Donnerstag, 31. Dezember 2009

Zweitausendelf!

Keine Angst! Dieser Blogeintrag handelt nicht von 2000 spitzohrigen Orkhassern!

Krampfhafter Nonkonformist, der ich bin, blicke ich nicht auf 2009 zurück, sondern in Richtung 2010 und 2011 nach vorne!

Was erhoffe ich mir rollenspieltechnisch (*) also von den nächsten 2 Jahren?

- Natürlich soll mein Leib- und Magensystem Labyrinth Lord sich in Deutschland mit Hilfe des Mantikore Verlags durchsetzen und sich kostendeckend (vielleicht minimal in der Pluszone) verkaufen! Ich werde auf jeden Fall mein Scherflein dazu beitragen.

- Ich hoffe auf ein paar positive Reaktionen auf von Soapbox Games herausgebrachte Spielmaterialien - und darauf, wenigstens genug zu "verdienen", damit die paar Euro, die ich in Karten und Illustrationen investiere, wieder bei mir landen.

- Hoffentlich erhalte ich noch die eine oder andere Möglichkeit DSA old-schoolig zu unterwandern - vielleicht mal ein Abenteuer schreiben oder so, fände ich recht witzig. Vielleicht nehme ich ja mal an einem der zahlreichen Abenteuer-Schreib-Wettbewerbe mit einem amtlichen Dungeon teil.

- Hoffentlich schaffen es noch weitere Fan-Systeme oder kleinere Systeme Fuß zu fassen - sei es wie das Weltenbuch in Eigenregie oder wie 1W6 Freunde oder Barbaren! bei einem der größeren Verlage.

- Es wäre klasse, wenn ich weitere nette Leute aus der deutschen Online-Szene kennen lernen könnte - in dieser Hinsicht war 2009 ja wirklich ein Kracher - sei es Greifenklaue-Ingo auf der RPC oder die Jungs vom Blutschwerter-Stammtisch, die meisten Übersetzer des LL-Regelwerkes im Laufe des Jahres, Jörg auf der Dreieich Con... Die Liste ist fast endlos erweiterbar.

- ..., wenn die Tendenz in D weiter von der D&D gegen DSA-Schiene wegführt.e Es gibt schließlich viele tolle Systeme neben den beiden gängigsten.

- ..., wenn die Rollenspiel-AG an unserer Schule ab Februar ein voller Erfolg würde und weitergeführt werden könnte.

- ..., wenn unsere Hutaaka-Runde und die beiden AD&D 2E-Runden weiter so gut liefen.

- ..., wenn ich tatsächlich eine kleine Lab Lord-Con in oder um Koblenz hinbekäme...




(*) Der Rest muss natürlich nicht in der Öffentlichkeit breitgetreten werden...

Swords & Wizardry - White Box Rules - Vorbestellungen

JAWOLL!!!!

John Adams von BRAVE HALFLING PUBLISHING nimmt seit heute Vorbestellungen für die weiße Box an! Für lumpige 25,95 Dollar und ein paar Dollar Porto seid ihr am Start!

Erstmals wird es so eine Box zu kaufen geben, die der "ursprünglichen" D&D-Box aus dem Jahr 1974 vom Aussehen her nahe kommt. Wer die S&W White Box Rules kennt, wird wissen, dass es endlich eine verständliche Fassung dieser Gygax/Arneson Regeln ist.
In der ursprünglichen Fassung von Mythmere und Co. gab es noch einige kleine Hacker, ich bin aber sicher, dass John die ausgemerzt hat! Man kann also bedenkenlos zugreifen.

Greift zu! Es wird nur 500 Exemplare der kleinen Kiste geben und in den USA wird die Nachfrage gewaltig sein!

Seht mal auf Johns Blog vorbei und wo ihr schon da seid - bestellt euch direkt ein paar Boxen!



BACK TO THE BASICS!


Montag, 28. Dezember 2009

[DSA] Kirilow seziert "Von eigenen Gnaden"

Ich muss mich mal wieder mit fremden Blumen schmücken und auf einen Forumssthread im Tanelorn hinweisen. Auf Anforderung des ehemals KB heißenden Künstlers namens TAFKAKB sieht sich Kirilow das Abenteuer VON EIGENEN GNADEN an, das von vielen DSAlern als "moderner" - sprich "old-schoolig-freier" - angesehen wird. Uisge Beatha will mir das Gerät auch schon lange andrehen und langsam werde ich wirklich neugierig.

Der Rezensionsteil ist noch nicht sonderlich weit gediehen, aber alleine das Posting zu den Grundvoraussetzungen und ein weiteres zu "Sexualität und Gutsherrenmentalität in DSA" haben schon zwei der Autoren und einen weiteren DSA-Redakteur angelockt, was den Thread noch sehenswerter macht. Also schaut mal rein - es lohnt sich absolut.


... wenn ich nur das Thomas Römer-Bild wieder aus dem Kopf bekäme!

Sonntag, 27. Dezember 2009

[Soapbox Games] Logo-Wettbewerbs-Sieger...

... ist Asuryan!

Gegen Ende trudelten noch ein paar Vorschläge ein, aber sei es wie es sei, das erste Logo, das mir geschickt wurde, ist auch gleichzeitig dasjenige, das meinen Verlag, der den Spagat zwischen Moderne und Tradition schlagen soll, am besten repräsentiert! Lustig, dass ich es schon provisorisch auf die Cover-Vorschläge getackert hatte. Dort kann es jetzt direkt bleiben.
Vielen Dank an den Sieger - die PDFs besagter SBG-Produkte sind deiner sicher! Ich schicke sie, sobald ich sie komplett zusammengefriemelt habe. Alle anderen Teilnehmer erhalten ihre PDFs ebenfalls, sobald sie mir voliegen...

Samstag, 26. Dezember 2009

Shaolin Squirrels: Nuts of Fury

Hammerhart! Ich blättere gerade bei YourGamesNow weil ich versuche rauszufinden, wie ich meinen Kram hochladen kann und was soll ich sagen?!? Ich habe spontan 2,50 Dollar rausgehauen für den Kauf von SHAOLIN SQUIRRELS: NUTS OF FURY.
Wer schon das Teenage Mutant Ninja Turtles Rollenspiel neben der Kappe fand, wird hier völlig an der Menschheit zweifeln, aber ich kann nur sagen: "Kauft euch die Shaolin Eichhörnchen - es wird bestimmt der verrückteste One-Shot eures Lebens!"
Mein Gott, ist das alles durchgeknallt! Das wäre fast etwas für den nächsten Koblenzer Blutschwerter-Stammtisch...

[Soapbox Games] Noch'n Cover... ... Der Abenteurer

Eins hab' ich noch!

Hier sind die vorläufigen Cover für die deutsche und die englische Fassung von "Der Abenteurer / The Adventurer".


Um mich mal selbst zu loben muss ich doch kurz bemerken, dass ich die "simple" schwarz-weiß-Kombo sehr stimmig finde, wenn sie auf den comichaften Stil von Markus Heinen trifft.



Die kleine Fingerübung von Frank Ditsche und mir wird fluffige 50 US-Cent kosten, also durchaus erschwinglich sein...

Freitag, 25. Dezember 2009

Frohe Weihnachten!

In bester anglophoner Manier kommt mein Weihnachtsposting erst am 25. Dezember.

... und da isses auch schon! Mein kleines Geschenk ist eine Dungeonkarte, die ich zur Abwechslung mal selber gezeichnet habe - was man auch deutlich sieht, denn sie hat nichts von der handgemalten Finesse von "Khounani" oder von der "Dungeoncrafter"-Kunst von "Sir Clarence.


Diese Karte gehört zu einem uralten Projekt - keine Ahnung, ob ich es je fertig stellen werde - und zwar zu "Cave of the Fire Lizards", das ich mal zum "Dungeon Writing Month" des Knights & Knaves Alehouse geschrieben habe. Es ist nie zu 100% fertig geworden und die am weitesten gediehene Fassung ist auch irgendwie über die virtuelle Wupper gegangen. Ich schreibe immer nebenbei an einer deutschen Version. Es wird wohl ein LL-Abenteuer für mittlere Stufen (etwa 5-7) werden und "Die Höhle der Feuerechsen" heißen.


Hier ist auf jeden Fall schonmal die Karte, macht damit was ihr wollt - bastelt einen eigenen geistreichen Dungeon, füllt die Räume mit Zufallsbegegnungen, ich kann nur verraten, dass bei mir sogar unterirdische Piraten vorkommen werden. Leider keine Clowns oder Zombies, aber man kann ja nicht alles haben!
Frohe Weihnachten und viel Spaß mit dem Kärtchen!

Mittwoch, 23. Dezember 2009

... und direkt nochmal von hinten!

Die Ansicht von vorne kennt ihr ja schon - von hinten ist es aber noch interessanter - da erfährt man immer mehr über einen Rollenspielartikel...


Ich habe übrigens bei Under Siege farbtechnisch noch nachgebessert! Das Rot ist jetzt etwas dunkler, aber dafür klarer - etwa wie der Farbton meines Lieblings-D&D-Moduls "Der Tempel des Todes". Das ist aber hier noch nicht so dargestellt!


[Soapbox Games] Voraussichtliche Cover

Mit 5 mehr oder weniger kleinen Produkten ist SOAPBOX GAMES ja zu Beginn schon ganz gut aufgestellt - mit YourGamesNow ist alles geklärt, ich warte noch auf die Ergebnisse des Logo-Wettbewerbs, um die auf den Covern zu aktualisieren, die Inhalte stehen, es ist angerichtet! Jetzt muss ich nur noch ein paar technische Hürden nehmen.
Ein paar Änderungen wird es ganz sicher noch geben (wie eine Cover-Illu für den Druiden , eventuell neue Logos...), aber im Großen und Ganzen könnte das so aussehen!


...Ich überlege auch noch, ob ich UNDER SIEGE im Look der neuen Lab Lord-Reihe lassen soll, wie von Bernd erstellt, oder ob ich in Richtung Corporate Identity gehen soll und die Umschläge alle erkennbar von einem Verlag stammen sollen!

Mehr zum schnuffeligen (Kleinst-)Verlag gibt es beim Rollo-Almanach, die Cover stelle ich hier schonmal exklusiv (bis auf Xoro) vor:


Dienstag, 22. Dezember 2009

[Lab Lord] Tempel der Koa-Tau

Tja! Mit dem neuen Stern am Himmel der Rollenspielverlage (der schon ein toller Erfolg sein wird, wenn er finanziell Null-auf-Null rauskommt), SOAPBOX GAMES, ist es jetzt möglich zumindest die PDF-Fassung von DER TEMPEL DER KOA-TAU schon um Weihnachten herum rauszubringen!

Um meine Freude mit euch zu teilen ist hier mal als kleines Preview die schicke Karte der Umgebung, also des Dörfchens Tauberg. Gezeichnet wurde das Teil - wie immer, möchte ich sagen - von Andreas Claren. Als kleines Schmankerl wird die PDF-Fassung sowohl die handgezeichnete Karte enthalten, die mir "Khounani" gezeichnet hat, als auch diese am Computer generierte Fassung. Gleiches gilt für den Dungeon selber. Auch diese Karte gibt es einmal in gezeichnet und einmal am Computer erstellt, in schickem old school-blau. Entschuldigt, wenn es nicht die Dungeon-Karte als Preview gibt, aber das wäre doch taktisch eher ungünstig!

Auch zu dieser Veröffentlichung gibt es zu passender Zeit den Link.

Ach, das werden tolle weihnachtliche Tage!

Pied Piper heiraten Noble Knight Games!

Tolle Nachrichten für alle Fans des Materials von Rob Kuntz!

Wie auf Robs Blog zu lesen ist, gibt es alle zukünftig erscheinenden PP-Module, Quellenbände und allgemeinen Materialien exklusiv bei Noble Knight Games zu kaufen!
Vorbei sind die Zeiten nach Zigarren stinkender, um Monate verspäteter Artikel aus Robs Hinterzimmer!
... denn an der Qualität des Materials gab es ja noch nie etwas zu mäkeln!

Ein absoluter Grund sich zu freuen, denn im Hause Piper tut sich derzeit so einiges. Am meisten freue ich mich natürlich auf CASTLE EL RAJA KEY - eines der geschichtsträchtigsten Dungeons der Rollenspielgeschichte, dessen erste drei Level endlich den staunenden Augen der Gygax/Kuntz-Fanboys enthüllt werden!

DAS ist mal ein absolut wunderbares Weihnachtsgeschenk!


Montag, 21. Dezember 2009

Soapbox Games - Logo Wettbewerb

So, meine Damen und Herren - "Soapbox Games" wird demnächst ein paar größere und kleinere PDF-Produkte herausbringen! Nummer 1 auf der Erscheinungsliste ist natürlich UNDER SIEGE, kurz darauf wird die deutsche Fassung von DER DRUIDE folgen - einer Charakterklasse für LL, deren Preis sich im zweistelligen Cent-Bereich tummeln wird.

Erhältlich werden die Produkte bei YourGamesNow sein - ich melde mich sobald UNDER SIEGE online ist.

Warum wende ich mich an euch? Ich brauche natürlich ein schickes Logo. Jeder (ernsthafte) Einsender bekommt als Dankeschön das PDF - DER DRUIDE kostenlos geschickt.
Der Sieger erhält zusätzlich noch das fertige PDF von UNDER SIEGE.

Einsendeschluss ist Heiligabend, 24:00 Uhr - also die Minute, bevor der Tag zum 25.12. wird.
Die Einsendungen gehen an momehlem ätt aol dott com!

Viel Spaß und mögen eure kreativen Säfte fließen!


Realismus der Welt und die Eisenbahn?

Ich habe mich ja in letzter Zeit intensiver mit DSA befasst, als ich es wohl seit dem Jahr 1985 getan habe.

Dabei fällt mir eine scheinbare Unvereinbarkeit auf, die sich durch unendlich viele Publikationen zieht - vielleicht könnt ihr mir auf die Sprünge helfen.

Stellen wir fest: DSA ist (völlig zurecht) sehr stolz auf seine realistische und bis ins I-Tüpfelchen festgelegte Welt AVENTURIEN.

Viele DSA-Fans sehen genau darin das Alleinstellungsmerkmal gegenüber anderen Rollenspielen und ich denke ich muss ihnen da Recht geben. WENN mich etwas an DSA interessiert, dann ist es die Welt, auf der man mit diesem System spielt.


Wie aber vereinbart sich dieser Realismus mit den Eisenbahnschienen, die spätestens seit Ende der 80er durch Aventurien gebaut wurden? Warum, bitte sehr, siegt also der krampfhafte Versuch eine Geschichte zu erzählen immer wieder gegen diesen Realismus, auf den man so viel hält?

Nur als Beispiel: Ich blättere gerade im Promo-Abenteuer T5 Für die Ewigkeit. Hier bilden 9 Monolithen einen Steinkreis, an jedem dieser Monolithen geschieht etwas anderes, was für die Lösung des Abenteuers wichtig ist. Nun ist es aber nicht so, dass die Helden hinreisen könnten, wo sie wollten, um bei den Steinkreisen zu erleben, was die Welt dort für sie in petto hat - nein, es ist gleichgültig, in welcher Reihenfolge sie die Monolithen aufsuchen, die Handlung spielt sich in immer der gleichen Reihenfolge ab. Ich zitiere:

" Sollte dabei die Reiseroute der Helden von der im Abenteuer vorgesehenen abweichen, ist es trotzdem sinnvoll, die einzelnen Ereignisse in der unten aufgeführten Reihenfolge stattfinden zu lassen. Allerdings ist es egal, ob das erste Ereignis bei Monolith 1 oder 5 eintritt, wichtiger ist es vielmehr, einen Spannungsbogen aufzubauen..."

Klar kann das Abenteuer auf diese Art und Weise Spaß machen, aber sobald ich als Spieler mitbekomme, dass ich tun kann, was ich will, denn es hat ohnehin nur einen minimalen Einfluss auf das Abenteuer, dann fühle ich mich doch verarscht.

Denke ich nun den Realismus-Anspruch konsequent weiter, so ist es doch absolut imperativ jedem Monolithen ein Ereginis zuzuordnen und nun können sich die Helden frei bewegen.



Sonntag, 20. Dezember 2009

Tester gesucht!

Für ein Basis-Abenteuer bastle ich derzeit an einer "Minimalversion" der Regeln für Labyrinth Lord - Herr der Labyrinthe, die sich nur auf Stufe 1 beziehen, also das Spielen eines Einsteigerabenteuers ermöglichen, ohne das Grundregelwerk zu besitzen.

Wer Lust hat, mir beim Optimieren zu helfen, kann sich ja hier im Forum melden...

Danke für eure Mithilfe!



Perfekt! Ich habe 5 Helfer gefunden! Das sollte locker ausreichen!


WEIHNACHTSFERIEN!

Wunderbar! Zweieinhalb Wochen Ferien liegen vor mir und ein kleines Übersetzungsprojekt, sowie ein paar kleine (okay: minimale) Beiträge zum DSA Dungeonband hinter mir.

Mal sehen welche Projekte ich schon länger vor mir herschiebe, an die ich mich jetzt endlich heranmachen kann.
Ganz oben auf meiner Prioritätenliste liegt das Fertigstellen des Layouts von UNDER SIEGE, damit das gute Stück bis WWeihnachten wenigstens in PDF-Form erhältlich ist.

Ganz knapp darunter findet sich des Editieren der LARM CHRONIKEN, damit die recht flott in den Druck gehen können.

Auch der komplett fertige TEMPEL DER KOA-TAU könnte mal langsam layoutet werden...

Nebenbei warte ich täglich darauf, dass Dan Proctor die Dateien rüberschaufelt, die ich benötige, um die deutsche "Revised Edition" des LABYRINTH LORD GRUNDWERKES zusammenzubasteln.

Irgendwie drücke ich mich noch davor des Schreiben an meinem ersten Solo-Abenteuer für LL zu beginnen, aber vielleicht finde ich heute ja etwas Muße und habe eine zündende Idee, denn Bock hätte ich schon darauf....

Die erste Ausgabe des Magazins DAS LABYRINTH könnte ich auch schonmal editieren - bis auf einen Spielbericht und den legendären Osterhasen-Dungeon habe ich das Material eigentlich komplett vorliegen - damit verbunden werde ich wohl bis zur RPC definitiv noch ein kleines One Page Dungeon schreiben, das dort wie gewohnt kostenlos verteilt werden wird. Die abgespeckte (nicht-farbige) Variante könnte ihren Weg ins Labyrinth finden.


Was steht außerhalb von LL an? Ich will endlich mein Savage Worlds One-Sheet für das Sundered Skies-Setting fertigstellen - Arbeitstitel DER DUNKLE TEMPEL.
Wo wir schon bei Prometheus sind - mal sehen, was der Wechsel an der DORP-Führungsspitze für Auswirkungen auf mein langsam aber stetig wachsendes 1W6 FREUNDE PROJEKT hat...


