Montag, 12. Juli 2010

Honorary Mention: Bestes Rollenspiel

Es soll ja gerüchteweise in Österreich Leute geben, die Labyrinth Lord nicht ganz so unglaublich supertoll finden...

;-)



Es sollen aber auch Menschen existieren, die den Sinn hinter der ganzen Sache kapieren und Labyrinth Lord mit einer/m "Honorary Mention" bedenken. Und zwar nicht in der Rubrik: Bestes Klopapier oder Bester Grillanzünder, sondern in der Abteilung "Bestes Rollenspiel".

So geschehen bei den ENNIES, wo in der Rubrik BESTES ROLLENSPIEL Systeme wie Pathfinder, Dragon Age oder Shadowrun in die Top 5 gekracht sind. Wir reden hier also von Verlagen wie Paizo, Green Ronin oder Catalyst, die mit Geld und Manpower richtig etwas bewegen können.
Da grenzt es schon an ein Wunder, dass Dan Proctor als One-Man-Army (und in seinem Windschatten Nic und Mantikore in Deutschland) im Konzert der Großen mitspielen kann.
Und das mit einem Spiel, das NICHT unfassbar modern illustriert ist, das NICHT wahnsinnig innovativ ist oder es sein will, das NICHT mit etlichen Zusatzregelwerken und Begleitmaterial daherkommt.

Wir sprechen hier von einem einzigen Buch von knapp 150 Seiten, das einfach nur die D&D-Regeln des Basis-Sets von Tom Moldvay und des Experten-Sets von Cook/Marsh neu organisiert und um ein paar Stufen erweitert.
Dieses System hat unglaublich viele Macken, es ist nicht "streamlined" oder "intuitiv". Es legt nicht Wert darauf, dass alles "gebalanced" ist oder jeder Charakter sein "spotlight" bekommt.

Auch wenn die oben verlinkte Rezension den Faktor "Innovation", der übrigens im ganzen Regelwerk nicht für sich beansprucht wird, vehement bestreitet, muss ich doch aus persönlicher Erfahrung sagen, dass ich schon denke, dass man in Rollenspiel-Deutschlandein Gespräche über "Dungeons", über "Sandboxen", oder über "Balance ist doof" führen kann, die vor zwei oder drei Jahren kaum möglich gewesen wären. Das mag man nicht dem armen kleinen LL-Büchlein anlasten, aber eine gaaaanz kleine Rolle mag es hier dennoch spielen.

Es bietet Regeln, die jeder dressierte Schimpanse trotz der Unausgereiftheiten (zumindest in den Grundzügen) nach spätestens zwei Spielstunden geschnallt hat. Es erlaubt jedem, seine eigenen Abenteuer zu schreiben und zu veröffentlichen (nochmal Dank an WotC für die OGL). Es erlaubt mir, tolle Leute auf Cons oder Spielrunden in Rollenspielläden kennen zu lernen oder zwei Tage an der Seite von Joe Dever zu verbringen. Es erlaubt mir, mir täglich Gedanken über Rollenspiel zu machen und es gibt anscheinend Leute, die das sogar lesen und in irgendeiner Form interessant finden. Es erlaubt das Spiel in Dungeons (JA, NATÜRLICH!), aber auch in Städten oder anderen Dimensionen. Man kann damit "Herr der Wüstensöhne" spielen und mit minimalem Konversionsaufwand auch "Temple of Elemental Evil".

Die Preise bei eBay steigen in den letzten Jahren ordentlich an und ich sage mal vorsichtig, dass man das D&D Basis- und Experten-Set zusammen mit Porto für nicht unter 25 Euro bekommt - und damit kann man nur bis Stufe 14 spielen. Bei LL ist man etwas günstiger dabei, man bekommt die Regeln im Handel oder in Rollenspielläden und hat die Regeln bis Stufe 20 griffbereit.



Ich denke mal ich verrate nicht zu viel, wenn ich sage, dass in etwas weniger als anderthalb Jahren um die 400 deutschsprachige Regelwerke verkauft wurden - die ersten 200 ohne jeden Vertrieb im Rücken. Ich würde sagen,dass das System damit in Deutschland locker in den Top 15 ist, denn viele Systeme mit größeren Verkaufszahlen gibt es sicher nicht. Auch bei Verlagen wie Ulisses merkt man in Gesprächen, dass der Verlag glatt auch daran interessiert gewesen wäre, sich um die deutsche Ausgabe zu kümmern.

Irgend etwas muss doch dran sein, an der Magie von Labyrinth Lord - sprich DUNGEONS & DRAGONS...



... Classic.


Ich könnte noch stundenlang weiterfaseln, aber das möchte ich uns allen ersparen und das Wort zum Montag beschließen!



Keine Kommentare: