Freitag, 31. Juli 2009

[Labyrinth Lord] So geht's weiter in Deutschland!

Heute gibt es mal ausnahmsweise keine Retro-System-Rezi, aber dafür vielleicht eine Neuigkeit, die doch mittlerweile einige hundert Menschen in Deutschland interessieren könnte.

Mein neuer Partner für deutsche Produkte für Herr der Labyrinthe ist Nic mit seinem MANTICOR VERLAG - ihr wisst schon, das sind die mit dem EINSAMEN WOLF. Gemeinsam mit Nic werde ich eine Rollenspiel-Sparte für den jungen Verlag aufbauen, die sich zuerst darauf konzentriert, deutschsprachige Produkte in die Läden zu bringen.

Erstes Projekt - noch für dieses Jahr - ist ein Sammelband meiner ersten Abenteuer. So werden deutsche Anhänger von LL die volle Breitseite mit LARM, FESTUNG, DOLM RIVER und RÜCKKEHR in einem Band bekommen. Das Ganze wird ein neues Layout bekommen - eventuell sogar eine komplett neue Cover-Illustration.

Wir werden die Sache eine Stufe professioneller betreiben und per ISBN-Nummer wird der band dann auch in Läden stehen und über den Handel erhältlich sein! Ich freu mich wie ein Schnitzel!



Ganz nebenbei schreibe ich mit Hochdruck an einem einsteigerfreundlichen Abenteuer "Der Tempel der Koa-Tau" - mal sehen wie, wo und wann der herauskommen wird.

Wie schon berichtet wird auch das Regelwerk durch Dan Proctor ein völlig neues Cover erhalten (US- UND deutsche Version) - mal sehen ob und wie wir den Vertrieb in Deutschland organisiert bekommen.


Ich bin ganz begeistert, dass meine Produkte jetzt sowohl auf Englisch als auch auf Deutsch nochmal richtig professionell aufgemacht werden und beide richtig im Handel landen werden. Auch dafür muss ich unbedingt nochmal John Adams von Brave Halfling danken!

DANKE, JOHN!


Donnerstag, 30. Juli 2009

[Pied Piper] TOWER OF BLOOD neu aufgelegt!

Seit heute morgen kann man die Neuauflage des genialen Abenteuers TOWER OF BLOOD von Rob Kuntz bestellen. Der "alte Mann" hat 120 Exemplare nachdrucken lassen, da die erste Druckauflage extremst schnell vergriffen war.

Leider kann man auf der Pied Piper Website keine direkten Links posten, daher müsst ihr euch selber durchwurschteln, aber den Shop findet man recht flott, macht euch keine Sorgen. Und über den Preis müssen wir nicht streiten: $15.95 ist das Teil ganz sicher wert, zumal ihr es auch als Kapitalanlage betrachten könnt, wenn man sich die Preise der ersten Auflage anseht, wenn man ihnen mal bei eBay begegnet.

Wenn ihr also ein Abenteuer von einem kaufen wollt, der weiß, wie man verdammt gute Dungeons entwirft - und noch dazu von Lance Hawvermale unterstützt wurde - dann schlagt zu, bevor es zu spät ist. Falls euch der Name Rob Kuntz nichts sagt, schaut euch einfach mal auf seiner Homepage um, der Kerl ist wirklich lebende Rollenspielgeschichte und wahrscheinlich von allen heutigen Autoren am nächsten am Geist des Gary G. orientiert.

Fazit: KAUFEN! KAUFEN!! KAUFEN!!!


[Retro-Systeme] GORE

GORE - das klingt zuerst einmal nach Splatter-Filmen oder Gedärmen, die aus aufgeschlitzten Bäuchen hängen. Erstaunlicherweise ist GORE von Goblinoid Games eher ein System für subtilen "Kopf-Horror" als für hemdsärmeligen "Schlachtplatten-Horror".
Die Abkürzung "GORE" steht nämlich für "Generic Old School Role-Playing Engine" und ist eine Klon-Fassung des "Basic Roleplaying" W100-Systems, wie wir es aus der ersten Fassung von Cthulhu (1981) kennnen. Rechtlich gesehen basiert es auf den SRD (System Reference Docments), die Mongoose für Runequest und Runequest Advanced öffentlich gemacht haben.

Zum System: Die Charaktere werden bestimmt durch 7 Attribute, welche mit 3W6 ausgewürfelt werden: Strength, Constitution, Dexterity, Size, Intelligence, Power und Charisma.
Aus diesen errechnen sich Werte für: Alertness Test, Charisma Test, Damage Modifier, Dexterity Test, Hit Points, Luck Test und Magic Points.

Dazu kommen nun 42 "Skills" zwischen Astrogation und Wrestle, die allesamt durch Prozentchancen definiert werden.

Der Rest des Regelwerkes bietet dann alle möglichen kleineren Mechanismen, sowie Monsterlisten, Ausrüstungslisten (unterteilt in Ancient, Modern und Sci-Fi), eine Handvoll Sprüche...

Dan Proctor liefert hier wirklich nur das absolute Skelett eines Rollenspielsystems, welches sich dann jeder so einrichten kann, wie es für seine Spielrunde notwendig ist. Dieses Skelett ist allerdings klein, fein und elegant. Wirklich empfehlenswert.


Links:
Gratis PDF
Print on Demand bei Lulu
Forum

Mittwoch, 29. Juli 2009

[Retro-Systeme] Epées & Sorcellerie

Ich habe eben auf dem Bett liegend eben mal in den Regelwerken geblättert, die ich noch besprechen will - dabei habe ich mich spontan in EPEES & SORCELLERIE festgelesen und beschlossen es als nächstes zu besprechen.
Wie in so vielen Old School-Produkten hat auch hier der tapfere Halbling seine Finger drin, denn John Adams hat ohne zu zögern die Schirmherrschaft über das Projekt angenommen und das System über BRAVE HALFLING herausgebracht und vertrieben.

E&S ist der wohl freieste Klon, den die Szene zu bieten hat. Wie Autor Nicolas Dessaux im Vorwort schreibt, orientiert er sich an der 1974er-D&D-Fassung von Gygax/Arneson, wenn man sich aber etwas tiefer einliest, stellt man auch eine Nähe zu Chainmail von 1971, aber auch zu späteren AD&D-Fassungen wie der ersten Edition von 1978 fest, sogar ein wenig zu AD&D 2E von 1989.

E&S ist bisher nur in französischer Sprache erschienen. Die englischsprachige Szene lechzt zwar nach einer Übersetzung, aber die erweist sich schon beim Titel als schwierig, denn EPEES & SORCELLERIE würde spontan übersetzt in etwa so viel heißen wie SWORDS & WIZARDY. Von mir aus auch SWORDS & SPELLCRAFT. Dem geneigten Leser muss ich natürlich nicht extra erklären, dass es beide Systeme schon gibt...

Zu den Regeln. Zuerst springt einem ins Auge, dass das System NUR und ausschließlich den W6 benutzt, keine anderen Würfel. Das finde ich schonmal sehr schick, hier ist auch der hauptanklang an Chainmail zu finden. Die üblichen 6 Attribute des D&D-Spiels gibt es auch hier - allerdings werden die Werte mit 2W6 ermittelt, was nach Adam Riese Ergebnisse zwischen 2 und 12 ergibt.

Das System versteht sich als tief in Conan-esker Sword & Sorcery Tradition verwurzelt, was als auffälligste Folge hat, dass die drei Klassen Magier, Priester und Kämpfer normalerweise nur den Menschen vorbehalten sind, allerdings als Optionalregel auch in AD&D-Art kombiniert werden können, sodass auch Elfen, Zwerge und Halblinge diese Klassen ausüben können.

Als kleine Nebenbemerkung für Norbert - ein weiteres kleines Conan-Feature ist die Regelung für Mehrfachangriffe bei Kämpfern. Ab der 2. Stufe können diese im Nahkampf (und NUR im Nahkampf) so viele TW an Gegnern angreifen wie sie Stufen besitzen, also auf Stufe 4 wären das 4 Orks (mit je 1 TW). Einfach und elegant gelöst.

An AD&D 2E erinnert ein Fertigkeitensystem, was allerdings, wie dort auch, nicht so ganz ausgegoren ist.

Monster, Sprüche, Kampf sind klassisch wie gehabt, da muss man nicht extra etwas zu schreiben...

Links:
Homepage mit Download
Print-Fassung von Lulu
Rezi bei Grognardia


[Retro-Systeme] 4C System

Gestern gab es einen kleinen Bericht zu ZeFRS, dann ist heute logischerweise das 4C SYSTEM von Phil Reed, dem Chef von Ronin Arts an der Reihe.

Wieso "logischerweise"?

Ganz einfach! Beide Klone beziehen sich auf TSR-Systeme aus der Mitte der 80er Jahre. Ist es bei ZeFRS die TSR-Variante von CONAN aus dem jahr 1985, so emuliert 4C das TSR-MARVEL SUPER HEROES System aus dem Jahr 1984.

Was noch beide Systeme verbindet ist das Entscheidungssystem, bei dem auf bestimmte Werte gewürfelt wird. Der Erfolg oder Misserfolg wird dann auf einer Tabelle abgelesen. Hier sind die Rubriken:

Schwarz = Misserfolg
Rot = geringer Erfolg
Blau = Erfolg
Gelb = gewaltiger Erfolg

Zu den Charakteren: Besonders geil ist, dass schon der Typ des Charakters ausgewürfelt und nicht vom Spieler bestimmt wird. Es stehen 6 verschiedene Typen zur Verfügung: Roboter, Aliens, trainierter Mensch, verwandelter Mensch, Mutant, technologisch verstärkter Mensch.

Diese Charaktere werden durch 7 primäre "Traits" (Melee, Coordination, Brawn, Fortitude, Intellect, Awareness, Willpower) und 4 sekundäre "Traits" (Damage, Fortune, Lifestyle, Repute) definiert, die jeweils durch Werte zwischen 1 und 50 ausgedrückt werden.

Im Laufe des Spieles können diese Werte bis 1000 gesteigert werden. Zum Vergleich: Das absolute Limit eines Menschen liegt bei 39.

Neben diesen Basis-Werten wird jeder Charakter noch mit "Skills" und "Powers" ausgestattet - schließlich ist man ja ein Superheld, da gibt es auch superviele und supertolle Dinge, die man anstellen kann.

Auf den nur 32 Seiten des Regelwerkes findet sich sogar noch Raum für ein Kapitel zum Thema "Gamemastering" - Da ist das Platz-Informationen-Verhältnis optimal ausgereizt.

Link: (JA! Ihr braucht nur einen!)
4C System


Dienstag, 28. Juli 2009

[Retro-Systeme] ZeFRS

Ich berichtete schonmal kurz von der puren Existenz des ZeFRS-Systems, aber heute gehe ich etwas genauer auf das Spiel selber ein.

Wie dort schon beschrieben ist ZeFRS der Klon des Conan-Rollenspiels von ZEB COOK, das 1985 bei TSR erschien.

Wer das Conan-Rollenspiel von TSR kennt, dem kann ich hier nichts großartig Neues mitteilen, wem es aber in den 80ern durchgeflutscht ist (was leicht passiert sein kann, da es nie in deutscher Sprache erschien) oder der damals schlicht zu jung war oder noch gar nicht existierte, dem kann ich hier vielleicht etwas Appetit machen. Wer NUR und ausschließlich auf High-Fantasy steht, der kann hier schon aufhören zu lesen, denn das ZeFRS-System setzt auf schmutzige, hemdsärmelige Fantasy, in der Magie eine Seltenheit ist und Muskeln das Überleben sichern.

Überraschung Nummer 1! Es gibt keine Attribute, keine Klassen und keine Stufen! Verschärft, was? Stattdessen gibt es 6 Talent-Pools (Prowess, Endurance, Fighting, Knowledge, Perception, Insight) und die Rubrik Weakness, in die verschiedene Talente einsortiert werden können, die jeweils eine bestimmte Stärke haben. Der größte Teil des Charakterbogens wird vom der Abteilung "The Story begins..." eingenommen, in die der Spieler die Abenteuer seines Charakters in Textform eintragen kann, sodass im Laufe der Zeit eine Art Roman entsteht.
Ein weiterer wichtiger Wert ist die Reputation, die den Ruf angib,t den der Charakter erworben hat.

Interessant ist hier, dass das "Minion"-System der 4E hier schon um gute 23 Jahre vorweggenommen wird. Auch hier gibt es "enemies", die nur dazu dienen, dass Conan und seine Kumpels sich schwertschwingend mit einem fröhlichen Liedchen auf den Lippen durch ganze Horden hindurchmetzeln können. Demgegenüber stehen die "foes", ernst zu nehmende Gegner, die schwieriger zu bekämpfen sind.

Ein weiteres witziges Konzept ist, dass alle Talentwürfe in Farben angegeben werden. Dazu gibt es am Ende des Buches eine amtliche Tabelle, auf der man ablesen kann welche Farbe man mit einem bestimmten Wurf auf einen bestimmten Talentwert erreicht hat. Hier bedeutet:

Weiß - Misserfolg
Grün - gerade so geschafft
Gelb - mittelprächtiger Erfolg
Rot - großartiger Erfolg
Schwarz - EPISCHER Erfolg


Interessant an gerade diesem Klon ist, dass Zeb Cook von der Existenz dieses Klons weiß und keine Probleme damit hat.

Montag, 27. Juli 2009

[Retro-Systeme] Mutant Future

Heute mache ich es mir mal relativ einfach und verweise für einen Grundstock der Rezi auf meinen Blog-Eintrag Nummer 100.

Dort bin ich aber nicht so recht auf das Spiel selber eingegangen - daher also jetzt Infos zu MUTANT FUTURE.

Wie funktioniert das System? Das ist schnell erklärt, denn die Grundmechanismen arbeiten mit denen des Fantasy-Cousins Labyrinth Lord. Also Charakterklassen, Erfahrungsstufen und so weiter...

Wo spiele ich? In einer post-apokalyptischen Welt, in der die einst hoch entwickelte Technologie in Vergessenheit geraten ist und nur noch sehr unzuverlässig funktioniert. Magie existiert nicht, dafür aber Mutationen, die sowohl positive als auch negative Auswirkungen haben können. Die Ausrüstungsgegenstände sind mehr oder weniger mit denen bei Labyrinth Lord identisch, da die Zivilisation auf Fantasy/Mittelalter-Niveau zurückgeworfen wurde.

Es gibt kein festes Setting, aber jeder kann schnell eine eigene Hintergrundwelt errichten, gerade wenn er sich an real existierende Gebiete hält, die er einfach mit etwas verrückter Fantasie in die Zukunft transportiert wie ich es mit Noordtyskland gemacht habe, welches ihr sicher noch in Print-Form bei Ingo in Form der Greifenklaue #7 erwerben könnt wenn ihr wollt.

Wen spiele ich? Tja - was denkt ihr denn? Ihr habt die Wahl zwischen zwei Typen von Menschen - einerseits mutierten Menschen, andererseits den "reinen" Menschen, die frei von Mutationen, aber eine unterdrückte Minderheit sind.
Zusätzlich gibt es drei verschiedene Arten von Androiden und ganz abenteuerlustige Spielleiter können ihren Spielern sogar erlauben mutierte Tiere oder Pflanzen zu spielen.


... habe ich schon gesagt, dass meine Gruppe und ich an den Playtest-Sitzungen beteiligt waren und alle unglaublichen Spaß hatten? Und das obwohl ich eigentlich ein reiner Fantasy-Anhänger bin, sämtliche Science Fiction sind mir von Natur her suspekt.


Links:
Download der PDF-Datei
Print-Fassung Softcover
Print Fassung Hardcover


Sonntag, 26. Juli 2009

[Rezension] Idol of the Orcs

Ich hatte das erste LL-Abenteuer von Goblinoid Games bereits hier kurz vorgestellt - rezensieren kann ich allerdings immer erst dann, wenn ich das Teil aus Papier in der Hand halte und darin blättern kann.

Ich habe also das Risiko auf mich genommen noch einmal bei Lulu zu bestellen und wurde für meinen Wagemut belohnt - nur 13 Tage nach meiner Bestellung landete das Idol in meinem Briefkasten - nehmen wir das mal als gutes Zeichen dafür, dass der LULU-Drucker in GB mittlerweile weiß, was er tut...

Inhalt: Ein Stamm Orks macht Stress und das Höhlensystem, in dem er haust, soll "grundgereinigt" werden. Schon der Klappentext verrät, dass es so einfach nicht sein kann, denn die Orks gehen organisierter vor, als es ihre Spezies für gewöhnlich tut. So weit so gut...

Etwas genauer bitte: Na gut - es gibt drei Dungeon-Ebenen, von der die obere von den klassischen Orks bevölkert wird. Die Ebene darunter lüftet zum einen das Geheimnis der organisierten Orks, bietet aber noch einige weitere Geheimnisse. Ebene 3 teleportiert die Gruppe wilddurch die Gegend, wenn sie nicht das einzige Rätsel des Abenteuers löst, welches mit einigem Nachdenken den korrekten Weg zu einem doch recht amtlichen Schatz weist.

Autor: James C. Boney. Einer der fleißigsten Autoren der Old School Rollenspiel-Szene. Er hat unter anderem ein paar wirklich gute OSRIC-Abenteuer für Joe Browning EXPEDITIOUS RETREAT PRESS (XRP) geschrieben: The Red Mausoleum, The Curse of the Witch Head, The Chasm of the Damned (WELTKLASSE!!!!) und The Seven Shrines of Nav'k-Qar.

Illustrationen: Was soll ich zu Andy "Atom" Taylor noch sagen? Der "irische Engländer" zeichnet im Moment was das Zeug hält. Er zeichnet so ziemlich alle Cover für BRAVE HALFLING PUBLISHING und ist derzeit in so ziemlich jeder Old School-Veröffentlichung mit mindestens einem kleinen s/w-Bildchen dabei, wenn er nicht die Coverzeichnung beisteuert.
Gerade seine s/w-Illustrationen werden immer besser und mit seinem Cover zu Der Gladiator hat er gezeigt, dass er auch von Stimmung und Hintergrund her immer filigraner wird.



Fazit: Ein definitiv zulegenswertes Einsteigerabenteuer, was sich bemüht auch noch ein paar Spielertipps zu geben, damit auch Spieler, die modernere Systeme gewohnt sind, nicht zu schnell frustriert sind und dem System eine faire Chance geben.

Schulnote: 2-



Wer jetzt noch an einer Sammelbestellung interessiert ist - bitte melden, ich möchte das noch in diesem Monat angehen.