Ganz fern am Horizont steht ein mittel-hochstufiges Abenteuer für Lab Lord - Arbeitstitel DIE HÖHLE DER FEUERECHSEN das ich in der Kampagne auf meine Spieler und später auf die (deutschsprachige) Welt loslassen kann, denn höherstufiges Material gibt es bisher noch gar nicht.


Auch meine Liebe zu REZENSIONEN habe ich mittlerweile entdeckt, da kommt sicher einiges an eher ungewöhnlichen Dingen auf die Seifenkisten-Leser zu.




Ihr seht also - neben Familie und Mountainbiken wird mir ganz sicher nicht langweilig werden.



Freitag, 18. Dezember 2009

GEWINNSPIEL bei Greifenklaue und Würfelheld!!

Auch darauf freue ich mich! Ich kann euch nur raten hier mitzumachen, denn es ist eine klassische Win-Win-Situation! Es wird vermutlich mehr Preise als Preisträger geben, man kann also nicht enttäuscht werden!

Auf den Hauptpreis müsst ihr gar nicht hoffen, denn ich habe gestern mein Siegerfoto gschossen, aber es gibt immer noch genügend Preise für alle!

Haut rein und schaut bei den beiden Blogs vorbei!

Greifi
Würfi


[Lab Lord] CLA 3 - UNDER SIEGE!

Es geht endlich voran mit meinem Belagerungsszenario! Bernd G. hat sich ans Layout gesetzt - das Cover sieht richtig geil aus (ich kann es leider nicht posten, da ich das PDF nicht in ein JPG umgewandelt kriege), und ich bin echt guter Dinge.

EDIT: Falsch! Dank Rollo-Almanach-Dominik habe ich jetzt auch ein JPG-Cover!

Wie es derzeit aussieht, wird es vorerst nur als PDF-Fassung erhältlich sein - mal sehen, wenn das Interesse groß genug ist, kann man ja in einer halbwegs amtlichen Zahl drucken lassen...
Auch wird es das Abenteuer erstmal nur in englischer Sprache geben!

Wenn ihr keine Anhung habt, wovon ich rede... CLICK ME!

Ich freu' mich!

Samstag, 12. Dezember 2009

22.307,33 Euro...

... ist mein Blog wert! Und das ist dolle viel mehr, als zum Beispiel der Blog vom Ingo-Dubingo, denn der "kostet" nur $18.596,10.

Wenn es also Kaufinteressenten für die Domain gibt, ich warte auf Angebote. ;-)


Zur Erklärung:
Ich habe eben die lustige Seite BizInformation gefunden - da kann man prima mit rumspielen!
Hier ist das Ergebnis der Seifenkiste.
Da kann man jetzt prima mit rumspielen und dann mit anderen hervorragend das "Meiner ist aber länger"-Spiel spielen!
Also viel Spaß bei weiteren Schwanzvergleichen. Mal sehen, wer den längsten deutschen Blog hat...


[S & W] The Majestic Wilderlands - alternatives Cover

Perfekt! Robert hat die Lulu-Fassung von THE MAJESTIC WILDERLANDS hochgeladen und gleichzeitig ein alternatives Cover gepostet, das "Bastler und Selbstausdrucker" als Cover verwenden können, damit es von der Titelbildgestaltung her zu den alten Supplements aus den Jahren 1975 bis 1977, sowie zum 2009 erschienenen "Carcosa" passt.

Nach meiner höflichen Anfrage wird es sicher nicht mehr lange dauern, bis auch diese Version bei Lulu gedruckt werden kann...

Vorerst könnt ihr das "modernere" Cover bei Lulu bestellen - kostet lumpige 8,58€.

Ich habe es noch nicht ausprobiert, aber es scheint so, dass man EINE Lulu-Bestellung bis zum 31.12. mit dem Gutschein-Code "HOHOHO" um 20% verbilligt erhält. Ich werde es auf jeden Fall nächste Woche bei meiner Wilderlands-Bestellung ausprobieren...


AD&D 2E-Klon in der Mache...

... "ENDLICH!" werden einige sagen, gibt es doch Clown-Systeme für so ziemlich jede D&D/AD&D-Version außer derjenigen, die in Deutschland wohl die meisten Anhänger hat - nämlich der 1989 erschienenen 2. Auflage von AD&D. Zufälligerweise weiß ich, dass es da doch einige Menschen in Deutschland gibt, die sich sehr dafür interessieren werden - zumal die Regelwerke (gerade das Spielerhandbuch) in der letzten Zeit nur noch selten unter 15 oder 20 Euro zu erhalten sind und die Tendenz steigend ist.

Der User "Dr. Watson" aus dem Goblinoid Games Forum hatte dieses Projekt schon länger angekündigt, aber jetzt scheint er aus dem Quark zu kommen. Aber lest selbst.

Das Teil wird "Black Book Advanced Compendium" heißen und auch auf dem Grundregelwerk von Labyrinth Lord basieren, was den Weg zur Weltherrschaft ebnen wird, da im Januar ohnein schon das "Advanced Characters Compendium" von Goblinoid Games erscheinen wird, welches AD&D 1E emuliert.

Ich tippe schwer, dass das der Todesstoß für OSRIC sein könnte.

Zurück zum BBAC: Wie der Name verrät. orientiert sich der gute Doktor an der inoffizell AD&D 2.5 bezeichneten Version mit den schwarz umrandeten Covern und er scheint mit dem Schreiben ordentlich voranzukommen.

Auch von diesem Buch wird es einen Gratis-Download geben - allerdings ohne Illustrationen und schnickschnackiges Layout.


Dienstag, 8. Dezember 2009

[Zine] Fight on! #7 (für Mutige)

Cal hat das Layout fertig und FIGHT ON! #7 ist bei Lulu hochgeladen, wo man es nun für lumpige 6,44€ drucken lassen kann.

ACHTUNG! Diese Fassung hat keinen Testdruck hinter sich und ihr könnt dabei amtlich auf die nase fallen - aber wie sagt doch der Kölner? "Et hätt noch immer joht jejange!" (Vor allem bei Lulu - sehr witzig!!!)

Ich bin gleich mal mit 3 Kopien dabei - drückt mir die Daumen!

Weniger risikobereite Fans des Magazines warten natürlich, bis die ersten Meldungen eintrudeln, dass die Druckversionen gelungen sind.

Montag, 7. Dezember 2009

[S&W] The Majestic Wilderlands

Mal wieder ein Produkt, auf das ich mich richtig freue!

Rob Conley hat ein Supplement für Swords & Wizardry geschrieben und auf 140 Seiten erfährt man alles, was man braucht, um mit S&W in den MAJESTIC WILDERLANDS zu spielen.

Mehr Infos gibt es direkt beim Autor.

PDF bekommt ihr jetzt schon für eine Handvoll Dollar, die Print-Fassung wird es demnächst bei Lulu geben - 12 Dollar halte ich da für einen sehr amtlichen Preis, den ich gerne bereit bin, zu zahlen!


So hätte ich es nie schreiben können!

Himmelherrgottsakra!

Gut, dass ich heute morgen schnell noch die Kommentare zu meinen Blogbeiträgen gecheckt habe.
Gut, dass ich den zum letzten Alphonso-Modul gefunden habe.
Gut, dass ich - um zu wissen, wer hinter dem Kommentierten steckte - auf den Bloggernamen "schlossblick" geklickt habe!
Gut, dass direkt der erste (also der jüngste) Blog-Eintrag dort mit seinem Titel meine Aufmerksamkeit gefesselt hat.
Gut, dass ich ihn konzentriert komplett gelesen habe!

So klingt es also, wenn schlauere Leute als ich sich zum Thema äußern!

Ich empfehle direkt und spontan DIESEN LINK zum Blogbeitrag: "Aussichten auf eine Oldschool-Renaissance in Deutschland" zu öffnen und ein paar Minütchen Zeit mitzubringen.


Sorry, es ist eigentlich nicht meine Art leere Blogbeiträge zu schreiben, bei denen ich auf andere Beiträge verlinke, aber in diesem Fall muss ich mal eine Ausnahme machen!


@schlossblick: Zu Parallelen zum Poe Gedicht kann ich leider nichts sagen, bei dem Seminar muss ich krank gewesen sein! Aber (als Belohnung) für deinen tollen Beitrag werde ich mir das Teil heute mal irgendwo völlig legal aus dem Internet besorgen und versuchen festzustellen, ob es Parallelen gibt.


Sonntag, 6. Dezember 2009

Horizonte...

... schon lustig, wie sich meine Rollenspielwelt verändert hat, seit ich vor etwas mehr als einem Jahr aus dem amerikanischen Online-Raum "rüber gemacht habe" nach Deutschland. Neben vielen Forendiskussionen und Blogeinträgen mit Kommentaren habe ich auch etliche Cons besucht - das hatte ich zuletzt Mitte der 80er.

Ich spiele zwar immer noch zu 90% Herr der Labyrinthe, wobei die restlichen 10% sich aufteilen in Mutant Future, AD&D 2E und den diversen Systemen, die wir auf dem Koblenzer Blutschwerter-Stammtisch oder auf Cons spielen. Ich habe auch viele Menschen getroffen, die ich so interessant fand, dass ich ihre Meinung über Rollenspiele, selbst, wenn ich sie nicht teilen, so doch immerhin respektieren konnte, was auch mich selbst irgendwie "weitergebracht" hat.

