Freitag, 19. September 2008

Abenteuer-Module, die keiner kennt! Teil II

Heute stelle ich kurz das wohl am seltensten gespielte D&D Basis-Modul vor - DER BUND DER SCHWARZEN KAPUZE von DAVID "ZEB" COOK aus dem Jahr 1984 für Charaktere der Stufen 1-3.

Dieses Modul stellt den ersten Versuch von TSR dar, von den gängigen Dungeon-Abenteuern für das Basis-Set wegzukommen. Cook selbst bezeichnet dieses Abenteuer als "Stadt-Abenteuer".

Der Titel klingt zwar irgendwie mehr nach einem Band der Fünf Freunde, aber der Inhalt ist für das Entstehungsjahr ganz interessant.
Das Abenteuer selber bietet alles zwischen politischen Intrigen und Verfolgungsjagden, wie sie auch in den Straßen von San Franzisco nicht schicker sein könnten.

Gimmiks: Das Abenteuer schickt viele nette kleine Ideen ins Rennen, wie zum Beispiel 3D-Häuser und Charakterfiguren zum Aufstellen oder eine große Karte von Spekularum, um immer den Überblick behalten zu können.

Hauptplot ist, dass drei Familien um die Macht des Herzogs Stefan Karameikos, des Herrschers über die Stadt Spekularum, ringen. Die Familien heißen RADU, TORENESCU und VORLOI, wobei erstere Familie die Tonangebende im Bund der schwarzen Kapuze ist.
Etwas "von gestern" sind auf jeden Fall die Erstkontakte der Charaktere mit der politischen Gefahr - zumindest sind die Männer mit "lauter, betrunkener Stimme", die rufen "Holla, ihr da! Sucht ihr Arbeit? Kommt herüber und trinkt mit mir!", seit etwa 20 Jahren aus den Kneipen der Rollenspielwelten verschwunden. Sind sie schon in Rente?

Schön sind aber die einzelnen Kapitel, welche mit Zwischensequenzen verbunden sind, welche den Spielleiter auf der Höhe des Abenteuers hält.
Kapitel 1 (Das Fest von Lukor) gibt den Abenteurern einen kurzen Überblick wo, wie und "warum" sie sich befinden.
Kapitel 2 (Im Untergrund) ist ein kleines Dungeon, in dem sie sich detektivisch betätigen müssen.
Kapitel 3 (Aufruhr) gibt den Spielern die Chance mal so richtig Chaos zu stiften - oder dagegen anzukämpfen.
Kapitel 4 (Hinterhalt) führt die Charaktere in einen Hinterhalt der Schergen der schwarzen Kapuze, welche direkt ins An- und Abschlusskapitel mündet.
Kapitel 5 (Die Verfolgung) bietet eine wilde Hatz auf der Jagd nach den Bösewichten, nis hin zur Beendung des Abenteuers.

Fazit: Nette Ideen. Durch die vielen Seiten mit 3D-Gebäuden hat man leider nur etwa 14 Seiten an Abenteuer. Noch interessanter als das Abenteuer selber sind die vielen Möglichkeiten, die dieses Setting einem kreativen Spielleiter für zukünftige Polit-Abenteuer bietet.

Kommentare:

Argamae hat gesagt…

Nun ja, die "Bastelhäuser" hätte man auch weglassen können (da bin ich nicht so ein Fan von), aber ansonsten ist das Abenteuer zu jener Zeit sicher eine Herausforderung gewesen und hält sehr viel mehr Potenzial bereit, als der Autor dann faktisch als Begegnungen herausarbeitet. Ein schönes Ding, daß mal auf die spezifischen Umstände einer spezifischen Stadt eingeht und dort ein paar wichtige Fraktionen vorstellt, anstatt relativ generische Abenteuerschauplätze (Dungeons) anzubieten. Ich mag es und finde auch, daß es ein Schätzchen in meiner D&D-Sammlung ist. :)

Moritz hat gesagt…

Ich denke auch, dass die Häuschen eher für Sammler 25 Jahre später eine tolle Sache sind. (Zumindest, wenn sie noch nicht angerührt wurden...)