[Retro-Systeme] Ruins & Ronin

Wenn man mal ganz ehrlich ist, ist RUINS & RONIN kein eigenständiges Retro-System, sondern eher eine Art Setting für die S&W White Box Edition.

Autor Mike Davison orientiert sich regeltechnisch an dieser einfacheren Version von S&W, gibt dann allerdings eigene Charakterklassen, die es auch fernöstlichen Abenteurern erlauben, durch düstere Kerker zu wandern und diversen Monstern den Hintern zu versohlen.
So gibt es die Kriegerklasse Bujin, worunter auch Samurai und Ronin fallen, Magie wirkende Shugenja, Sohei, eine Art von Kriegermönchen und Halb-Oger, die eher für den Muskel-Part der Gruppe zuständig sind.

Auch bei Ausrüstung und Monstern gibt es dann viele typisch fernöstliche Spezialitäten, die (meiner Ansicht nach) wirklich gut recherchiert und geschrieben sind.

Die reinen Setting-Infos hätte man wohl auch auf 8 Seiten unterbringen können, aber so hat man in einem 75 Seiten starken Heft Regelwerk (identisch mit den WB-Regeln) Regelwerk und Setting-Infos versammelt.

Dicker Minuspunkt: Das ganze Heft ist nur auf Dungeoncrawls angelegt, es fehlen Informationen, die man verwenden könnte, um eine Kampagne zu planen oder wenigstens asiatische Wildnis- oder Stadtabenteuer zu entwerfen. Genau das würde mich als Spielleiter einer solchen Runde interessieren, meine Klassen kann ich zur Not eigentlich auch selber umbenennen.

Dicker Pluspunkt: Cover von Pete Mullen, der auch die beiden S&W-Cover gezeichnet hat. Der Kerl hat es einfach drauf und gerade in diesem Fall wird die geniale Zeichnung nur vom Schriftzug RUINS & RONIN "gestört".


Links:
Mike's Blog
Gratis-Download PDF
Print on Demand bei Lulu




Donnerstag, 23. Juli 2009

[Retro-Systeme] Labyrinth Lord (Herr der Labyrinthe)

Das gibt es doch gar nicht! Es gibt noch kein Einzelpost in meinem Blog, wo ich erkläre, was es mit Labyrinth Lord auf sich hat!

SKANDAL!!! Aber ich dürfte mittlerweile so gut sein, dass ich die Hauptinformationen im ersten Satz unterbringen kann - Achtung!!

Im Juli 2007 veröffentlichte Dan Proctor von Goblinoid Games sein System als Neubearbeitung der D&D-Regeln aus dem Jahr 1981 auf Basis der Open Gaming Licence (OGL).

Klasse, oder?

Um es etwas genauer zu machen. Die Regeln, auf die er sich bezieht, sind das Basic-Set von Tom Moldvay und das Expert-Set von Cook/Marsh. Wie ihre wenig später erscheinenden kleinen Geschwister von Frank Mentzer, die man hier in Deutschland als "DAS" D&D kennt, kann man mit diesen beiden Sets Charaktere bis zum Level 14 spielen.
Dan erweitert dies bis hin zur Stufe 20, wobei er die Tabellen für EP oder TW sinnvoll erweitert und sich bei den höherstufigen Sprüchen sowohl bei AD&D als auch bei den D&D-Regeln Ausbau- und Master-Set von Frank Mentzer bedient.

Neben den leicht veränderten Tabellen gibt es eigentlich nur zwei Unterschiede zur Fassung, auf die sich Lab Lord bezieht: Die Klerikersprüche setzten schon eine Stufe früher ein, als im Vorbild - das heißt Kleriker haben schon auf der ersten Stufe einen Spruch zur Verfügung. Außerdem sind gerade die Metallrüstungen viel teurer als im Basic-Set, sodass der erste Plattenpanzer, den ein Charakter sich leisten kann, ein noch größeres Fest ist.
Deutlich einfacher zu überschauen ist auch die gesamte Organisation der Regeln - man findet einfach schneller, was man sucht, als in den auf 2 Hefte verteilten D&D-Regeln. (Auch wenn ich zugeben muss, dass Tabellen wie die Trefferwurftabelle oder die Rettungswürfe an exponierterer Stelle platziert sein könnten.

Man sieht an diesen beiden Unterschieden schon, dass dies der Retro-Klon ist, der am engsten an seinem Vorbild orientiert ist - man kann also alle alten D&D-Abenteuer problemlos mit Lab Lord spielen, ohne sich Gedanken um Konvertierungen machen zu müssen.

Auf dem Foto seht ihr die Entwicklung des Covers. Die erste Fassung war die, die ganz UNTEN zu sehen ist. Für dieses Cover, das ich mittlerweile sogar am liebsten mag, bekam Dan ordentlich Feuer in der US-Szene, was dazu führte, dass er zwei neue Cover kreierte, die zeitgleich erschienen: LINKS ist das sogenannte "Alternativ-Cover" und RECHTS das "offizielle Cover", das wir auch für die deutsche Fassung verwendet haben.

Im Spätsommer dieses Jahres wird es allerdings ein komplett neues Cover geben, eventuell sogar ein komplett neues Layout. Lasst euch überraschen! Es sieht wirklich toll aus - nicht mehr so "old-schoolig", dafür irgendwie "erwachsener" und "düsterer".

Vielleicht sollte man noch erwähnen: Labyrinth Lord ist das einzige Klon-System, das auch auf Deutsch erschienen ist (mit dem Untertitel HERR DER LABYRINTHE) und das mit deutschem Material unterstützt wird.

Downloads gibt es hier: www.goblinoidgames.com - Leider wird an der Seite gerade gebastelt und euch stehen nicht alle Funktionen und Downloads zur Verfügung, die existieren. Zum Download-Link des kostenlosen PDF-Regelwerks habe ich vorgestern in meinem Blog geschrieben...


Mittwoch, 22. Juli 2009

[Blogs]The Savage AfterWorld

Ich muss mal schnell auf den weltbesten Blog zum Thema MUTANT FUTURE hinweisen, THE SAVAGE AFTERWORLD. Der Blog ist Weltklasse und informiert, stellt aber auch direkt spielbares Material zur Verfügung.

Seht euch einfach mal um, alleine das neue Monster "Glass Plasm" ist eine Perle!