Auch meine Ansichten zu Rollenspiel im allgemeinen haben sich nicht geändert, aber ich habe einfach sehr viel Kontakt zu allen möglichen Systemen und ihren Fans, so habe ich mich rezensionstechnisch mit D&D 4E, DSA, Pathfinder, Savage Worlds oder OSRIC befasst und war/bin in letzter Zeit mit dem Schreiben von Material für Labyrinth Lord, DSA, Savage Worlds oder 1W6 Freunde beschäftigt. Doch schon ein amtlicher Spagat, der mir allerdings richtig Spaß macht.

Ich will nicht wissen, ob ich ebenso viel Spaß hätte, wenn dies mein Beruf wäre, aber auf Hobby-Ebene ist es echt ein toller Ausgleich zum "Arbeitsalltag".


... und keine Angst! LABYRINTH LORD - HERR DER LABYRINTHE wird auch weiterhin mein "Baby" bleiben! Vor allem jetzt, wo der Companion veröffentlicht wurde, ist es doch immer noch extremst nah an dem, was ich von einem Rollenspiel erwarte.



Samstag, 5. Dezember 2009

Stonehell - Schon jetzt eine Inspiration

Klasse! Der Megadungeon ist noch nicht lange erschienen (und ich warte noch auf meine Print-Kopie) und schon gibt es die ersten Blogger, die von dem Verlieskomplex inspiriert werden, sich schriftstellerisch zu betätigen - speziell John Miskimen's Serie "Expedition to Stonehell" dürft ihr nicht verpassen! Hier schildert er ein paar Erfahrungen des Adrik von Nordwind in Stonehell...

Seht sie euch einfach mal an:
Teil 1
Teil 2
Teil 3


Der DSA Dungeon Band (Katakomben und Kavernen?)

Ich habe keine Ahnung ob und was ich zum lange angekündigten DSA Dungeon Band ausplaudern darf - ich habe immerhin nichts unterschrieben. Die Fairness gebietet es aber natürlich keine inhaltlichen Informationen nach außen sickern zu lassen.
Das Einzige, was ich auf jeden Fall verraten kann, ist, dass der Band definitiv in den letzten Zügen liegt und dass ich ein paar kleine Handlangerarbeiten beisteurn werde, beziehungsweise es schon getan habe. Auch hier liegt es naürlich noch an den zuständigen Redakteuren, ob sie meine Sachen verwenden wollen oder verwenden können, aber ich nehme schon an, dass man einige Flocken der Seife aus meiner Kiste im fertigen Band finden können wird.

Keine Angst, DSA-Fans - keine Jubelstürme, Old School (egal-welches-System)-Fans, ich drücke dem Werk keineswegs meinen Stempel auf, ich arbeite einfach "auf Bestellung" und stelle dann bei Gelegenheit fest, ob und wie die Texte es in den fertigen Band geschafft haben.
Nichtsdestotrotz muss man sagen, dass die Ulisses-Jungs wirklich mutig und offen für neue Impulse sind, dass sie einem "Nicht-so-richig-DSA-Fan" wie mir ermöglichen, sich an einem solchen Projekt zu beteiligen.

Mein großer Traum wäre es natürlich, ein paar subversive Kommentare in kleinen weißen Boxen zu anderen Texten des Bandes abzugeben - dieses Feaure hat mir bei "Wege des Meisters" sehr gut gefallen und ich denke schon, dass es einige Leute gibt, die meine vermutlich etwas andere Sichtweise als Kontrast ganz interessant finden könnten.


Freitag, 4. Dezember 2009

Terry Pratchett - Video Interview

Ich möchte mal zu einem absolut vorbidlichen deutschen Blog verlinken, bei dem Rollenspiele zwar nur im zweiten Glied hinter Sci-Fi- und Fantasy-Romanen stehen, aber das Pratchett-Interview ist ein guter Aufhänger, um die Seifenkisten-Fans mal dort vorbei zu schicken!
Stöbert einfach mal dort rum!

Das Interview selber bezieht sich auf den aktuellen Roman zu den Themen Fußball und Models - Unseen Academicals, den ich auch schon kurz gestreift habe und ist nicht sonderlich informativ, aber es ist schön Pratchett bei recht guter Gesundheit zu sehen - hoffen wir mal, dass er dem Alzheimer noch lange ein Schnippchen schlagen kann.


[Heldengalerie] Die Herren der Labyrinthe

Ich habe mich dann auch mal beim inoffiziellen Rolli-VZ der Macher der RPC angemeldet und mal gleich eine Gruppe aufgemacht! Ich hoffe, dass ich euch dort demnächst begrüßen darf...


Donnerstag, 3. Dezember 2009

[OSRIC] AA#11 - The Conqueror Worm

Alphonso Warden hat mal wieder zugeschlagen! Der wohl anerkanntermaßen beste Autor für hochstufige OSRIC (AD&D 1E)-Abenteuer ist wieder da mit der 11. Ausgabe der genialen Advanced Adventures-Reihe, die Joe Browning für sein Label Expeditious Retreat Press (XRP) herausbringt.

"The Conqueror Worm" sagt vielleicht Anglistik-Studenten etwas als Ballade von Edgar Allen Poe, hier haben wir es aber mit einem Abenteuer für die Stufen 10-14 zu tun.
Gerade dieser Stufenbereich ist normalerweise hoffnungslos unterrepräsentiert und es ist toll, dass Alphonso dieses Feld sowohl für Brave Halfling als auch für XRP für uns Fans beackert.
Ausnahmsweise ist die Cover-Illu mal nicht von John Bingham, sondern von Peter Mullen, dem Kerl, der sonst die Sachen für Swords & Wizardry zeichnet. Aber macht euch keine Sorgen, denn John hat sich immer noch um die Innen-Illus gekümmert.

Um den fiesen Erobererwurm zu stoppen, müssen die Charaktere sich auf die Suche nach der magischen Waffe des Frostriesen Harald Hardrada (englische Geschichte, ick hör dir trappsen!!) machen, um ihn zu stoppen!

KAUFEN! KAUFEN!! KAUFEN!!!



... und zwar als PDF oder direkt bei Joe als Printfassung.


Montag, 30. November 2009

Nächster Skandal um die DORP!

Ich war ja erst kurz vor der Spiel in Enthüllungsmission unterwegs und war zutiefst schockiert, aber dass eines der 3 Mitglieder des Gründungstriumvirates so tief fallen würde, hätte ich niemals für möglich gehalten!

Hoffentlich erwischen sie ihn bald!


Sonntag, 29. November 2009

[Rezi] Pathfinder Setting: Golarion

Die Jungs von Ulisses waren wieder einmal mutig und haben mir ein Rezi-Exemplar eines Produktes zur Verfügung gestellt, das ich nicht zwangsläufig gut finden muss - is aber alles in allem (aus ihrer Sicht) gut gegangen!


Produkt: Pathfinder – Golarion Kampagnenwelt
Art: Quellenband / Hintergrundband
Verlag: Ulisses (US-Fassung Paizo)
Print-Fassung: gebunden, A4, 256 Seiten, komplett farbig, ca. A3 Farbkarte
Preis: 44,95€
ISBN: 978-3-86889-001-3
Veröffentlichung: Dezember 2009
Autor: Mike McArtor (Project Lead)
Dt. Ausgabe: Björn Arnold, Peter Basedau, Friederike Fuß, Tom Ganz, Patric Götz,
Günther Hamprecht, Oliver Nick, Stefan Radermacher, Mario
Schmiedel, Ingo Schulze, Oliver von Spreckelsen, Matthias Schäfer,
Christine Schmidt-Schoolmann, Mario Truant

Produktion:
Hossa! Der Preis ist schonmal direkt amtlich! Entschuldigung, wenn ich direkt mit der Tür ins Haus falle, aber der Preis ist eigentlich fast schon der einzige Punkt, an dem ich etwas herumzumäkeln habe. Über die Illustrationen habe ich mich ja schon beim Grundregelwerk beschwert, da will ich nicht nochmal drauf herumhacken.
Einband und Bindung sind mal wieder die übliche gute Ulisses-Qualität, bloß das Papier scheint mir fast genau so dünn dünn zu sein, wie das des Grundregelwerks. Positiv formuliert: Ich glaube das Papier ist minimal dicker...
Die beiliegende fast A3 große Landkarte ist große Klasse und erinnert von der Farbgebung her an die Forgotten Realms-Karten aus der AD&D 2E-Box, was natürlich schon keine schlechte Referenz ist.
Das absolut aufgeräumte Layout und wirklich sehr wenige Tippfehler fallen absolut positiv auf. Dazu kommt, dass dies definitiv eines der übersichtlichsten Rollenspielbücher ist, das ich seit langem gesehen habe. Mit „übersichtlich“ meine ich nicht humoristisch „mit wenig Inhalt“, sondern ich meine wirklich „übersichtlich“. Man schlägt es auf und weiß direkt wo man dran ist, welche Information man wo suchen muss und findet sich spontan zurecht.
Echt gelungen! Einzige Merkwürdigkeit hier ist, dass sämtliche Aufzählungen immer noch in ihrer amerikanischen Reihenfolge sind und nicht nach der Übersetzung in neue alphabetische Reihenfolge gebracht worden sind, was ja gerade bei diesem gut strukturierten Inhalt kein Problem gewesen wäre.
Eine Sache wundert mich noch, und zwar, dass auf dem Cover der Name der Welt: „Golarion“ gar nicht vorkommt, wohl aber auf dem Buchrücken. Ich habe mal nachgesehen, es ist bei der US-Fassung ebenso, aber das ist ja keine richtige Begründung, die Frage nach dem Grund stelle ich mir nach wie vor, wird aber an Paizo gerichtet werden müssen..

