 12er/24er Schritten. Hat das auch in einem dt. Regelwerk nichts zu suchen? Hätte Feder&Schwert da also eindeutschen müssen?

Das Zaubersystem ist schlecht, weil es schon bei D&D schlecht war? Sorry, aber dieses Zaubersystem hat D&D, AD&D und AD&D 2nd ausgemacht und LL ist eine Art Neuausgabe von D&D - was also erwartet der Rezensent? Ein eigenständiges Magiesystem? Und mit Verlaub: ICH zumindest bin ein Fan dieses Magiesystems und hätte schon mit äusserster Verwunderung reagiert, hätte L&L an dieser Schraube rumgedreht.

Das könnte ich jetzt für jeden Absatz so weiter führen... aber das ist genau so sinnfrei, wie die Rezension selbst.

greifenklaue hat gesagt…

Schön, dass es auch in Österreich Rezis von Flachpfeifen gibt, ich denke manchmal, wir hätten hier ein Exklusiv-Recht drauf. naja, natürlich darf er schreiben wie er will, ich denke 90% werden diese peinliche Persiflagge auf eine rezi als das erkennen, was es ist: Mist. Insofern danke, dass uns eine sachliche Auseinandersetzung erspart wurde ;)

Tom hat gesagt…

Solange erwachsene Menschen mit gut dotierten Jobs und knapper Freizeit Spass an Labyrinth Lord haben, kann das Spiel nicht so verkehrt sein. :)