Heute ist meine Empfehlung nicht: KAUFEN! KAUFEN!! KAUFEN!!! sondern LESEN! LESEN!! LESEN!!!


[BHP] Weiter geht's!!!

Hurra! Es geht doch weiter. Ich durfte es ja bisher nicht verraten, aber jetzt hat John die Bombe in seinem Blog doch platzen lassen: Neben Veröffentlichungen für CASTLES & CRUSADES wird es doch weiterhin welche für LABYRINTH LORD geben.

Es wird immer abwehselnd alle zwei Monate ein neues Produkt geben - immer abwechselnd für C&C und für LL. Das hört sich nicht viel an, aber die Produkte werden neues Layout und eventuell neue Illustrationen bekommen. Und was noch viel besser ist: Sie werden in den Läden der Welt stehen! Ist das geil oder was?

Das erste Produkt für LL ist die Neuauflage des "modernen Klassikers" FORTRESS OF THE MOUNTAIN KING, welches im Dezember erscheinen wird.

Ich freue mich!


... wie es in Deutschland weiterläuft wird erst verlautbart, wenn alles in trockenen Tüchern ist - aber eins ist sicher: Es geht auf jeden Fall weiter!


[Retro-Systeme] BFRPG: Basic Fantasy

Auf besonderen Wunsch bildet BASIC FANTASY (BFRPG) von Chris Gonnerman (Solomoriah) den zweiten Teil meiner Sendung mit der Maus-Reihe "Retro-Systeme: Watt iss datt dann?".

Starten wir echt "basic": Seit 2006 bastelt Chris an einem "modernen" D&D Classic. Polemisch könnte man dieses System "die 3E-isierung des klassischen D&D" nennen, denn er frischt das D&D unserer Vorväter mit Regelmechanismen aus der 3E auf, was BFRPG wohl zum System der Wahl für enttäuschte 3E-Spieler, oder solche, die es gerne "einfacher" hätten, machen sollte. (Genau das macht es natürlich NICHT zu meinem System.)

Bevor ich ans Eingemachte gehe, möchte ich noch sagen, dass an Chris' System besonders bemerkenswert ist, dass alles Open Source ist - jeder kann daran herumbasteln wie er will. Auch stellt Chris seine noch unfertigen Ideen und Abenteuermodule zur Verfügung und man kann sich alles runterladen und damit tun was auch immer man will.
Gerade aus diesem Grund will ich auch hier keine exakten Links zu Download oder Print-Version angeben, sondern lege euch einfach die Hauptseite ans Herz - schaut euch dort einfach um.

Nun zum Spiel:
Auch BFRPG basiert auf der OGL, die dann auch pflichtgemäß auf der letzten der 153 Seiten zitiert wird.

  • Bei der Charaktererschaffung, den verfügbaren Gegenständen und den Sprüchen gibt es noch keine Überraschungen. Wie bei Classic D&D gibt es die Archtypen: Zwerg, Elf, Halbling, Kleriker, Kämpfer, Magier, Dieb.
  • Wie auch bei LL (was zugegebenermaßen später entstand) sind die Charakterstufen bis 20 abgedeckt.
  • Ganz unauffällig schleicht sich in der Tabelle der verschiedenen Rüstungen von hinten der Hauptunterschied an: Die Rüstungsklasse ist D&D 3E-mäßig bei 10 startend und dann "je höher desto besser".
  • Auch Sprüche, Monster und magische Gegenstände sind mit Classic D&D ziemlich identisch.
  • Das Kapitel "Combat" zeigt einen nächsten großen Unterschied. Es gibt keinen ETW0 mehr, oder Tabellen, in denen man ablesen kann, welche Rüstungsklasse getroffen hat, sondern jedem Charakter wird ein spezifischer Angriffswert zugeordnet, wohingegen der Verlauf eines Kampfes wieder identlisch mit D&D ist.

Ich kann dieses System also denen empfehlen, die die Spielmechanismen der 3E mochten, ihr Spiel aber gerne etwas schneller und einfacher hätten, als es mit dem doch sehr "verwaltungsfreudigen" neueren System möglich ist.



Dienstag, 21. Juli 2009

[HERR DER LABYRINTHE] Link zum Gratis-Download

Nur für's Protokoll - Dan Proctor stellt schon seit einiger zeit seine Homepage um, dort ist der Link zur deutschen PDF-Fassung im Augenblick verschwunden.

Übergangsweise kann man die Datei auch bei RPGNow kostenlos herunterladen - ich fürchte aber, dass man sich dort anmelden muss, womit sich viele Deutsche irgendwie schwer tun...


[Retro-Systeme] Swords & Wizardry VS. S&W White Box

Fangen wir mal ganz langsam an: WAS IST SWORDS & WIZARDRY? S&W ist Matt "Mythmere" Finchs Version der ursprünglichen D&D-Box aus dem Jahr 1974 von Gary Gygax und Dave Arneson.

Warum aber gibt es jetzt 2 Versionen des gleichen Spiels?
Ganz einfach! Zuerst entstand das "normale" S&W, das zusätzlich zu den 3 Heften der Box (den sogenannten "three little brown books") noch Regeln aus den 5 Supplements des Ur-D&D, eigentlich sogar nur aus den ersten beiden: Greyhawk und Blackmoor, sowie Hausregeln von Matt enthält.

Schnell wurde klar, dass die "einschlägigen Old-Schooler" gerne so spielen wollten, "wie der Meister es erschuf", was ein kleines Team dazu veranlasste aus S&W nur das zu extrahieren, was in den "little brown books" steht - die White Box Edition war geboren.
Ganz nebenbei: Die Organisation der ursprünglichen Regeln ist einfach total vergeigt. Das kann echt kein Schwein spielen! Selbst ich als Gygax-Fan muss das hier mal feststellen. Diese völlig vertrottelte Organisation des Regelwerkes wird hier "repariert" und endlich habe auch ich verstanden, wie die Großmutter aller Rollenspiele gespielt wird.

Wirklich prima an beiden Editionen ist die Tatsache, dass immer mal wieder kleine Kästchen mit haus- oder Alternativregeln eingestreut wurden, die Regelprobleme der Vorbilder beheben oder zumindest klären können.



Wo liegen jetzt exakt die Unterschiede der beiden doch sehr ähnlichen Systemen?