Inhalt:
Sehr interessant finde ich die beiden Gast-Vorwort-Schreiber – nicht unbedingt das, was sie sagen, aber die Personen sind gut gewählt. Neben der Karte des Settings hat man mit Bob Salvatore eine zweite Verbindung zu den Forgotten Realms.
Nocht tiefer in die Geschichte des Rollenspiels hat man mit der Verpflichtung von Rob Kuntz gegriffen, ist er doch ein ehemaliger Nachbarsjunge von Gary Gygax und hat mit diesem zusammen viele wichtige Orte beispielsweise im Greyhawk Setting entwickelt.
Das Setting selbst ist in 6 übersichtliche Kapitel gegliedert: Charaktere, die Innere See, Religion, Organisationen und Die Welt.

Das Charakter-Kapitel stellt alle Rassen und Klassen vor, die der Spieler übernehmen kann. Neben Zwergen, Elfen, Gnomen, Halbelfen, Halborks und Halblingen stehen elf verschiedene Arten von Menschen zur Auswahl, die im Spektrum zwischen den wilden Mwangi, der überheblichen fortgeschrittenen Kultur der Taldani und etwas an Japan angelegte Tian liegen. Ein wüster, aber hoch unterhaltsamer Mix. Schon hier zeigt sich deutlich der aufgeräumte Eindruck, den das Werk macht. Jedes Volk wird auf einer Doppelseite vorgestellt. Oben links auf der ersten Seite ist ein beispielhaftes Bild und daneben finden sich die spielrelevanten Angaben. Zentriert darunter steht ein kurzes fiktives Zitat zu dieser Rasse und rechts oben in der Ecke der zweiten Seite ist eine grüne Box, die die wichtigste Besonderheit des Volkes hervorhebt.
Die spielbaren Klassen sind schon aus dem Grundregelwerk bekannt: Barbar, Barde, Kleriker, Druiden, Kämpfer, Mönch, Barde, Paladin, Waldläufer, Schurke, Hexenmeister und Magier werden je auf einer Seite geschildert und nur kurz mit ihren Eigenheiten auf Golarion geschildert.
Das Kapitel zur Inneren See schildert ganz kurz auf einer Doppelseite den Hintergrund der Welt mit dem wohl bedeutsamsten Ergebnis, dass die Welt in der Vergangenheit ihrer Endzeitprophezeiung beraubt wurde und nun eine große Leere herrscht, ja das derzeitige Zeitalter gar „Zeitalter der verlorenen Omen“ genannt wird.
Genauer beschriebene Regionen sind:
  • Absalom – Die Stadt am Nabel der Welt
  • Großherzogtum von Alkenstern – Wissenschaftlicher Kleinstaat ohne Magie
  • Andoran – Geburtsstätte der Freiheit
  • Belkzens Boden – Heimat der wilden Orks
  • Brevoy – Machtkämpfe zwischen verfehdeten Adelshäusern
  • Cheliax – Teuflisches Reich im Niedergang
  • Kalistokratie von Druma – Religiöses Paradies für Händler
  • Galt – Die ewige Revolution
  • Geb – Das Reich der Toten
  • Hermea – Das große Experiment
  • Irrisen – Die Heimat der Hexerkönigin
  • Isger – Chelarianischer Vasallenstadt
  • Jalmeray – Königreich des Unfassbaren
  • Katapesch – Basar des Bizarren
  • Kyonin – Das Königreich der Elfen
  • Finismur – Wachsames Grenzkönigreich
  • Die Länder der Lindwurmkönige – Die eisige Heimat der Wikinger
  • Das Reich der Mammutherren – Die verlorenen Länder des hohen Nordens
  • Mediogalti – Das versteck der Roten Mantis
  • Mendev – Der Gottesstaat der Kreuzritter
  • Molthune – Territoriale Expansionisten
  • Das Mwangibecken – Eine unerforschte Dschungelwildnis
  • Nex – Das Monument eines verlorenen Magierkönigs
  • Nidal – In Schatten gehüllter Dienerstaat
  • Nirmathas – Kriegsgebeutelte Wildnis
  • Numeria – Wildes Land der Superwissenschaft
  • Osirion – Das Land der Pharaonen
  • Qadira – Ein Wüstenkönigreich nahe der Grenze
  • Rahadoum – Das Königreich der Menschen
  • Razmiran – Das Reich des Lebenden Gottes
  • Die Flusskönigreiche – Unabhängige Königreiche von schlechtem Ruf
  • Sargava – Eine Grenzkolonie
  • Die Fesseln – Trügerische Pirateninseln
  • Die Flutländer – Eine sturmgeplagte Einöde
  • Taldor – Dekadentes Reich im Niedergang
  • Thuvia – Wüstenreich der Ewigen Jugend
  • Das unvergängliche Fürstentum von Ustalav – Nebeverhangenes Land des gotischen Horrors
  • Varisia – Eine wilde Grenzregion
  • Die Weltenwunde – Vom Krieg gezeichnetes Dämonenland im ständigen Wandel
Warum schreibe ich hier alle Gebiete mit ihrer Kurzbeschreibung auf? Ich bin doch sonst eher der faule Typ. Klarer Fall. Alleine diese Liste zeigt, dass hier alle Settingideen reingepackt wurden, die man sich nur im erweiterten Fantasy-Bereich vorstellen kann. Ich picke einfach wahllos heraus: Katapesch = Orient, Ustalav = Ravenloft, Das Reich des Mammutherren = Der Norden in den Forgotten Realms, Alkenstern = Feuerpulver und Co...
Auf nur drei Seiten werden dann die weiter entfernt gelegenen Regionen Casmaron, Azlant, Arkadien, Tian Xia und Sarusan kurz geschildert, bevor wir in das Thema Religion einsteigen.

Hier werden zuerst 9 neue Domänen vorgestellt, die den Klerikern Golarions zur Verfügung stehen. Es folgen 20 je auf einer Seite präsentierte Götter und 10 weitere werden im Anschluss kurz vorgestellt. Wie die Länder sind auch die Götter die typischen Götter, die ein guter Pantheon benötigt, mit Beziehungen untereinander und genauen Angaben der Gesinnung oder Herrschaftsgebieten.
Auf einer vergleichbaren Ebene wie die Götter stehen die nun folgenden 8 Erzteufel, 13 Dämonenherrscher, 6 himmlischen Herrscher und 4 Erzdaimonen.
Was ich so in der Form noch nicht gesehen habe, also ein wirkliches Plus darstellt, sind neben den Gesinnungen noch vier Philosophierichtungen. Eine tolle Idee, die ich ganz sicher irgendwann einmal „ausborgen“ werde.
Das Kapitel wird beschlossen durch eine Art Kosmologie, welche (vor allem) den Spielleiter über „Das große Jenseits“ informiert.

Aha! Erwischt! Die nächste Parallele zu den Forgotten Realms – aber seien wir ehrlich, es geht wohl bei einem derart bunt zusammengewürfelten Setting kaum diese Parallelen zu vermeiden, da die FR ja das wohl bekannteste wild zusammengewürfelte Setting sind. Spätestens bei der Gesellschaft der Kundschafter fühlt man sich doch an die Harfner erinnert, wenn man vorher beim Aspis Konsortium nicht schon die fiesen Zentharim im Hinterkopf hatte. Weitere große Organisationen Golarions sind die Adlerritter von Andoran, die Höllenritter und die Roten Mantis. 13 kleinere Organisationen runden das Kapitel ab.
Ich bin ja ein Anhänger der Verwendung von Organisationen, bieten ihre Ränke untereinander doch unendlich viele Aufhänger für interessante Abenteuer.

Die Geschichte der Welt wird (glücklicherweise) kurz abgehandelt, ein paar Zeittafeln geben denjenigen, die Spaß an solchen Dingen haben, ein Korsett, an dem sie sich entlanghangeln können. Kommen wir zu den Dingen, die direkt im Spiel verwendbar sind: Die Finsterlande. Wieder erwischt! Anscheinend braucht auch Golarion seine Unterwelt, nächste Parallele zum Vorbild. Was macht das Setting sonst noch aus? Auf 2 Seiten gibt es neue Zaubersprüche, 6 Seiten widmen sich der Ausrüstung, 4 Seiten schildern Flora und Fauna, 2 Seiten bieten neue Talente, weitere 2 widmen sich den Sprachen, die auf Golarion gesprochen werden.
Auf einer für Spielleiter wie mich sehr nützlichen Seite werden Untergegangene Königreiche vorgestellt. Solche kurzen Artikel sind immer wieder eine hervorragende Quelle für Abenteueraufhänger.
Mit dem Turmdeuter, dem Niederen Templer, dem Kundschafter-Chronisten, dem Assassinen des Roten Mantis und dem Fessel-Pirat gibt es 5 völlig neue Charakterklassen auf Golarion, die sich allesamt gut lesen und da mir persönlich die Gleichgewichtung der Charakterklassen im Rollenspiel ohnehin schnurz ist, hinterfrage ich ihre Fertigkeiten gar nicht, und behaupte einfach, dass sie sich sicher alle gut spielen lassen; mein Favorit ist ja der Niedere Templer.
Abschließend wird einem je eine Doppelseite zu Psionik, Technologie, Zeit und Raum, Handel, sowie Wetter und Klima geboten.

Verbleiben nur noch die Anhänge: Anhang A bietet 4 „golarionische“ Charaktere, mit denen man direkt loslegen kann, Anhang B enthält 10 Tabellen für Zufallsbegegnungen.
Abgeschlossen wird das Magnum Opus von 2 Farbkarten, von denen eine keine Beschriftung hat und als Basis für die Spieler kopiert werden darf, sowie einem 2 Seiten langen Index und der OGL, die man ja abdrucken muss.

Fazit:
Ein interessantes, eklektisches Setting, das schon beim Durchlesen Abenteuerideen „en masse“ liefert und an fast in jedem Abschnitt Inspiration bietet, an dieser Stelle weiterzudenken.
Ich bin zwar kein Freund von Feuerwaffen in Rollenspielsettings, aber die Welt ist groß genug, um einfach an anderer Stelle zu spielen. Gleiches gilt für alle Probleme, die man sehen mag. Dann meide ich die Region als Spielleiter einfach „unn fertich iss“.
Ich würde fast vermuten wollen, dass richtige Die-Hard-Aventurien-Fans nicht ganz glücklich mit dem Setting werden dürften, da ihnen die Welt dann doch noch zu wüst zusammengewürfelt ist. Mich stört das nicht im geringsten. Solange die Welt in ihrer ganzen Phantastik in sich schlüssig ist, bin ich absolut zufrieden und dieses Merkmal ist bei Golarion definitiv gegeben.
Wer also ein gut strukturiertes Buch zu einer interessanten Welt mit einer fast schon wand-kompatiblen Karte sucht, der ist absolut richtig und sollte zuschlagen.


[Lab Lord] Companion Rules - Free Download

Goblinoid Games Forums-User "Barratria" hat mal wieder ganze Arbeit geleistet und ein tolles Zusatzregelwerk zu Lab Lord geschrieben und produziert. Mehr über das Companion Set könnt ihr hier lesen, kostenlos herunterzuladen ist es bei diesem Link.
Die Lulu-Print-Fassung wird es in Kürze geben - dann mit Illustrationen und neuem Layout.

Das Companion Set bietet höherstufige Sprüche, neue Charakterklassen, Aufstiegsmöglichkeiten bis Stufe 36. viele neue Monster und (fast) alles was das Herz begehrt...

"Fast", da ich so gerne die Massenkampfregeln gehabt hätte - dann werde ich mich da wohl mal wieder drum kümmern müssen. ;-)



... und wenn ihr schon einmal auf der Seite von Barratria Games seid, dann ladet euch doch noch schnell die beiden kostenlosen Abenteuer herunter, die sind wirklich liebevoll produziert. Vor allem "Rainbow Lodge" ist ein Super-Abenteuer, wenn ihr mit euren Kindern eine Runde Lab Lord spielen wollt.


Samstag, 28. November 2009

[Blog] Hexer und Helden

Hui! Ich bin ganz aufgeregt und der Fanboy in mir kommt durch! Ich habe gerade mal in Statcounter rumgespielt und bei der Suche nach der Herkunft eines Hits stieß ich auf den Blog "Hexer und Helden", der die Seifenkiste in seinem Blogroll stehen hat. "Das Teil muss recht neu sein, denn ich kenne es nicht!", war mein erster Gedanke, der zweite war: "Moment mal! Thomas Biskup?!? Der Name sagt dir was!!!"

Mein beginnender Alzheimer stand mir nur kurz im Weg - das ist der Autor des absolut geilsten Roguelike-Spiels ANCIENT DOMAINS OF MYSTERY - kurz: ADOM! Reinschauen, runterladen, Befehlsliste ausdrucken und losspielen! Das ist ein Befehl!

Auch Vermutung Nummer 1 war richtig! Der Blog ist brandneu und sieht von den ersten Inhalten her so aus, als könne er die doch sehr überschaubare Schar deutscher Old School-angehauchter Blogger weiter verstärken, ich werde ihn auf jeden Fall mal in meine Blog-Liste aufnehmen!

Auf diesem Blog scheint Thomas das System "H&H" entwerfen zu wollen, ich werde das Projekt mal wohlwollend weiter verfolgen.


... und Thomas, falls du das hier liest:

DANKE für ADOM!!! Damit hatte ich in meinem Leben schon richtig viel Spaß! Die geilste Kombi ist Troll-Heiler mit dem Hauptproblem genügend Fressalien anzukarren!


[Labyrinth Lord] LARM kann bei Paizo vorbestellt werden!

Hossa! Das gibt's doch nicht! Die etwas überarbeitete und neu illustrierte Version meines kleinen Settings LARM kann bei PAIZO schon vorbestellt werden! Ich wusste nicht, dass John schon so weit ist - was mich am meisten wundert, ist, dass die da einen Preis nennen können, ich glaube, dass den selbst BHP noch nicht wissen. Aber Paizo werden schon wissen, was sie tun.

An Änderungen gibt es neben den neuen Illustrationen - ich habe sogar etwas von einer neuen Karte des Dörfchens läuten hören - vor allem neue Namen. Um dem ganzen einen etwas "ernsthafteren" Anstrich zu geben, habe ich alle 112 Bewohner des Dörfchens mit einheitlichen Namen aus dem altdeutschen Sprachraum versehen, ich finde, dass die in einer englischsprachigen Publikation so richtig "obskur", ja fast "archaisch" rüberkommen und freue mich schon das Teil in der Hand halten zu können. Natürlich hat auch das Cover den neuen Lab Lord-Look und ist im optisch aufgeräumten schwarz-weiß-rot gehalten.

Die bisherige Fassung gibt es im Moment nur als PDF bei RPGNow. Hoffentlich bleibt auch dieser Download nach der Veröffentlichung der neuen Fassung im Netz, denn ich finde auch die sehr gelungen.




Montag, 23. November 2009

DSA 4 vs. D&D 4

Mir ist gestern mal wieder aufgefallen, dass die beiden "Großen" jeweils ihre 4. Edition zeitgleich gegeneinander ins Feld werfen, wobei diese Zählweise natürlich eigentlich bei beiden ziemlicher Unsinn ist, aber darauf will ich gar nicht hinaus.

EDIT: (Zur Klarifikation:) Wir befinden uns im Jahr 2009 und die aktuellen Editionen liegen etwa bei 4. Dass die Zählweisen Mumpitz sind, habe ich ja schon geschrieben, das wurde aber bisher geflissentlich ignoriert.

Beide haben sich faszinierenderweise auf ihre Art vom handfesten "klassischen" Rollenspiel weg entwickelt.
Wenn man es überspitzt ausdrücken will - und das will ich natürlich - hat man bei DSA mittlerweile ein dermaßen detailbesessenes System, dass man, wenn man es darauf anlegt, gar nicht mehr zum "eigentlichen Abenteuer" kommt, weil man sich in Kleinigkeiten verliert, während man bei D&D Miniaturen auf einem Spielplan herumschubst und das "Rollenspiel" ganz zu schweigen von "Charakterspiel" völlig in den Hintergrund rückt.
Beides keine Extreme, die mir persönlich schmecken.


Gehen wir mal exemplarisch auf den Marktplatz. In meinen Runden sagen die Spieler vorher, dass sie auf den Markt gehen und jeweils drei eiserne Rationen pro Person kaufen. Ein kurzer Charisma-Wurf klärt, ob der Händler etwas Rabatt gibt, und auf geht's ins Abenteuer.

Blicken wir mal beim D&D 4E Kollegen und seinen Spielern vorbei. "Marktplatz? Was soll der Scheiß! Davon hat er gar keine Dungeon Tiles, also lass uns endlich das Abenteuer anfangen! Marktplatz, also wirklich!"

Wie sieht die Szene bei DSA 4 aus? Hier ist Dagolas Doldenstreichler, der sensible Elfen-Held mit Mutterkomplex und einem in seiner persönlichen Geschichte begründeten Hass auf Orks, auf dem Weg zu seinem Lieblings-Spezereien-Laden in der Basar-Ecke des Marktplatzes. Was er auf dem Weg dorthin alles erlebt will ich dem geneigten Leser hier ersparen - hören wir lieber, was sich bei "Abduls feinsten Orientwaren" abspielt.
Dagolas der Held, gespielt von Kevin Müller: "Oh holder Abdul, du Licht meiner Tage und Nächte. Welch' Köstlichkeiten brachte dir die Karawane aus der Khomwüste? Mich gelüstet es nach Zungen von Forellen aus dem Yaquir und Antilopenzungen aus der Shadifsteppe. Auch ein in Salz aus dem Cichanebi-Salzsee eingelegtes Echsenschnitzel mundete mir gar sehr."
Abdul, die Meisterperson, gespielt von Bettina Adler (aus dem Tulamidischen von mir übersetzt - Bettina beherrscht die Sprache natürlich perfekt): "Im Namen der Zwölf! Ich bin untröstlich! Die Karawane wurde von Orks überfallen und die von dir genannten Waren sind unerschwinglich teuer..."


... 3 Stunden, viele Würfe von je 3 zwanzigseitigen Würfeln später, sowie nach dem Austausch von Argumenten und Gegenargumenten einigt man sich auf 2 Marawedi, 4 Zechinen und 3 Muwlat für ein Tütchen Otternnasen und die anderen Spieler können mit ihren Einkäufen beginnen bevor man sich in epischer Mission ins Nachbardorf aufmacht.


Sonntag, 22. November 2009

Dreieich Con 2009 - Der Samstag

Ganz vorweg - die/der Dreieich Con hat ganz exakt die richtige Größe für meinen Geschmack und auch die "Wellenlänge" der meisten Besucher scheint irgendwie zu stimmen.