  • S&W hat 112 Seiten, WB derer 66 (trotz größeren Schrifttyps).
  • Die Charaktererschaffung ist bis auf Kleinigkeiten ziemlich identisch.
  • Waffenschäden sind in S&W differenzierter. In der WB basieren alle Waffenschäden auf dem W6. (Wobei auch das schon eine hausregel ist, da im ursprünglichen Spiel alle Waffen W6 Schadenspunkte machen - ohne jegliche Modifikationen.)
  • Beide Systeme geben sowohl Werte für die "normale" D&D-Rüstungsklasse, als auch für die modernere Variante (höher = besser) an.
  • Die Abteilung "How to play" ist in S&W viel ausführlicher, beispielsweise werden Regeln für höherstufiges Spiel, Massenkämpfe oder magische Forschung angegeben.
  • S&W hat deutlich mehr Sprüche. Die, die in beiden vorkommen sind allerdings identisch.
  • Die Teile: Erfahrung, Abenteuerdesign, Kampagnendesign sind in S&W ausführlicher.
  • S&W hat ein kleines Beispieldungeon.
  • S&W hat eine Abteilung mit Monsterlisten und ein kleines Kapitel über "Challenge Levels", um dem ungeübten Spielleiter dabei zu helfen, ein Gefühl dafür zu entwickeln, was die Charaktere schaffen können.


Im Prinzip langt erfahreneren Spielleitern also die WHITE BOX EDITION, wer gerne ein paar weiter gehende Erklärungen haben würde, ist mit S&W besser bedient. WB spielt sich noch einen Hauch schneller als S&W - siehe Waffenschäden oder Spruchauswahl.


Links:
Homepage von Mythmere Games

Download S&W (PDF)
Kauf S&W (Print)
Download WB (PDF)
Kauf WB (Print)


Donnerstag, 16. Juli 2009

Vorbereitung auf die LEGENDENREICH CON

Übermorgen früh geht es los auf die Legendenreich Con in Kaiserslautern und ich muss noch die Charaktere für meine beiden Spielrunden vorbereiten und mich für den Workshop: Dungeondesign fit machen.

Wie auf der FeenCon habe ich einen Haufen Exemplare von Xoro und vom Gladiator im Schlepptau - die werden sich sicher verkaufen wie geschnitten Brot, nachdem das Volk sich vor Lachen über den weltbesten Barbarenfilm eingenässt hat. Ich muss mich also nur zwischen Vorführsaal und Toiletten positionieren, dann fluppt das schon.

Mal sehen, ob zum Workshop überhaupt das Maximum von 5 Leuten erscheint, oder ob ich alleine vor mich hinbasteln darf - wie schon andernorts gesagt: Das Ziel ist ein Legendenreich Con-Dungeon, den man im Anschluss eventuell sogar noch auf der Con spielen kann. Die zweimal fünf Leute für das Bergkönig-Abenteuer werde ich wohl zusammenbekommen, obwohl solche Runden auf kleinen Cons auch gerne mal ignoriert werden.

Außerdem freue ich mich schon darauf endlich ein paar Jungs endlich in Fleisch und Blut kennen zu lernen, die ich bisher nur in ihrer "Internet"-Person kenne, wie etwa Teddy oder Serafin...

Auch mit unseren Standnachbarn vom Manticor-Verlag ist es ja immer wieder eine Freude zusammenarbeiten zu dürfen - bin mal gespannt, wer in Kaiserslautern die Fahnen des Einsamen Wolfes hoch halten wird.


Dienstag, 14. Juli 2009

FeenCon - Noch mehr Fotos!

... mit Dank an Horst!

Ein Mann und seine große Liebe

Gegen Scorp und die Horden des Bösen

Tuff-Tuff-Tuff die Midgard-Eisenbahn...

Der halbe Koblenzer Blutschwerter-Stammtisch

Drei Männer und kein Bauch


Außerdem möchte ich nochmal den Veranstaltern und allen fleißigen Helferlein danken - das war eine echt schöne Con, auf der ich, wie gesagt, so viel gespielt habe, wie noch nie! Bis zum nächsten Jahr dann, Bonn!

Sodele! Jetzt müssten auch die Links zu den Fotos klappen!


Montag, 13. Juli 2009

FeenCon 2009 - Tag 2

Zurück von der FeenCon habe ich im Laufe des Vormittags mein Arbeitszimmer umgekrempelt und habe erst jetzt die Kamera wiedergefunden, auf der die spektakulären Sonntagsfotos der Con sich befinden.

Hier sind ein paar Links zum netten Standpersonal bei BHP, außerdem gibt es Impressionen der Midgard-Runde, in der ich gespielt habe und noch ein schickes Bild aus der Hüfte quer durch die Halle geschossen:

BHP Personal 1
BHP Personal 2
Midgard 1
Midgard 2
Midgard 3
Halle


Die Verkäufe meiner beiden neuen Artikel liefen zwar recht schleppend, aber zusammen mit den Bestellungen im Vorfeld der Con bin ich schonmal in der Gewinnzone - zu einem neuen Elfenbeinrückenkratzer wird es vielleicht gerade so langen, meinen "echten" Beruf werde ich aber wohl in absehbarer Zeit besser nicht schmeißen. Mal sehen, ob nach der Legendenreich Con noch ein weiterer sinnloser Luxusartikel als Lohn für meine (unsere) harte Arbeit rausspringt.

Außerdem gibt es positive Dinge an der Labyrinth Lord-Weiterveröffentlichungs-Verlags-Front! Neben den beiden bisher offenen Möglichkeiten bei OOPGames einzusteigen oder die Sachen in Eigenregie herauszubringen, bieten sich jetzt noch zwei weitere Möglichkeiten, im etwas "professionelleren" Rahmen. Ich bin mal gespannt, was die nächste Woche so bringt.

Auch die Herren von den Online-Rollenspielshops waren nicht untätig: Roland, der Sphärenmeister und Stefan vom LORP Shop haben dafür gesorgt, dass auch ihre Kunden demnächst Gladiatorenkämpfe oder wahlweise Barbarenkämpfe auf Herr der Labyrinthe-Basis spielen können. Hui! Ich bin beeindruckt! Ersterer hat Xoro sogar schon in seinen Shop eingepflegt. Ein tüchtiges Kerlchen (das sich noch dazu ausgesprochen gut mit dem verwirrensten System der Welt D&D 4E auskennt).

Samstag, 11. Juli 2009

FeenCon 2009 - Tag 1

Hier ist der erste Schnellschuss mit ein paar Fotos. Was soll ich sagen? Es ist (wie immer) eine Freude neben den DORP-Menschen zu sitzen (was ich morgen definitiv noch mehr ausnutzen werde - heute war ich mit der Spielrunde und aufgeschrecktem Hin- und Her-Wieseln genug beschäftigt.)

Morgen übernimmt Marcel die Bergkönig-Promo-Runde und ich kann mich etwas entspannen. Der Verkauf von XORO und DER GLADIATOR lief zwar etwas schleppender alsich gedacht hatte, aber ich denke mal ich werde mich morgen aus der monetären Verlustzone hinaushieven. (Schreibt man das so? Ich glaube ich habe es noch nie geschrieben gesehen.)

Ich Depp hätte mal doch besser an der Verlosung teilgenommen, denn die Preise könen sich sehen lassen. Meine Tischnachbarn bei Scorpios D&D 4E-Runde hatten locker das Private Eye-Grundregelwerk und das aktuellste Shadowrun Regelwerk liegen, die sie für ein paar kleine Euro Einsatz gewonnen hatten.

Damit belasse ich es mal für heute, denn ich bin wirklich müde und bedanke mich bei TORE HERR und seiner Crew, den Jungs vom Koblenzer Blutschwerterstammtisch, die mich hervorragend unterstützen, meinen Eltern und dem lieben Gott!


Freitag, 10. Juli 2009

[BHP] Ich bin raus!

Beim kleinen aber feinen US-Publisher BRAVE HALFLING tut sich etwas. Leider etwas, das in meinen Augen nicht die richtige Entscheidung ist - aber lest selbst.

Kurzfassung ist: John Adams sieht sich überrollt von viel Arbeit und wenig Übersicht über sein eigenes Verlagsprogramm und reduziert daher das Spektrum, das BHP von nun an bedienen wird. Nur noch zwei Systeme sollen unterstützt werden - CASTLES & CRUSADES sowie das ELDRITCH RPG. Diese Entscheidung kann man durchaus verstehen und ich wünsche ihm alles Gute mit seinem Verlag, aber für mich als leidenschaftlichen Spieler von Herr der Labyrinthe ist das natürlich eine traurige Nachricht. Logischerweise hätte ich es lieber gesehen, wenn weitere Produkte ür Labyrinth Lord herausgebracht worden wären.

Mal sehen, was die Zukunft bringt. Wie man bei "Xoro" und "Gladiator" gesehen hat, ist es durchaus keine Hexerei, kleine Produkte in Eigenregie herauszubringen - außerdem hat John angeboten Ex-Halblingen unter die Arme zu greifen, wenn sie einen eigenen Verlag weiterführen wollen, der Produkte für Herr der Labyrinthe herausbringt. Die Buschtrommeln vermelden auch hier, dass sich da schon etwas im Entstehen befindet...
Mal sehen - vielleicht erblickt "Under Siege" so das Licht der Welt ja noch schneller als ursprünglich geplant.


Was den weiteren Weg von BHP betrifft - ich werde immer mit Wohlwollen verfolgen was John und seine Jungs publizieren - NATÜRLICH werde ich die Produkte auch kaufen, da ich weiß, dass sie ihr Geld absolut wert sind. Ich werde mich immer mit Freude daran erinnern, dass John einem dahergelaufenen Deutschen, den er nur aus dem Internet kannte, die Chance gegeben hat, sein Material einer breiteren Masse vorzustellen. Das war schon große Klasse!

Vielen Dank, John!


Falls es Leute geben sollte, die die Sachen, die ich schreibe, in irgendeiner Form schätzen: Macht euch keine Sorgen - Unkraut vergeht nicht. Ich werde ganz sicher Wege finden euch noch mehr Bergkönigs-Folgen um die Ohren zu hauen oder merkwürdige Klassen- oder Quellenbände für das weltbeste Rollenspielsystem unterzujubeln...


Dienstag, 7. Juli 2009

NEEEEEEEEEEIN!

Jetzt habe ich so lange an dem Artikel über AS3 geschrieben, dass ich verpasst habe mein "Last-Minute-Gebot" bei dieser Auktion abzugeben und für'n Appel und 'n Ei das beste (und einzige) D&D Supermodul zu gewinnen!

Glückwunsch dem Gewinner! VIER EURO DREIUNDFÜNFZIG sind ein Granatenpreis für IN SEARCH OF ADVENTURE!!

ICH KÖNNTE KOTZEN VOR WUT!



[REZI] AS3 Verfluchter Säbelfluss

Ich habe schon viel zu lange keine alten D&D-Module mehr vorgestellt und möchte mich heute mit meinem Lieblings-Abenteuer für das D&D Ausbau-Set zurückmelden: VERFLUCHTER SÄBELFLUSS von DOUGLAS NILES und BRUCE NESMITH.
Wie man an der Produktkennung unschwer feststellen kann, ist das Abenteuer das dritte für die Stufen des Ausbau Sets (hier: 18-22) und die Autoren konnten schon einige Erfahrungen mit den neuen Herausforderungen sammeln.

In diesen Stufenbereichen haben sich die Charaktere schon niedergelassen und befehligen Armeen und beherrschen ganze Regionen - da kann man ihnen keinen lausigen Dungeon mehr vorsetzen, die Handlung muss schon epischer sein. Die Welt retten muss man sich für die Master-Stufen aufbewahren, also kommt nur in Frage: "Wir retten eine Region."

In diesem Fall ist es die Region, die an den Säbelfluss grenzt - in Norwold platziert, aber dem kreativen Spielleiter stellen sich keine Hindernisse in den Weg das Modul irgendwo in der eigenen Welt einzubauen.

Dieses Abenteuer besteht aus 5 Abschnitten, die langsam aber sicher dahin führen, die Vergiftung des Säbelflusses zu beseitigen. Dieses Abenteuer lässt sich a) schwer spoilerfrei rezensieren und b) nicht mit reinen Hauruck-Methoden lösen, denn an einigen Stellen muss man doch ganz ordentlich nachdenken und versuchen, Zusammenhänge zu entdecken.
Okay, okay - ein Spoiler muss sein, denn den Korridor mit den 300 Aaskriechern sollte man soch unbedingt erwähnen. Ich hätte vielleicht direkt danach einen Gang mit 300 Rostmonstern und einen mit 300 Schwarzen Drachen oder 300 Mumien platziert...