Wir hatten auf jeden Fall viel Spaß am "inoffiziellen" Mantikore-Stand, denn eigentlich waren wir "Special Guests" von Dragon's Lair - die leider gar keinen Met dabei hatten.

Klasse war, dass wir einen großen Tisch direkt vor dem Stand reserviert hatten (DANKE, ANDI!), auf dem ich direkt mal die Megamat installieren konnte, die dann auch direkt im Laufe des Tages zwei Herr der Labyrinthe-Runden gesehen hat. Den Anfang machte Horst, der sich seine ersten 10 Erfahrungspunkte als Supporter der "Labyrinth Lord Society" mit seinem Eifelareanien-Abenteuer RAUB HINTER KLOSTERMAUERN verdient hat. Die Gruppe arbeitete anscheinend konzentriert zusammen, wurde dann aber am Ende von der Räuberbande komplett aufgerieben. Nur die Flucht des Diebes verhinderte einen TPK.
Ich habe zum siebten Mal innerhalb weniger Wochen DIE NEBELFESTE geleitet. Mittlerweile weiß ich, dass das Abenteuer für 4-5 Charaktere ganz genau hinhaut, zu dritt hatten Volker, Diego und Marcel kaum eine Chance, schafften es zwar den bösen Bargelio umzubringen, seine untoten Marionetten wurden ihnen allerdings zum Verhängnis.

Schön war es auch viele Foristen, Mantikore-Mitstreiter und Rollenspielmacher zu treffen oder mal wieder zu treffen - besonders schön fand ich, dass Patric Götz mich für meine DSA-Rezi von Wege des Meisters nicht verprügeln wollte.

Weniger schön war, dass ich um 19:00 wieder gen Heimat aufbrechen musste und somit um den Genuss einer REIGN-Runde von Jörg kam. Ich tröste mich damit, dass so wenigstens mein Slot für Marcel frei wurde, ich lasse mir von ihm mal in aller Ruhe erzählen, wie es war.
Auch den heutigen Tag muss ich leider schlabbern und etwas "in Familie machen" - gleich geht es zum Beispiel mit Familie und Hunden raus auf's Feld, damit die wahnsinnigen Jack Russels sich mal wieder so richtig austoben können...


Hier sind noch ein paar Foto-Links:
Stand - Lab Lord
Stand Einsamer Wolf
Spielrunde Horst
Spielrunde Horst mitten im Spiel 1
Spielrunde Horst mitten im Spiel 2



[Blog] Havard's Blackmoor Blog

Gibt's ja nicht! Da schreibt mein norwegischer "Buddy" Havard einene Blog und ich weiß nix davon. Neben dieser Lese-Empfehlung werde ich den Blog natürlich auch in meiner Blogroll ergänzen müssen, denn Havard ist ohne Frage DER Experte für alle Dinge, die die alten TSR-Settings MYSTARA und ganz besonders BLACKMOOR angehen. Der Blog landet direkt auf meiner Leseliste.

Da kann mein Fazit nur lauten: LESEN! LESEN!! LESEN!!!


Freitag, 20. November 2009

Auf zum DREIEICH Con!

Morgen früh um 8:15 Uhr geht es los und es wird "morgigentags ganz sicher wieder eine Verlustigung allererster Kajüte"!! Es ist Dreieich Con-Zeit!

Man findet mich am Stand von Mantikore (ein Kombistand mit den Mädels und Jungs von Dragon's Lair), wo ich mit dem Übersetzer von EW 3 und 4 Rede und Antwort zu den Dingen stehe, dieuns in Zukunft im Bereich Einsamer Wolf erwarten. Meine Frau ist zwar nicht foh, dass ich schon wieder weg bin, aber meine Standgastgeber haben frischen Met am Start, wie ich ihrer Homepage entnehmen konnte - vielleicht kann ich sie ja damit besänftigen.

Persönlich ist für mich natürlich wichtiger, dass ich auch die Werbetrommel in Bezug auf HERR DER LABYRINTHE rühren kann, das im neuen Jahr von Mantikore vertrieben werden wird.
Als einzige LL-Artikel habe ich derzeit die letzten Exemplare von Xoro, dem Gladiator und Die Rückkehr des Bergkönigs am Start, die auch am Stand zu erwerben sind.

Als Verkaufshighlight bringe ich noch die letzte Kopie des limitierten LL-Grundregelwerkes mit, von der ich mich zu trennen bereit bin - das ist die Nummer 100 von 200.

Neben dem Stand habe ich schonmal einen Doppeltisch geordert, auf dem ich meine Battlemat parke und jederzeit bereit bin ein oder zwei Demo-Ründchen zu leiten - schließlich will ich ja bald ein Supporter 3. Stufe sein...
Für kürzere Runden bietet sich "Die Nebelfeste" an, dem ONE PAGE DUNGEON der SPIEL 2009, von dem ich immer noch einige Exemplare zu verschenken habe. Längere Runden dürfen sich gerne mal am demnächst erscheinenden "Tempel der Koa-Tau" versuchen. Mal sehen, vielleicht mache ich ja meine Drohung wahr und habe das Pathfinder-Abenteuer "Die Krone des Koboldkönigs" dabei und leite es spontan als LL-Abenteuer.
Noch mehr würde es mich natürlich freuen, wenn "Uisge Beatha" sein Eifelareanien-Abenteuer leiten würde, um auch endlich seine ersten offiziellen Supporter-EP abzugreifen.

Neben den "geschäftlichen" Dingen freue ich mich eine ganze Reihe an Tanelorn-Usern zu treffen und ein Ründchen mit Jörg zu spielen, das wird ganz sicher ein Fest!

Bis morgen!




Mittwoch, 18. November 2009

Stonehell - Megadungeon

Gute Nachricht für Megadungeons-Fans wie mich! Chgowiz bloggt über das Projekt seines Buddies Michael Curtis - den ich auch auf der rechten Seite mit seinem Blog verlinkt habe.

Das gute Stück wird - wie man Cover und Preview-Text entnehmen kann - für Labyrinth Lord und ähnliche Retro-Systeme oder ihre Vorbilder geschrieben - landet also genau in meiner Spielfeldhälfte.

Das Teil wird schon nach Michaels kurzer Einführung bewertet ein richtiger Hammer! Hoffen wir mal, dass er einen Publisher findet, sonst muss ich wohl mal wieder eine Bestellung bei Lulu riskieren...


Labyrinth Lord (englisch) kommt in die Läden

Da haben die Amis doch ganz knapp die Nase vorn und die Revised Edition von Labyrinth Lord kommt im Laufe der nächsten Woche in die Läden, wie Dan Proctor in seinem Forum schreibt.

Ich bin ganz der Meinung von Furmusmitglied Blutaxt: "Je mehr Rollenspieler mit dem System in Berührung kommen umso mehr Spieler."

Da wird die deutsche Fassung (vermutlich zur RPC) nur wenig später nachziehen.


Montag, 16. November 2009

Old School und New School

Gerade in den letzten Tagen ist mir mal wieder mehrfach ein (Doppel-)Faktor aufgefallen, der häufig Spieler neuerer Systeme nicht mit älteren Systemen oder ihren Klonen "zurechtkommen". Ich habe es sicher schon mehrfach geschrieben, aber nicht in dieser konzentrierten Form.

Es gibt gerade in zwei Punkten völlig unterschiedliche Grundauffassungen. Wenn man die nicht begreift (und das gilt ebenso in die andere Richtung), wird man an dem jeweils anderen Spiel keine Freude haben.

Diese beiden zusammenhängenden Punkte betreffen die Spielwelt und Abenteuer-/Kampagnendesign in Bezug auf die Charaktere - für DSA-Fans: Helden.

Im D&D, das ich spiele, entwirft der Spielleiter eine Welt und lässt die Charaktere der Spieler auf diese Welt los. Im Gegensatz dazu ist die Welt heutzutage vielfach eine Sache, die erst in der Interaktion zwischen Spielern und Spielleiter entsteht.
Bei mir haben die Charaktere im Rahmen der Spielweltlogik die absolute Freiheit zu tun, was auch immer sie tun wollen, es steht aber nicht in der Macht der Spieler Einfluss auf das Aussehen der Welt zu nehmen. Die Geschicke der Welt allerdings, können sie - gerade mit zunehmender Macht - im Idealfall mit beeinflussen.
Kurz formuliert: Die Spieler haben keinen Einfluss auf die Welt, ihre Charaktere aber schon!
In der Konsequenz bedeutet das, dass die Welt und ihre Herausforderungen nicht für die Charaktere erschaffen wurde, sondern die Welt ist da, um zu existieren und in sich schlüssig zu sein. Die Welt ist also keinesfalls an die Charaktere angepasst - im Gegenteil, diese müssen sich der Welt anpassen.

Das führt uns zum Rollenspiel, oder - um es für Alexander übertrieben auszusrücken - zur Immersion. Charaktere exisitieren nicht zum reinen Selbstzweck, sondern sie sind Werkzeuge der Spieler, um in der unbekannten Welt agieren zu können.
Hier liegt es an jedem Spieler selber, wie er seinen Charakter ausgestalten will, der ja gerade in Lab Lord nur durch wenige Werte und Angaben definiert ist. Ob er jetzt eine seitenlange Hintergrundgeschichte schreiben will, oder diese sich im Laufe des Spiels entwickelt, ob er mittelalterlich gestelzt redet oder eine mehr oder weniger neutrale Sprache wählt, ob er in der ersten oder der dritten Person Singular sprechen will, ob er verkleidet oder in Jogginghose zum Spiel kommt, liegt an jedem einzelnen Spieler. Erfahrungsgemäß entwickeln sich die Charaktere im Laufe einer Kampagne ohnehin, allein ihre größer werdende Macht bedeutet ja immer neue soziale Komponenten, der Spieler versetzt sich im Laufe der Zeit mehr in den Charakter...
Kurz formuliert: Der Charakter ist das Interface des Spielers zur Fantasywelt.