Samstag, 4. Juli 2009

[Herr der Labyrinthe] DER GLADIATOR Fotos


Auch "Der Gladiator" hat es endlich in den Druck geschafft und präsentiert sich im schicken braunen Gewand mit einer sehr schicken Brom-style Coverillustration von Andy "ATOM" Taylor.

Es gelten die gleichen Bedingungen wie bei Xoro. Könnt ihr das Accessory nicht persönlich auf einer der beiden dort Messen abgreifen, so könnt ihr euch auch direkt an mich wenden - an "momehlem ät aol dott com" und wir verhackstücken eure Bestellung. Auch hier kostet das Porto immer einen Euro, der Quellenband selber derer 8.

Von beiden Teilen gibt es 100 Exemplare - und es wird später nie mehr welche geben und beide sind durchnummeriert und handsigniert.

















[Herr der Labyrinthe] XORO Fotos

Frisch von der Druckerpresse! Hier sind zwei Fotos vom Xoro-Modul für "Herr der Labyrinthe". Sieht in gedruckter Form spektakulär gut aus.

Wenn ihr es nicht zur FeenCon oder eine Woche später zur Legendenreich Con nicht schafft, meldet euch einfach bei mir und ich schicke euch ein Exemplar zu. Ein Modul kostet 8 Euro, dazu kommt ein Euro Porto - egal wie viele Xoros ihr haben wollt.

Wie immer sollte man unbedingt auf die Möglichkeit verweisen sich das Barbaren-Epos kostenlos im Internet anzusehen, um das Abenteuer erst recht wertschätzen zu können. Tut dies einfach hier.















Freitag, 3. Juli 2009

[Hackmaster Basic] Würfel!

Aus den KNIGHT OF THE DINNER TABLE Comics kennt man ja die penetrante Fixierung auf Würfel - die wohl in weltweit jeder Spielrunde (mal mehr und mal weniger) ausgeprägt ist...

Das Hackmaster-Regelwerk geht hier einen Schritt weiter und widmet den Würfeln (nicht ihrem Gebrauch, sondern den Gegenständen) satte 11 Seiten. Hier wird nicht nurerklärt was welcher Würfel bedeutet oder wie genau man Würfel werfen muss (mit tollen Beispielfotos), sondern ENDLICH bekommt der unbedarfte Spieler eine Handhabe, was er schon beim Kauf der wichtigsten Gegenstände im Hackmaster Spiel beachten muss.

Ich zitiere mal einen Abschnitt:

"I recommend going with dice produced ba a reliable manufacturer. Examine each die for imperfections such as misshapen appearance, flawed edges or mold marks/extra materialwhich protudes. Ask the shopkeeper if you can test-roll your dice selction prior to purchase. Any die that rolls a "1" should be returned to the dice bin on the spot (unless you' re actually looking for a low roller). If a die can't be bothered to put on its best face for you at such a critical moment how can it be expected to perform for you when you're facing down a free range minotaur. Doesn't mean it's a bad die. Somtimes a player and a die just don't take to each other. It happens. If you do run across a die that doesn't cut the muster, you may want to refrain from buying any other dice from that same bin since unlucky dice usually come in groups..."

Hammer, oder? DAS ist doch mal ein Rollenspiel, welches unsere tiefsten Ängste und Sehnsüchte kennt und uns hilfreich zur Seite steht. Das Kapitel wird dann von Absatz zu Absatz abstruser und hat mich häufioger dazu gebracht still in mich hineinzukichern - einfach toll, wiehier mit Klischees gearbeitet wird. Vielen Dank dafür - auch wenn ich das System wohl im Leben nie spielen werde, außer vielleicht, dass ich Mechanismen wie das "Ehre-System klauen oder zumindest ausschlachten werde...

Sagte ich es bereits? KAUFEN! KAUFEN!! KAUFEN!!!


Mittwoch, 1. Juli 2009

[BHP] LEGENDENREICH-CON

Von den Plänen für die FeenCon habe ich ja schon berichtet, aber eine Woche später (am 18. und 19.7.) gibt es eine weitere kleine aber feine Con in Kaiserslautern.

Mal sehen mit wie vielen der tapferen Halblinge ich dort aufschlagen werde, aber einen Stand wird es auf jeden Fall geben, an dem die letzten Exemplare der auf 100 Exemplare limitierten Schmuckstücke geben wird:
XORO - ein eifelareanisches Abenteuermodul;
DER GLADIATOR - ein Quellenbuch, der dem LL-Spielleiter erlaubt Gladiatorenkampagnen zu planen und zu leiten.

Außerdem wird es an jedem Tag eine Herr der Labyrinthe-Spielrunde geben, bei der wahlweise "Die Festung des Bergkönigs", "Die Rückkehr des Bergkönigs" oder "Die Prüfung des Bergkönigs" gespielt werden wird.

Mein dritter Programmpunkt ist ein Workshop, in dem ich in einem festgelegten Zeitpunkt mit 5 wagemutigen Teilnehmern ein spielbares (eventuell editionsneutrales) Verlies basteln werde mit dem Titel: "Große Freiheit auf kleinem Raum!"

Ich freue mich schon drauf! Hoffentlich kann ich die anderen Koblenzer Blutschwerter-Stammtischler noch zum Mitkommen bewegen - ein Ründchen in Marcels Savage Worlds Welt würde ich auch glatt noch wagen!


ONE PAGE DUNGEON CONTEST

Pünktlich zum 1. Juli gibt es das offizielle Ergebnis des ONE PAGE DUNGEON CONTEST.

... und was soll ich sagen?!? Bei mir hat es nicht zu einem Preis gereicht, aber Michael Wolf, a.k.a. Stargazer, eine der tragenden Säulen des Dungeonslayers-Spieles hat einen "Runner-Up"-Preis abgeräumt - und zwar in der Rubrik: "Best Non-Fantasy Entry".

Herzlichen Glückwunsch von mir! Und auf die PDF-Datei mit den ganzen Sieger-Beiträgen freue ich mich schon wie verrückt!