Beide Punkte zusammen führen mich wieder zur altbekannten Weisheit: Mein Stil ist es, Abenteuer oder Kampagner als Herausforderungen an die Spieler zu entwerfen, die diesen Herausforderungen durch ihre Charaktere begegnen können.

Wie gesagt - diese Grundannahmen müssen auch mir bewusst sein, wenn ich mich an den Tisch eines D&D 4E-Spielleiters setze, sonst werde auch ich mich selber eventuell eines großen Vergnügens berauben.



Sonntag, 15. November 2009

Dungeonslayers - Gewinnspiel

Die Macher von Dungeonslayers produzieren nicht nur fleißig Material - jetzt bieten sie sogar ein Gewinnspiel mit absolut lohnenswerten Preisen an!
Morgenwelt, Fantasy In, der Sphärenmeister, Phantasos und natürlich Nic von Mantikore haben es sich nicht nehmen lassen, schicke Preise zu stiften, die man locker abräumen kann, indem man 4 kurze Multiple Choice-Fragen beantworten und bis zum 23.11. an wettbewerb@dungeonslayers.de schickt.

Da heißt es - SCHNELL MITMACHEN und gewinnen!


Samstag, 14. November 2009

[REZI] The Grinding Gear (James Raggi)

Ich würde mir ja sowieso alle Raggi'schen Produkte kaufen, aber jetzt bin ich auf seinem Rezi-Verteiler gelandet und kann diese Ehre damit zurückgeben, dass ich das heute hier gelandete Abenteuer THE GRINDING GEAR direkt mal rezensiere:

Produkt: The Grinding Gear
Verlag: Lamentations of the Flame Princess
Sprache: Englisch
Print-Fassung: Softcover, A5, 3 Pappumschläge, 16-seitiges Booklet
Preis: 10,00€ (inklusive Versand)
Direkt bei Jim
in Deutschland bei Sphärenmeisters Spiele:
ISBN: 978-952-67263-6-6
Veröffentlichung: November 2009
Autor: James Edward Raggi IV
Illustrationen: Laura Jalo

Produktion:
Nun ja, das Cover spricht mich mal so überhaupt nicht an. Merkwürdige Farben, eigenartige Leichen verschiedenster Rollenspielrassen und Verwesungsstadien. Für meinen Geschmack zu morbide, aber das war bisher eigentlich bei fast allen Raggi-Veröffentlichungen. Davon darf man sich allerdings nie abschrecken lassen, denn der Inhalt ist meistens interessant bis hervorragend. Hoffentlich werde ich dieses Mal nicht erstmalig enttäuscht.
Das erste Aufklappen wird schon mal belohnt. Im Stil alter TSR-Module ist das Booklet nicht am Cover festgetackert und man kann den kompletten Umschlag gut zum Spielleiten verwenden. Noch besser – es gibt nicht einen Papp-Umschlag, sondern deren drei. Nummer 1 enthält Cover und Rückseite, sowie eine Karte der Oberfläche mit Kneipe, Stall und Kapelle. Auf Nummer 2 finden sich die Karten der zwei Dungeon-Ebenen und ein sogenanntes „Cheat-Sheet“, eine smarte Lösung, die noch mal alle wichtigen Gebiete kurz in Textform zusammenfasst. Auf der letzten Pappe ist eine nette Schwarzweiß-Illu abgedruckt und auf der Rückseite ein Spielerhandout. Okay, kann man praktischer finden, als es ins Booklet zu drucken, muss man aber nicht.

Inhalt:
Mal sehen – was bieten die 16 A5-Seiten? Die erste Seite besteht in „Author’s Notes“. Da stehe ich richtig drauf, wenn es von „alten Haudegen“ wie von Rob Kuntz oder Dave Arneson kommt – mal sehen, vielleicht sind diese Worte von Raggi in 20 Jahren ja einmal von historisch ebenso großem Wert. Wollen wir es für ihn hoffen. Eine weitere Seite führt den Spielleiter in das Abenteuer ein. Sehr schön! Ich finde es immer gut, wenn vom „referee“ gesprochen wird. Das entspricht am ehesten meinen eigenen Vorstellungen. Drei Seiten widmen sich der Oberfläche, auf fünf Seiten geht es um Dungeon-Ebene 1 und auf ebenso vielen um Ebene 2. Die Seiten sind alle klar und schmucklos gelayoutet, es gibt außer einer ganz kleinen Illustration auf der letzten Seite und einem ganzseitigen Bild auf der Seite davor keinerlei optisches Beiwerk. Sehr old-school. Naja, wenigstens wird man nicht vom Lesen abgelenkt.

Kommen wir zum Wichtigsten – dem Abenteuer.
Als Vorbemerkung sei gestattet – die Werte der Gegner sind bewusst so vage gehalten, dass man das Abenteuer mit allen D&D/AD&D-Systemen (und ihren Klonen – sprich Swords & Wizardy, Labyrinth Lord oder OSRIC) bis hin zu AD&D 2E spielen kann, ohne größere Probleme zu bekommen. Eine wirklich gute Lösung.

Die Hintergrundgeschichte ist schon mal schnuffelig – Garvin Richrom, ein Kneipenwirt, hat ein Dungeon gebaut, das die Abenteurer, die bei ihm auftauchen, auf Herz und Nieren prüfen soll. Von ihren Geschichten inspiriert, hat er den Komplex so ausgestattet, dass nur die durchkommen, die wirklich was auf dem Kasten haben. Extrem gute Abenteurergruppen könnten sogar das versteckte Zuckerl finden und das Schwert „Ghostcutter“ abgreifen.

Um nicht zu spoilern, will ich hier nur sagen, dass die Oberfläche mit Kneipe und Co. schön ausgestattet ist und die beiden Dungeon-Ebenen wirklich clever gebaut sind. Die Hintergrundgeschichte erlaubt es glücklicherweise auch völlig sinnfreie Räume oder Begegnungen einzubauen, da ja der Dungeon ausgewiesenermaßen kein eigenes Ökosystem sein soll, sondern eine Kampfansage an die Charaktere und ihre Spieler.
Es handelt sich also vom Prinzip her um eine modernere (und zugegeben: weit weniger tödliche) Fassung von „Tomb of Horrors“.
Mittlerweile fast ebenso klassisch, aber nach wie vor schön, ist es, weitere Abenteurergruppen in den Komplex zu schicken, die das gleiche Ziel verfolgen. Ohne zu viel zu verraten: eine solche Gruppe hat sich in einem Raum verbarrikadiert. Die Leutchen haben für 87 Tage eiserne Rationen dabei, sind verängstigt und die SC müssen unbedingt in diesen Raum, da es ansonsten nicht weitergeht. Was tun?
Legendär sind natürlich Raggis beiläufige Scherzchen, wie seine Gottheit der Mechanik und ähnlicher Dinge namens St. McIver. Richard Dean Anderson würde sich ein Loch in den Bauch freuen.
Alleine auf Ebene 1 gibt es Trolle, Grünschleim, einen Pudding mit 10 Trefferwürfeln – von den Fallen mal ganz abgesehen – alles Gegner, die aus einer Gruppe niederstufiger Charaktere Hackfleisch machen, wenn nicht wirklich gut zusammengearbeitet wird. Diese erste Ebene könnte ich mir glatt als fieses Con-Abenteuer vorstellen, mal sehen ob sich das nicht schon auf der Dreieich Con ergibt…
Waren auf Ebene 1 noch die Gegner die größte Gefahr, ist auf Ebene 2 eher das Problem wichtige Geheimtüren nicht zu finden, oder unbedacht in fiese Fallen zu tappen. Gerade dieser Ebene sieht man die fast schon an den Haaren herbeigezogene Konstruktion an (die ja glücklicherweise durch die Hintergrundgeschichte gedeckt wird). Wer auf Rätsel steht wird hier Freudentänzchen veranstalten – allerdings sind einige Rätsel auf den Dungeon und die Hintergrundgeschichte bezogen, es heißt also schon von Anfang an sich alle möglichen Details einzuprägen. Vielleicht sollte man die Spieler da vor Beginn des Abenteuers drauf aufmerksam machen, denn sonst sehe ich keine Chance alle Rätsel lösen zu können.


Fazit:
Dieses Abenteuer ist für das Jahr 2009 eine unerhört mutige Geschichte. Einen derart konstruierten Dungeon habe ich seit etwa 20 Jahren nicht mehr gesehen. Und der Autor scheint sich nicht einmal zu schämen – ja er kündigt es schon durch eine clevere Hintergrundgeschichte an, sodass man ihm nicht einmal böse sein kann.
Wer sich auf diesen Dungeon einlässt (egal ob als Spieler oder als Spielleiter), wird ganz sicher belohnt werden, denn es gibt knackige Kämpfe, hervorragende Möglichkeiten zu testen wie schnell eine Abenteurergruppe fliehen kann, interessante Verhandlungen mit NSCs, brutale Fallen und knifflige Rätsel.
Der Ansatz ist in sich schon „as old-school as it gets“ – dieses Abenteuer ist als Herausforderung an die Spieler gedacht, nur in zweiter Konsequenz als Herausforderung für deren Charaktere.